In Gelsenkirchen die Welt der Technik entdecken

Experimentiertage im Studiengang Physikalische Technik in den Wochen der Studienorientierung 2015 an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen-Buer.
Experimentiertage im Studiengang Physikalische Technik in den Wochen der Studienorientierung 2015 an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen-Buer.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Studiengang „Bachelor Physikalische Technik“ stellt sich im Rahmen der Experimentiertage an der Westfälischen Hochschule vor.

Gelsenkirchen.. Was ist eigentlich ein Flipwinkel? Und was sagt die Schichtdicke eines Bildes aus? Was versteht man unter Echozeit? Diese und viele weiteren Fragen werden interessierten Teilnehmern bei den Experimentiertagen an der Westfälischen Hochschule erklärt. In den technischen Studiengängen „Medizinische Technik“, „Mikrotechnik“ und „Industrielle Technik“ können Studieninteressierte zwei Tage lang hineinschnuppern, experimentieren und die Welt der Technik für sich entdecken.

„Die Ausstattung hier ist super, man hat alles parat: Vom eingerichteten OP-Saal bis zum MRT“, begeistert sich Abboud Orfaly, der sich nach seiner Ausbildung und Tätigkeit als Gesundheits- und Krankenpfleger gerne weiterbilden möchte. Seine sechs Gruppen-Mitglieder stimmen ihm zu. „Man kennt viele der Begrifflichkeiten aus dem Physikunterricht, aber hier sieht man es mal ganz praktisch angewendet“, berichtet Nina Babel, Schülerin des Berufskollegs Ostvest (Datteln). Ihr Mathemathiklehrer hatte ihrer Klasse vorgeschlagen, sich einmal ein Bild von den medizintechnischen Berufen zu machen, da diese in Zukunft immer wichtiger würden.

Top Ausstattung und kleine Gruppen

Um eine zukunftsorientierte Medizin geht es auch Prof. Zylka: „Wir bilden hier keine Mediziner aus, sondern Ingenieure. Trotzdem lernen auch unsere Studenten, wie eine Endoskopie durchgeführt wird, denn sie sollen so nah wie möglich an der Praxis ausgebildet werden. Nur so können die Studenten lernen, neue Geräte anwendungsorientiert zu entwickeln oder bereits vorhandene Geräte zu optimieren.“

Ähnliche Ansprüche stellen auch die Studiengänge der Mikrotechnik und industriellen Technik (in etwa Mechatronik), die ebenfalls zu Experimentiertagen eingeladen haben. Dabei lernen die Teilnehmer, wie man Mikrostrukturen aus Kupfer und einen Strathosphärenballon herstellt oder einen eigenen Roboter baut und diesen dann auch noch durch Kopfbewegungen durch ein Labyrinth führt.

Einblick in technische Studiengänge

Die Experimentiertage sollen Schülern und anderen Studieninteressierten einen Einblick in die technischen Studiengänge der Westfälischen Hochschule ermöglichen. Der praktische Teil wird durch Gespräche mit Dozenten und Studierenden der Hochschule ergänzt.

Technische Studiengänge an der WH In der medizinischen Technik werden am heutigen Tage erst einmal Spareribs vom Metzger und Äpfel im MRT untersucht. „Die Studenten wissen nicht, was in den Paketen drin ist, die wir gepackt haben für sie. Anhand der MRT-Aufnahmen müssen sie dann erraten, was sie sehen“, erläutert Prof. Zylka die Herangehensweise. Den Teilnehmern macht das Raten, aber auch das sichere Positionieren der „Patienten“ im MRT auf jeden Fall schon sichtlich Spaß.