Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 12°C
Falschgeld

Kassiererin glaubte, Polizist hätte mit Falschgeld bezahlt

11.11.2012 | 16:00 Uhr
Kassiererin glaubte, Polizist hätte mit Falschgeld bezahlt
Echt oder falsch? An einem 50-Euro-Schein schieden sich beim Einkauf die Geister. Die Kassiererin zog die Polizei hinzu. Dabei war die schon da.Foto: Paul Walther

Gelsenkirchen.  Ein Polizist hat beim Einkaufen in einem Drogeriemarkt in Gelsenkirchen mit einem 50-Euro-Schein bezahlt. Den hielt die Kassiererin für falsch. Er wollte mit ihr zur Euro-Prüfung in eine benachbarte Bank, sie alarmierte die Polizei. Das Verhalten ärgert den Kunden, er fühlt sich bloßgestellt.

In der Situation von Frank Giersch möchte sich wohl niemand gerne sehen. Eigentlich wollte er nur seine Einkäufe für den täglichen Bedarf im Drogeriemarkt Rossmann in Rotthausen machen, doch an der Kasse der Schock. „Ich habe der Kassiererin einen 50-Euro-Schein gegeben, doch sie meinte, dass der Schein nicht echt sei.“

Kassieranweisung eingehalten

Die herbeigerufene Filialleiterin nahm den Schein an sich, verschwand kurz, um die Geldnote zu prüfen und kam mit der Information wieder, dass sie die Polizei gerufen habe. So weit so gut, dachte sich auch Frank Giersch, denn das Auge des Gesetzes war ja so nah. Giersch selbst ist nämlich Polizeibeamter, konnte das sogar durch seinen Dienstausweis belegen. Er bot der Filialleiterin an, mit ihr in die benachbarte Bank zu gehen, um den Schein zu prüfen, die lehnte das aber ab.

„Da fehlt es mir an Flexibilität. So mussten wir fast 45 Minuten warten, bis die Kollegen vor Ort waren, die dann ihrerseits meinem Vorschlag in die Bank zu gehen, gefolgt sind, um dann dort auch noch festzustellen, dass der Schein echt ist“, ärgert sich Giersch, der sich aufgrund der Situation vor den anderen Kunden im Markt bloßgestellt fühlt. Das Unternehmen indes nimmt seine Mitarbeiterin in Schutz. „Ich kann ihnen sagen, dass sich unsere Mitarbeiterin absolut korrekt verhalten hat. Gemäß der Rossmann-Kassieranweisung ist es zwingend erforderlich, bei ‚Zweifeln an der Echtheit von Geldscheinen‘ in jedem Fall die Polizei hinzuzuziehen. Diese Spielregeln sind im Einzelhandel generell üblich“, sagt Stephan-Thomas Klose, Pressesprecher der Dirk Rossmann GmbH, auf Anfrage.

„Diese Spielregeln sind im Einzelhandel generell üblich“

Frank Giersch hat für solche Verhaltensregeln zwar Verständnis, er als Polizeibeamter hätte die Angelegenheit aber schnell zur Zufriedenheit aller regeln können. „In fast jedem anderen Laden gibt es heute Prüfgeräte, die die Echtheit von Geldscheinen sehr schnell feststellen können. Bei Rossmann habe ich aber keines gesehen“, so Giersch. Darauf Stephan-Thomas Klose: „Der Einsatz von Geldprüfgeräten bei Rossmann lohnt sich nicht. Sie prüfen in der Regel auch nur ein Echtheitsmerkmal ab und nicht einmal das zuverlässig. Gleichwohl sind unsere Mitarbeiter im Umgang mit Falschgeld gut geschult und mit entsprechenden Informationen, auch durch die Bundesbank, ausgestattet“. 

Polizeisprecher: „Falschgeld ist fast immer im Umlauf“

„Viele Menschen wissen gar nicht, dass sie Falschgeld bei sich haben, denn viele Fälschungen sind sehr gut“, sagt Polizeisprecher Guido Hesse. Dass so etwas also erst an der Kasse auffällt, ist nicht außergewöhnlich. Und Falschgeld sei eigentlich immer im Umlauf.

Generell rät die Polizei: „In solchen Fällen ist es sehr hilfreich, wenn man nachvollziehen kann, woher man einen Schein hat, um Wege des Geldes zurückverfolgen zu können.“

Felix zur Nieden



Kommentare
14.11.2012
12:53
Kassiererin glaubte, Polizist hätte mit Falschgeld bezahlt
von seidenpfote46147 | #6

Kein Kundenfreundliches verhalten,man hätte den Kunden mit in ein Büro bitten können im beisen des Kunden die Polizei rufen usw.. Das Geld wegnehmen und im hintergrund vertschwinden hat für mich einen üblen beigeschmack. Wer hat die beweispflicht das es mein Schein war der sich dann evtl als falsch erweist?

14.11.2012
12:35
Kassiererin glaubte, Polizist hätte mit Falschgeld bezahlt
von Xavinia | #5

KEIN Prüfgerät?

Lächerlich, mit bloßem Auge erkennen zu wollen, ob ein Schein falsch ist oder nicht.

Die "Fehlerquote" dürfte generell da sehr hoch sein.

Ich würde mich auch ärgern; ein Prüfgerät ist heutzutage ein MUSS für Läden aller Art.

13.11.2012
19:19
Kassiererin glaubte, Polizist hätte mit Falschgeld bezahlt
von wogibtsBier | #4

Beim Schlecker wäre die Polizei nicht gerufen worden, weil es da keine Telefone gab. Das wussten auch die vielen Räuber... Na ja, Schlecker ist ja nicht mehr. - Aber so gibt es auch schon mal einen Fehlalarm.

13.11.2012
09:26
Kassiererin glaubte, Polizist hätte mit Falschgeld bezahlt
von Partik | #3

Was für eine Methodik. Kein Prüfgerät an der Kasse, der angeblich falsche Schein wird ohne Zeugen ins Hinterzimmer mitgenommen, einfache Prüfmethoden werden verweigert.

Das soll die gute Schulung mit tollen Bundesbank-Informationen sein? :-))

Naja, was will man in so einer Drogerie-Bude anderes erwarten?

12.11.2012
11:57
Kassiererin glaubte, Polizist hätte mit Falschgeld bezahlt
von trickflyer | #2

der arme schakko.mit mitleid hält sich in grenzen.

11.11.2012
17:32
Geld-Probleme an der Kasse
von KaterVinc | #1

Im Artikel heist es:"Die ...Filialleiterin nahm den Schein an sich, verschwand damit..." usw. Für mich ein etwas unverständliches Verfahren. Da es im Zweifelsfall um eine gesicherte Beweiserhebung gehen würde, wäre erforderlich, dem "Besitzer" der evtl. falschen Banknote eine Quittung mit Nummer der Note zu geben, bevor man sie seinem Blick entzieht. Unkontrolliert damit sein Blickfeld verlassen, macht eine sichere Zuordnung des "Besitzers" schwierig und könnte zu unliebsamen Folgen für die Beteiligten führen.

3 Antworten
Geld-Probleme an der Kasse
von Der_Stefan | #1-1

Sehr gut beobachtet...

Den echten Schein hätte man so gut austauschen können.

Kassiererin glaubte, Polizist hätte mit Falschgeld bezahlt
von RennYuppieRenn | #1-2

Das hätte aber einige kriminelle Energie bei der Filialeiterin erfordert. Dem Polizisten fehlt es wohl an der in seinem Beruf notwendigen Durchsetzungsfähigkeit. Hätte ich da Rabbatz gemacht, auch als Nicht-Polizist.

Richtig
von Erbeck1 | #1-3

- absolut richtig Ihre Anmerkung ! Wahrscheinlich von Rossmann auch so vorgegeben - man hat ja anscheinend eigene Regeln !

Aus dem Ressort
Polizei Gelsenkirchen will Einbrüchen Riegel vorschieben
Einbruchskriminalität
Die Zahlen sind besorgniserregend: Bis September 2014 hat die Polizei Gelsenkirchen mehr als 770 Einbrüche und darunter mehr als 550 Einbrüche in Mehrfamilienhäusern registriert, allein die Zahl der Einbruchsversuche ist auf den Rekordwert von 46 Prozent gestiegen - höchste Zeit also, die...
Massive Hooligan-Gewalt ist für Gelsenkirchener Polizei neu
Fußballrandale
Eine Ermittlungskommission soll nun die schwere Fußball-Randale im Gelsenkirchener Hauptbahnhof nach dem Schalker Heimspiel aufarbeiten. Die verletzten Beamten sind wieder dienstfähig. Die Polizeipräsidentin besuchte Montag Gastronomen am Bahnhof, deren Läden von den Schlägereien betroffen waren.
Vorbestrafter Sex-Täter gesteht neue Vergewaltigung
Prozess
Die Beweislage ist recht eindeutig. Mitten in der Nacht flüchtete die Frau aus der Wohnung des Angeklagten. Ohne Kleider, völlig nackt, schellte sie zwei Häuser weiter und bat um Hilfe. Seit Montag muss sich der einschlägig vorbestrafte Gelsenkirchener Dirk B. wegen Vergewaltigung verantworten.
Bei Bekleidung ist der Gelsenkirchener City-Handel stark
Handelsgutachten
Gutachter errechnen für 2014 einen Gesamtumsatz von 265,6 Millionen Euro für die Gelsenkirchener City. Textilien machen dabei den Löwenanteil aus – in dieser handelssparte sehen die Experten die besondere Stärke des Altstadt-Hndels. Nachbesserungsbedarf sehen sie im Exklusiv-Segment und bei...
Magdalena Neuner wird Co-Kommentatorin bei Schalke-Biathlon
Biathlon
Magdalena Neuner ist auch noch zwei Jahre nach ihrem Rücktritt das Gesicht des deutschen Biathlons. Nach der Geburt ihrer Tochter steht zwar die Familie im Vordergrund. Doch nur Hausfrau sein ist nicht ihr Ding. Sie kehrt nun als Moderatorin zurück. Auf Schalke wird sie kommentieren.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos