Jazz-Trio konzertiert Pfingsten in Litauen

In Sachen Jazz hat sich Gelsenkirchen inzwischen zum Exportschlager gemausert: Christian Hammer, seines Zeichens mit eigener Reihe in der „werkstatt“ in Buer auf heimischem Boden vertreten, ist gerade aus Österreich zurück gekehrt, wo er mit der Formation „The Dorf“ unterwegs war.

Und am Freitag vor Pfingsten wird er gemeinsam mit dem Gelsenkirchener Schlagzeuger Daniel Sanleandro Fernández und dem Jazz-Organisten Martin Scholz den Flieger nach Litauen besteigen. Die drei Musiker sind nämlich zum „Druskininkai Jazz-Festival 2015“ eingeladen, das vom 22. bis zum 23. Mai stattfindet.

Im Programmheft des Spa- und Kurortes Druskininkai liest sich das dann so: „Know What I Mean? (Vokietija)“: Christian Hammer - gitara, Martin Scholz – klavišiniai, vargonai, Daniel Sanleandro – mušamieji.

Groove, Funk und Jazz

„Zum Glück werden uns die Instrumente vor Ort gestellt, denn ein Transport im Flugzeug wäre sehr teuer und logistisch aufwändig. Ich nehme meine Gitarre natürlich mit, aber eine Orgel und ein Schlagzeug werden vom Festivalveranstalter bereit gestellt“, sagt Christian Hammer – und erklärt, dass bei diesem Auftritt eine „abgespeckte Version“ der 2000 in Gelsenkirchen gegründeten Jazz-Formation „Know What I Mean“ auf der Bühne stehen wird. „Früher hatten wir ja auch oft noch einen Sänger oder Bassisten dabei, aber den Bass-Part übernimmt jetzt eben die Orgel“, so der Jazz-Gitarrist.

Geplant ist dabei eine Mischung aus Groove, Funk und Jazz: „Die Zusammenarbeit mit Daniel Sanleandro Fernández und Martin Scholz klappt echt gut“, erzählt Hammer. Und statt aufwändiger Proben gab es zur Vorbereitung einen Live-Auftritt im „Rosi“ an der Weberstraße. Damit „Know What I Mean“ auch gerüstet ist für den ersten Auslands-Auftritt.