Juso-Kritik an Entscheidung der Ermittler

„Wir teilen die Einschätzung der Staatsanwaltschaft Essen im Hinblick auf den Polizeieinsatz in der Nordkurve der Veltins Arena beim Schalke Spiel gegen Paok Saloniki nicht“, erklärte der stellvertretende Juso-Vorsitzende Daniel Siebel am Wochenende zur Entscheidung, die Ermittlungen gegen Polizeiführer und -beamte wegen Körperletzung einzustellen. „Wir haben kurz nach den Vorfällen lückenlose Aufklärung gefordert“, so Siebel. „Jetzt müssen wir feststellen, dass dies nicht zutrifft.“ Unfassbar sei für die Jusos die Einschätzung der Staatsanwaltschaft, dass der Polizeieinsatz einen „kaum spürbaren Eingriff“ für die Fans in der Nordkurve darstellte. „80 Verletzte sowie die Behinderung des Rettungsdienstes sprechen eine ganz andere Sprache“, meinte Christin Riedel vom NRW-Landesvorstand der Jusos. „Es ist nicht das erste Mal, dass die Polizei unter dem Innenminister Ralf Jäger die Verhältnismäßigkeit vermissen lässt. Gerade als Mitglied der sozialdemokratischen Partei müsste man die Menschenrechte achten und Bevölkerung vor völlig überzogenen Polizeimaßnahmen schützen.“ Der Vorgang zeige, dass zur Kontrolle der Polizei eine unabhängige Untersuchungskommission nötig sei.