Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 16°C
Passionsspiele

Jünger für Passionsspiele gesucht

21.09.2012 | 18:45 Uhr
Jünger für Passionsspiele gesucht
Am 26. September wird wieder gecastet: In der Mitte Regisseur und Initiator Elmar Rasch.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen. Der Hauptdarsteller stand schon nach dem ersten Casting fest. Der Gelsenkirchener Jesse Krauß wird in den ersten Gelsenkirchener Passionsspielen die Rolle des Jesus übernehmen . Auch für viele andere wichtige Rollen wie die der Maria wurden bereits Darsteller gefunden. Nun aber gilt es, noch weitere Positionen für das Mega-Projekt in der evangelischen Kirche in Rotthausen zu besetzen, denn noch stehen dem Jesus-Darsteller erst zwei Jünger zur Seite.

So hat Elmar Rasch , Regisseur und Initiator der Passionsspiele, ein weiteres Casting angesetzt. Das findet statt am Mittwoch, 26. September, in der Zeit von 14 bis 18 Uhr im ev. Gemeindehaus an der Schonnebecker Straße 23. Hier kann sich jeder Interessent vorstellen. Besetzt werden können unter anderem noch zehn Sprechrollen für die Darsteller der Jünger. Diese sollten zwischen 20 und 30 Jahre alt sein.

Proben beginnen 28. September

Wer schon ein paar Lenze mehr auf dem Buckel hat und gerne mitspielen möchte, für den käme eine Sprechrolle im Hohen Rat in Frage. Auch Johannes der Täufer wird noch gesucht. Dieser Darsteller sollte zwischen 40 und 50 Jahre alt sein. Wer einfach ohne Text mit dabei sein möchte bei dem groß angelegten Projekt, das den Leidensweg Christi nachgeht, für den wäre das Volk oder die Römer-Schar der geeignete Platz.

Die Bewerber um eine Sprechrolle sollten mit einem kleinen vorbereiteten Text zur Bewerbung kommen. Danach werden sie noch eine Passage aus der Passion zum Vortragen bekommen. Eine vierköpfige Jury, darunter Elmar Rasch, wird das Casting leiten.

Regisseur zeigt sich zufrieden

Insgesamt werden über 60 Darsteller mitmachen bei der Passions-Inszenierung, die am 13. Februar Premiere feiern soll in der Evangelischen Kirche an der Steeler Straße 48 in Rotthausen. Danach sind in Kooperation mit der ev. Kirchengemeinde Rotthausen 14 weitere Aufführungen (die letzte am 1. April) geplant. Elmar Rasch, Schauspieler, Regisseur und Gründer „Bühne im Revier“ (BiR) ist mit dem bisherigen Zuspruch der Gelsenkirchener zufrieden. Sowohl was die Darsteller als auch den ersten Kartenverkauf angeht.

Bereits am 28. September beginnen in der Kirche die Proben mit dem Ensemble rund um Jesse Krauß als Jesus. Zunächst wird jeweils dienstags und freitags ab 17 Uhr geprobt. „Ab Januar“, kündigt der Regisseur an, „wird dann das Tempo erheblich angezogen.“

Elisabeth Höving



Kommentare
Aus dem Ressort
Uwe Unterseher-Heorld steht vor dem Wechsel nach Essen
Wirtschaft
Der Wechsel in der Führungsspitze von Gelsendienste nimmt größere Formen an als bisher zu vermuten war. Betriebsleiter Uwe Unterseher-Herold steht offenbar vor einem Wechsel nach Essen. Unterseher-Herold soll neuer städtischer Geschäftsführer der Entsorgungsbetriebe Essen (EBE) werden.
Eltern sollen antworten – für die Zukunft der Kinder in Gelsenkirchen
Fragebogen
Nach dem Zufallsprinzip wurden sie ausgewählt: 3300 Familien in Gelsenkirchen erhalten in den nächsten Tagen einen Fragenkatalog von der Stadt in ihrer Eigenschaft als Modellkommune des Pilotprojekts „Kein Kind zurücklassen“.
Jugendliche schenken Senioren ein offenes Ohr und Zeit
Generationenprojekt
Die zwölf Schüler der achten Jahrgangsstufe der Hauptschule an der Grillostraße und acht Senioren des Caritas-Alten- und Pflegeheims Liebfrauenstift, Ruhrstraße 27, beschnupperten sich an zwei Projekttagen.
Abiturienten auf der Suche nach dem richtigen Beruf
Jobmesse
Rund 5500 Schüler aus Gelsenkirchen, Bottrop und dem Kreis Recklinghausen informierten sich in der Veltins Arena bei der 7. IHK-Messe über Angebote des Dualen Studiums. 74 Firmen und Hochschulen waren mit Infoständen vertreten.
Gelsenkirchener fährt Auto mit Namens- statt Nummernschild
Kurios
Bei einer Geschwindigkeitskontrolle im Gelsenkirchener Stadtteil Feldmark ist der Polizei ein 48-jähriger Mann aufgefallen, an dessen Pkw anstelle des amtlichen Kennzeichens ein Namensschild angebracht war. Die Polizei untersuchte daraufhin Fahrer und Auto genauer und staunte nicht schlecht.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse