Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 10°C
Stadtentwicklung

Ikea-Anfrage an der A42 in Schalke ruft Kritiker auf den Plan

09.11.2012 | 18:52 Uhr
Ikea-Anfrage an der A42 in Schalke ruft Kritiker auf den Plan
Brache mit bestem Anschluss: Acht Hektar groß ist das Ex-Gelände der „Chemischen Schalke“ an der A 42.Foto: Hans Blossey

Gelsenkirchen.  Der schwedische Möbel-Riese hat 2010 Ansiedlungs-Pläne für den Gewerbepark A 42 an der Uechtingstraße in Schalke-Nord vorgelegt. Die Stadt sah und sieht dort keine Realisierungschance – und ruft so Kritiker auf den Plan.

Eigentlich hat sich diese Geschichte vor Jahren erledigt. Und dennoch wurde sie jüngst zum politischen Aufreger in der Stadt. Auslöser: Ein Beitrag von Radio-Emscher-Lippe. Ikea, hieß es da, habe den Gewerbepark A 42 an der Uechtingstraße in Schalke-Nord zur Neuansiedlung ins Auge gefasst, die Stadt habe jedoch aus planerischen und rechtlichen Gründen abgewunken.

Kaum war die Nachricht durch, war die CDU auf dem Plan – und die Kritik an der Verwaltung groß. „Es kann nicht sein, dass Ikea einen Einkaufsmagneten in Gelsenkirchen etablieren will, das so einfach weggebügelt wird und wir diese Chance nicht beim Schopfe packen“, ärgert sich Guido Tann als Sprecher der CDU im Stadtentwicklungs- und Planungsausschuss.

Von der Stadt erwarte er „kreative Lösungsansätze. Wo ein Wille ist, ist ein Weg.“ Der „CDU-Ortsverband Schalke-Nord findet diese Entscheidung recht bedauerlich“. Peter Röttgen: „Es ist nicht gut, dass Bürger und Politik vor vollendete Tatsachen gestellt werden.“

"Wo ein Wille ist, ist ein Weg"

In der Tat hat Ikea bereits 2010 im Rathaus wegen der Industriebrache im Besitz von NRW.urban angefragt. Dort stuft man den Kontakt als „lockeres Vorgespräch“ ein. Vorgelegt wurden offenbar Pläne für ein Ikea-Shoppingcenter neuer Generation (wie es derzeit in in Lübeck geplant ist) mit 70.000 m² Flächenanforderung, über 50.000 m² Verkaufsfläche, angegliedertem Einzelhandel (von Textil bis Elektro) und 2600 Stellplätzen.

Zahlen, die Ikea öffentlich nicht bestätigt. „Für uns wäre das ein interessanter Standort gewesen“, sagt Simone Settergren, beim Möbelriesen zuständig für „Expansions PR“. Doch sie sagt auch, dass sich Ikea längs der A 42 für „eine Handvoll Standorte“ interessiert und das Thema lokal „nach ersten Gesprächen durch“ war.

Für den Gewerbepark A 42 sehen alle Entwicklungspläne einen Industriemix vor. Entsprechende Kauf-Verhandlungen werden laut Wirtschaftsförderungsdezernent Joachim Hampe derzeit mit Interessenten geführt. Einzelhandelsnutzung ist ausgeschlossen. „Selbst wenn wir die Ansiedlung gewollt hätten, wäre das objektiv nicht möglich gewesen“, glaubt Stadtdirektor Michael von der Mühlen.

Gegen das Förderrecht verstoßen

Die Stadt hätte gegen Förderrecht (die acht Hektar Industriebrache der „Chemischen Schalke“ wurden mit Landes-Millionen aufbereitet) verstoßen, dazu ihr eigenes vom Stadtrat abgesegnetes Einzelhandelskonzept und den regionalen Flächennutzungsplan kippen müssen.

Verfahren, die Jahre gedauert hätten und aus Sicht der Verwaltung Millionen-Risiken bergen. Vor allem hätte das Ikea-Konzept aus Sicht des Stadtdirektors die Zentrenentwicklung in der Altstadt und in Buer torpediert. Für SPD-Fraktionschef Klaus Haertel ist „jeder einzelne Punkt Grund genug, das an diesem Standort nicht zu machen.“

Jörn Stender

Kommentare
12.11.2012
20:54
Ikea-Anfrage an der A42 in Schalke ruft Kritiker auf den Plan
von bert1 | #17

Richtig so ! Wir brauchen kein neues shopping center auf der grünen wiese in ikea verkleidung!

Funktionen
Aus dem Ressort
Erneut Nazisymbole an Hauswand- und Tür in Gelsenkirchen
Nazi-Attacke
Bereits zum dritten Mal haben unbekannte Neonazis die Gelsenkirchener Antifaschistin Heike Jordan attackiert.
Gelsenkirchener Finanzämter sind unter einem Dach
Einweihung
Zur feierlichen Eröffnung des neuen Finanzamtes Gelsenkirchen zeigte sich NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) beim Rundgang gut gelaunt.
Mit viel Gefühl auf Spurensuche
Ausstellung
Begleitet von Claudia Lüke, setzen sich Schüler der Gesamtschule Buer-Mitte künstlerisch mit der Geschichte des Nationalsozialismus auseinander
Politiker und Praktiker diskutierten über Chancengleichheit
Ausbildung
Unter dem Motto „Talente entdecken – Zukunft sichern“ ging es im Gespäch mit Staatsministerin Aydan Özuguz um Ausbildungschancen junger Leute.
Gelsenkirchener Kita-Kids rappen für ihre Rechte
Eltern-Aktion
Eine Gruppe von Müttern und Vätern ging mit an die 20 Kita-Kids spontan ins Hans-Sachs-Haus, um auf die Folgen des Streiks aufmerksam zu machen.
Fotos und Videos
Big,Boom,Bang!
Bildgalerie
Rock im Revier
article
7277533
Ikea-Anfrage an der A42 in Schalke ruft Kritiker auf den Plan
Ikea-Anfrage an der A42 in Schalke ruft Kritiker auf den Plan
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/ikea-anfrage-mit-risiken-und-nebenwirkungen-id7277533.html
2012-11-09 18:52
Gelsenkirchen, Ikea, Möbelhaus, Gewerbepark A 42, Schalke,
Gelsenkirchen