Informationen gibt es beim Energieberater

Kirsten Sassning vom städtischen Umweltreferat ist Klimamanagerin der Stadt Gelsenkirchen und berät Bauherren. Als Architektin verfügt sie zudem über praktische Berufserfahrung im Bereich Bausanierungen.

Wo können sich Besitzer informieren?

Sassning: Am besten wenden sich Hausbesitzer, die eine Sanierung planen, direkt an einen qualifizierten Energieberater. Umfassende Informationen zu allen Fördermöglichkeiten finden Privateigentümer auch im Internet unter www.alt-bau-neu.de/gelsenkirchen/foerderung-16278-20321.asp

Rechnet sich eine energetische Sanierung?

Da streiten sich die Geister. Udo Eengelberd hat es gemacht und sagt, er hat jetzt 25 Jahre Ruhe. Eine Immobilie zu besitzen, bedeutet auch immer, dass man dran bleiben muss, sonst wird der Renovierungsstau immer größer.

Wie ist es mit Zuschüssen?

Es gibt Fördermöglichkeiten für private Hauseigentümer zur Gebäudesanierung. Am bekanntesten sind die Mittel der Kreditanstalt für Wiederaufbau, die über die Hausbanken vermittelt werden, dazu muss ein Energieberater verpflichtend mit einbezogen werden, um die geforderten Werte der KfW nachzuweisen.