Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 6°C
Passionsspiele

Jünger für Passionsspiele gesucht

21.09.2012 | 18:45 Uhr
Jünger für Passionsspiele gesucht
Am 26. September wird wieder gecastet: In der Mitte Regisseur und Initiator Elmar Rasch.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen. Der Hauptdarsteller stand schon nach dem ersten Casting fest. Der Gelsenkirchener Jesse Krauß wird in den ersten Gelsenkirchener Passionsspielen die Rolle des Jesus übernehmen . Auch für viele andere wichtige Rollen wie die der Maria wurden bereits Darsteller gefunden. Nun aber gilt es, noch weitere Positionen für das Mega-Projekt in der evangelischen Kirche in Rotthausen zu besetzen, denn noch stehen dem Jesus-Darsteller erst zwei Jünger zur Seite.

So hat Elmar Rasch , Regisseur und Initiator der Passionsspiele, ein weiteres Casting angesetzt. Das findet statt am Mittwoch, 26. September, in der Zeit von 14 bis 18 Uhr im ev. Gemeindehaus an der Schonnebecker Straße 23. Hier kann sich jeder Interessent vorstellen. Besetzt werden können unter anderem noch zehn Sprechrollen für die Darsteller der Jünger. Diese sollten zwischen 20 und 30 Jahre alt sein.

Proben beginnen 28. September

Wer schon ein paar Lenze mehr auf dem Buckel hat und gerne mitspielen möchte, für den käme eine Sprechrolle im Hohen Rat in Frage. Auch Johannes der Täufer wird noch gesucht. Dieser Darsteller sollte zwischen 40 und 50 Jahre alt sein. Wer einfach ohne Text mit dabei sein möchte bei dem groß angelegten Projekt, das den Leidensweg Christi nachgeht, für den wäre das Volk oder die Römer-Schar der geeignete Platz.

Die Bewerber um eine Sprechrolle sollten mit einem kleinen vorbereiteten Text zur Bewerbung kommen. Danach werden sie noch eine Passage aus der Passion zum Vortragen bekommen. Eine vierköpfige Jury, darunter Elmar Rasch, wird das Casting leiten.

Regisseur zeigt sich zufrieden

Insgesamt werden über 60 Darsteller mitmachen bei der Passions-Inszenierung, die am 13. Februar Premiere feiern soll in der Evangelischen Kirche an der Steeler Straße 48 in Rotthausen. Danach sind in Kooperation mit der ev. Kirchengemeinde Rotthausen 14 weitere Aufführungen (die letzte am 1. April) geplant. Elmar Rasch, Schauspieler, Regisseur und Gründer „Bühne im Revier“ (BiR) ist mit dem bisherigen Zuspruch der Gelsenkirchener zufrieden. Sowohl was die Darsteller als auch den ersten Kartenverkauf angeht.

Bereits am 28. September beginnen in der Kirche die Proben mit dem Ensemble rund um Jesse Krauß als Jesus. Zunächst wird jeweils dienstags und freitags ab 17 Uhr geprobt. „Ab Januar“, kündigt der Regisseur an, „wird dann das Tempo erheblich angezogen.“

Elisabeth Höving



Kommentare
Aus dem Ressort
Diebesgut stapelte sich in einer Ückendorfer Garage
Kriminalität
Dank eines aufmerksamen Diebstahlzeugen, konnte die Polizei Gelsenkirchen in Ückendorf am Donnerstagabend acht Männer festnehmen. Der Zeuge hatte die Polizei zu den Männern geführt, gegen die nun der Verdacht des Bandendiebstahls und der gewerbsmäßigen Bandenhehlerei besteht.
Das Wochenende in Gelsenkirchen
Ab ins Wochenende
Abseits von Weihnachtsmarkteröffnung und Schalke-Heimspiel ist an diesem Wochenende in Gelsenkirchen noch so einiges los, womit man sich die Zeit bis zum Montag vertreiben kann. Was, wann, wo ist hier zu lesen.
Was wäre, wenn alle das Gleiche verdienen?
Consol Theater
Sollen alle Menschen das gleiche Geld verdienen? Gibt es dann mehr oder weniger Streit ums Gehalt? Und was ist überhaupt gerecht oder ungerecht? Um Fragen wie diese geht es am kommenden Mittwoch.
Erben wollen Bild nicht an die Stadt Gelsenkirchen verkaufen
Raubkunst
Jetzt meldet sich der Anwalt der Nachfahren des von den Nazis ermordeten Besitzers des Gemäldes „Bacchanale“ zu Wort. Er sagt, es habe keinen Vorschlag der Erben an die Stadt gegeben, das Bild für eine Viertelmillion zu kaufen.
Gelsenkirchener Kinder pfeifen für ihre Rechte
Kinderrechte
Zum 25-jährigen Bestehen der UN-Kinderrechtskonvention versetzen sich Kindergarten- und Grundschulkinder in die Rolle von Straßenkindern. Laut pfeifend ziehen sie durch Horst und sammeln Spenden für Kinderschutzprojekte .
Umfrage
Letztes Jahr stimmte die Statik nicht, als der um einige Meter

Letztes Jahr stimmte die Statik nicht, als der um einige Meter "gewachsene" blau-weiße Kugelbaum auf dem Weihnachtsmarkt sicherheitshalber wieder abgebaut werden musste. Und dieses Jahr gibt's die nächste Panne: Trotz verstärktem Fundament geriet der Kunst-Baum in Schieflage und wurde ebenfalls direkt wieder demontiert. Wie 2013 wird er nun zunächst durch einen Naturbaum ersetzt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Kinder eröffnen Markt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Wenn der Bauch schmerzt
Bildgalerie
Medizinforum
Das tanzende Prinzenpaar
Bildgalerie
Karneval
Projektabend
Bildgalerie
women at work