Kampagne "100 Prozent (er)Leben" zum vierten Mal in Gelsenkirchen

Munevera Ackermann leitet die Einrichtung.
Munevera Ackermann leitet die Einrichtung.
Foto: WAZ FotoPool

Gelsenkirchen. Zum inzwischen vierten Mal startet die Fachstelle für Suchtvorbeugung des Drogenberatung-Kontaktcentrums an der Liboriusstraße im Juni die mehrtägige Kampagne „100 Prozent (er)Leben“, die mit dem großen Aktionstag auf dem Neumarkt am 15. Juni von einem Schirmherrn – Oberbürgermeister Frank Baranowski – und erstmals einer Schirmherrin – Polizeipräsidentin Anne Heselhaus-Schröer – eröffnet wird. Am Ziel ändert sich nichts: Es geht um ein Leben ohne Sucht(mittel) im weitesten Sinne, um Aufklärung, Beratung, Vorbeugung.

Veranstaltung beginnt früher

Neu ist bei der Kampagne 2015 der zeitliche Rahmen dieses Aktionstages. Katharina Küsgen und ihre Kollegin Diana Boitz von der Fachstelle haben im Vorfeld mit vielen Schulen Kontakt aufgenommen und dazu ermuntert, Schüler mögen zum Neumarkt kommen. Ergebnis: „Wenn wir diese Zielgruppe erreichen wollen, müssen wir etwas ändern.“ Jetzt kommen ganze Schulklassen – weil der bunte wie informative Tag auf dem Neumarkt bereits zum 11 Uhr beginnt. Martin Kaysh, sonst unter anderem als Steiger beim Kultkarneval „Geierabend“ auf der Bühne, wird die Veranstaltung unter freiem Himmel moderieren.

Die Reihe der Kooperationspartner der Kampagne ist mit inzwischen 54 noch breiter aufgestellt. Wobei allein die verschiedenen Abteilungen der Polizei als „nur“ ein Partner gezählt werden. „Es sind in diesem Jahr zum ersten Mal alle Suchtberatungsstellen der unterschiedlichen Träger dabei“, sagt Hildegard Küsgen. Neu im Boot der Gemeinschaft ist auch das Schalker Fan-Projekt.

Nach dem stets öffentlichkeitswirksamen Aufschlag auf dem Neumarkt geht die Kampagne mit unterschiedlichen Angeboten weiter – bis zum 26. Juni. Etwa mit dem Theaterstück „Alkohölle“ von Beate Albrecht, das sich dem Thema Alkoholmissbrauch widmet, mit einem Fußballturnier in der ehrwürdigen Glückauf-Kampfbahn, mit Vorträgen am Fachtag, mit der Veranstaltung zum Thema Mediensucht oder einem Special in der Beratungsstelle: Kochen für und mit Frauen.