Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 10°C
Stadtentwicklung

Ikea-Anfrage an der A42 in Schalke ruft Kritiker auf den Plan

09.11.2012 | 18:52 Uhr
Ikea-Anfrage an der A42 in Schalke ruft Kritiker auf den Plan
Brache mit bestem Anschluss: Acht Hektar groß ist das Ex-Gelände der „Chemischen Schalke“ an der A 42.Foto: Hans Blossey

Gelsenkirchen.  Der schwedische Möbel-Riese hat 2010 Ansiedlungs-Pläne für den Gewerbepark A 42 an der Uechtingstraße in Schalke-Nord vorgelegt. Die Stadt sah und sieht dort keine Realisierungschance – und ruft so Kritiker auf den Plan.

Eigentlich hat sich diese Geschichte vor Jahren erledigt. Und dennoch wurde sie jüngst zum politischen Aufreger in der Stadt. Auslöser: Ein Beitrag von Radio-Emscher-Lippe. Ikea, hieß es da, habe den Gewerbepark A 42 an der Uechtingstraße in Schalke-Nord zur Neuansiedlung ins Auge gefasst, die Stadt habe jedoch aus planerischen und rechtlichen Gründen abgewunken.

Kaum war die Nachricht durch, war die CDU auf dem Plan – und die Kritik an der Verwaltung groß. „Es kann nicht sein, dass Ikea einen Einkaufsmagneten in Gelsenkirchen etablieren will, das so einfach weggebügelt wird und wir diese Chance nicht beim Schopfe packen“, ärgert sich Guido Tann als Sprecher der CDU im Stadtentwicklungs- und Planungsausschuss.

Von der Stadt erwarte er „kreative Lösungsansätze. Wo ein Wille ist, ist ein Weg.“ Der „CDU-Ortsverband Schalke-Nord findet diese Entscheidung recht bedauerlich“. Peter Röttgen: „Es ist nicht gut, dass Bürger und Politik vor vollendete Tatsachen gestellt werden.“

"Wo ein Wille ist, ist ein Weg"

In der Tat hat Ikea bereits 2010 im Rathaus wegen der Industriebrache im Besitz von NRW.urban angefragt. Dort stuft man den Kontakt als „lockeres Vorgespräch“ ein. Vorgelegt wurden offenbar Pläne für ein Ikea-Shoppingcenter neuer Generation (wie es derzeit in in Lübeck geplant ist) mit 70.000 m² Flächenanforderung, über 50.000 m² Verkaufsfläche, angegliedertem Einzelhandel (von Textil bis Elektro) und 2600 Stellplätzen.

Zahlen, die Ikea öffentlich nicht bestätigt. „Für uns wäre das ein interessanter Standort gewesen“, sagt Simone Settergren, beim Möbelriesen zuständig für „Expansions PR“. Doch sie sagt auch, dass sich Ikea längs der A 42 für „eine Handvoll Standorte“ interessiert und das Thema lokal „nach ersten Gesprächen durch“ war.

Für den Gewerbepark A 42 sehen alle Entwicklungspläne einen Industriemix vor. Entsprechende Kauf-Verhandlungen werden laut Wirtschaftsförderungsdezernent Joachim Hampe derzeit mit Interessenten geführt. Einzelhandelsnutzung ist ausgeschlossen. „Selbst wenn wir die Ansiedlung gewollt hätten, wäre das objektiv nicht möglich gewesen“, glaubt Stadtdirektor Michael von der Mühlen.

Gegen das Förderrecht verstoßen

Die Stadt hätte gegen Förderrecht (die acht Hektar Industriebrache der „Chemischen Schalke“ wurden mit Landes-Millionen aufbereitet) verstoßen, dazu ihr eigenes vom Stadtrat abgesegnetes Einzelhandelskonzept und den regionalen Flächennutzungsplan kippen müssen.

Verfahren, die Jahre gedauert hätten und aus Sicht der Verwaltung Millionen-Risiken bergen. Vor allem hätte das Ikea-Konzept aus Sicht des Stadtdirektors die Zentrenentwicklung in der Altstadt und in Buer torpediert. Für SPD-Fraktionschef Klaus Haertel ist „jeder einzelne Punkt Grund genug, das an diesem Standort nicht zu machen.“

Jörn Stender



Kommentare
12.11.2012
20:54
Ikea-Anfrage an der A42 in Schalke ruft Kritiker auf den Plan
von bert1 | #17

Richtig so ! Wir brauchen kein neues shopping center auf der grünen wiese in ikea verkleidung!

11.11.2012
22:19
Ikea-Anfrage an der A42 in Schalke ruft Kritiker auf den Plan
von m.birr | #16

Herrlich, diese amtlich bestellten Bedenkenträger.

IKEA Deutschland ist eine Deutsche Gesellschaft. Eine deutsche GMBH. Die zahlt hier in Deutschland Steuern.

Seit 2010 zahlt IKEA Tariflohn.

Und bei Ikea dürfen nach einer Vereinbarung mit dem Betriebsrat maximal 10 der Arbeit durch Leiharbeiter gemacht werden.

IKEA gibt es seit 30 Jahren in Deutschland, wenn sie wirklich keine Steuern in Deutschland zahlen würden, hätte die Stadt Dortmund und andere Kommunen der Neuansiedlung bestimmt nicht zugestimmt.

Die Behauptung IKEA zahle keine Steuern in Deutschland kommt hauptsächlich von der Gewerkschaft Verdi. Beweise haben die natürlich nicht dafür.

Aber wer weiß, vielleicht machen sie Ikea genauso kaputt wie Schlecker

11.11.2012
17:00
Noch mehr Handel bringt uns gar nichts
von meigustu | #15

was wir brauchen sind Industrie und Dienstleister mit echter Wertschöpfung.

Vor allem was bringt es den Kommunen, wenn Ikea statt der bisherige Einzelhandel das Geld bekommt ? Es wird in der Regel sogar ein Verlustgeschäft werden, denn internationale Konzerne haben reichlich Möglichkeiten ihre Gewinne steuerfrei zu "exportieren". Das geht dann wie an den Tankstellen. Das Outlet wird mit PlusMinus Null gefahren, irgendwo in der Karibik verdient ein Zwischenhändler das Geld.

11.11.2012
13:59
Ikea-Anfrage an der A42 in Schalke ruft Kritiker auf den Plan
von flarak | #14

Wenn die Fläche mit Landesmillionen saniert worden ist und deshalb entsprechende Nutzungseinschränkungen vorliegen, dann ist es ziemlich sinnlos auf GE-Verwaltung und Politik zu schimpfen, die können nämlich an diesen Einschränkungen dann auch nix machen. Da müsste das Land dann überdenken, ob alte sanierte Industrieflächen auch anders genutzt werden dürfen als als neue Industrieflächen.

Das Einzelhandelskonzept kann (und sollte) die Lokalpolitik ändern. Bei Nutzungseinschränkungen von Landesebene ist sie aber machtlos.

1 Antwort
Ikea-Anfrage an der A42 in Schalke ruft Kritiker auf den Plan
von hannischatz | #14-1

Da ist man machtlos? Da fallen mir aber spontan mehrere Möglichkeiten ein. Man kann mit den entsprechenden Stellen sprechen die die Fördergelder bewilligt hat ob sie auf die festgeschriebene Nutzung verzichtet. Man kann mit dem Investor verhandeln ob er die Zurückzahlung der Fördergelder ganz oder teilweise übernimmt. Wenn das nicht funktioniert könnte man prüfen ob man die Fördergelderselbst zurück zahlt. Man könnte Sponsoren suchen, oder sich wenn alle Stricke reißen sich daß Geld leihen. Es wird sich für alle möglichen auch unnützen Dinge verschuldet, dass wäre in diesem Fall mal eine Sache die sich auf lange Sicht auch rechnen würde. Das sind nur einige spontane Ideen. Wenn man noch etwas länger darüber nachdenkt gibt es bestimmt noch bessere Lösungsansätze.
Ich kann mir nicht helfen, aber mir scheint der enorme Leidensdruck der nicht wenigen Arbeitslosen und Hartz4- Empfänger aus Gelsenkirchen ist bei den Leuten die diese unerträgliche Absage getätigt haben noch nicht angekommen.

11.11.2012
11:00
Ikea-Anfrage an der A42 in Schalke ruft Kritiker auf den Plan
von 1rudi | #13

Wer zu spät kommt, straft das Leben ....

11.11.2012
10:48
Ikea-Anfrage an der A42 in Schalke ruft Kritiker auf den Plan
von daphnina | #12

In Essen hat Ikea das Ziel der Verkaufs-Flächenvergrößerung nicht erreicht.
Politik und Verwaltung waren sich einig, wir akzeptieren das neue Nutzungskonzept von Ikea nicht. Es sah vor eine Flächen- und Sortimentserweiterung.
Jetzt hört man, dass der Standort Essen von Ikea aufgegeben wird.

Gelsenkirchen hat nun die einmalige Chance Ikea als Einkaufsmagnet nach Schalke zu bekommen.
Damit wird die unschöne Brachfläche brauchbar genutzt.
Einzelhandelskonzepte für Buer und die Altstadt kann man alle Jahre ändern.
Das Einkaufsverhalten von Kaufinteressenten passt sich schnell der jeweiligen Marktsituation an.
Danach spricht alles für Ikea als Einkaufsmagnet.

11.11.2012
09:40
Ikea-Anfrage an der A42 in Schalke ruft Kritiker auf den Plan
von willm | #11

Wartet ab.
Wenn Steinbrück seinen Vortrag gehalten hat geht es evtl. weiter

11.11.2012
09:36
Ikea-Anfrage an der A42 in Schalke ruft Kritiker auf den Plan
von xxyz | #10

In 10 Jahren wird Gelsenkirchen endgültig von der wirtschaftlichen Entwicklung abgeschlagen sein. Merken die Verantwortlichen gar nicht, dass GE in den meisten Statistiken die letzten Plätze belegt? OK, im Fußball sieht es zurzeit besser aus, aber Brot und Spiele reichten vor 2000 Jahre.

Es drängt sich im Ruhrgebiet der Verdacht auf, dass Verwaltung und POlitik sich für die eigenen Taschen interessieren und eine Bevölkerung entwickeln, die finanziell nicht mehr auf eigenen Beinen stehen kann, damit sie abhängig von Transferleistungen ist.

Wirtschaftliche Entwicklung findet nicht statt. Es gelingt nur Billig-Arbeitsplätze mit großen Flächen zu etablieren.

1 Antwort
Ikea-Anfrage an der A42 in Schalke ruft Kritiker auf den Plan
von d-tail | #10-1

Ehrlich gesagt wäre ich nicht traurig drum, wenn man ganz Gelsenkirchen einfach abreissen würde. Ist ohnehin nur ein Fussballstadion mit ein paar Einwohnern drumherum. Allein 80.000 leerstehende Wohnungen in GE dürften alles sagen.

10.11.2012
18:04
Doktortitel hin, Doktortitel her!
von AuroraBorealis | #9

War es nicht so, dass auch das vor vielen Jahren das Möbelhaus Ostermann auf einer Fläche am Rhein-Herne-Kanal eine Filiale eröffnen wollte und das Unternehmen wegen Inkompetenz von Gelsenkirchener Verwaltungsmitarbeitern sein Vorhaben alsdann in Bottrop realisiert hat?!

Die wirtschaftliche Kompetenz der örtlichen SPD beschränkt sich maximal auf das Eröffnen von Supermärkten, z. B. in Scholven, Buer-Domplatte oder der Pleite-supermarkt im Tossehof.
Für zukunftsorientierte Wirtschaftspolitik sitzen in der SPD einfach zu alte Knacker am Rad.
Die SPD-Basis hat sich erst einmal von den alten Pfeffersäcken zu trennen.

10.11.2012
15:53
Ikea-Anfrage an der A42 in Schalke ruft Kritiker auf den Plan
von hannischatz | #8

p.s.: Was mich auch wundert, ist die Art wie die Redaktion von der Westen.de mit diesem Aufregerthema in ihrer Berichterstattung umgeht. Erst am Samstag taucht das Thema unter ferner liefen als Randrubrik auf. Donnerstag hatte REL in den Regionalnachrichten darüber berichtet. Am Freitag war eine ganz kleiner Nebenbericht in der Printausgabe der WAZ. Man hat den Eindruck man will den Artikel "Ikea-Anfrage an der A42 in Schalke ruft Kritiker auf den Plan" regelrecht verstecken. Als ob das Thema unangenem ist. Dieser Artikel gehört mit seiner Brisanz an erster Stelle der Gelsenkirchener Stadtseite dieses Internetportals. Wem ist eine breite Diskussion über diese nicht nachzuvollziehende Entscheidung hinderlich? Man macht sich so seine Gedanken.
Alles in allem keine Sternstunde der freien Presse im Ruhrgebiet.

1 Antwort
Ikea-Anfrage an der A42 in Schalke ruft Kritiker auf den Plan
von m.birr | #8-1

Hier im Portal wird nichts versteckt. Um so mehr ein Beitrag aufgerufen wird, um so "höher" steigt er. Automatisch. Das sieht man hier deutlich. Der Artikel ist auf der "ersten Seite" des Portals.

Aus dem Ressort
Bogestra beförderte 2013 mehr als 145 Millionen Fahrgäste
Nahverkehr
Die Bogestra hat erstmals in der Unternehmensgeschichte die Marke von 145 Millionen Fahrgästen überschritten. Das Unternehmen macht sich für die Zukunft fit und meldet bei der Hauptversammlung im Ruhrcongress Bochum auch eine Steigerung der Umsatzerlöse um 3,7 Millionen Euro auf 108,5 Millionen.
Stadt Gelsenkirchen richtet inklusive Arbeitsplätze ein
Inklusion
Inklusion, Gemeinsamer Unterricht an Schulen sind ein großes Thema. Die Stadt Gelsenkirchen macht nun aber auch beim Modellprojekt des Landes mit, bei dem Menschen mit Behinderungen sich an Außenarbeitsplätzen (außerhalb der Werkstätten) ausprobieren und weiterentwickeln können.
Frank Rosin und Golfer helfen Gelsenkirchener Einrichtungen
Großspende
Zum dritten Mal wird der "Haus Leythe hilft Cup" ausgetragen. 104 Spieler treten am Samstag, 23. August, auf dem Platz in Resse an und werden abends von Sternekoch Frank Rosin bewirtet. Zwei Gewinner stehen schon fest: 50.000 Euro gehen an die Gelsenkirchener Tafel und das Jugendhaus St. Elisabeth.
Gelsenkirchener Lehren aus dem Sturm „Ela“
Fachdiskussion
Welche Konsequenzen sollen bei Nachpflanzungen und Grünplanung in Gelsenkirchen aus den Folgen des Pfingssturms „Ela“ gezogen werden? Diese Frage diskutierten Experten und Bürger gemeinsam im Hans-Sachs-Haus. Eingeladen hatte dazu die SPD.
Dritte Nacht des Pferdes in der Trabrennbahn Gelsenkirchen
Freizeit
Neben Trabrennen stehen bei der 3. Nacht des Pferdes u.a. Dressur, Stuntreiten und eine Vorführung des „Feuerreiters“ auf dem Programm. Außerdem am Wochenende in Gelsenkirchen: ein Dart-Turnier für den guten Zweck, eine Beach-Party, ein Orgelkonzert und das Sommerkonzert der Landesregierung.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie
Holi-Festival in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Festival
WAZ-Leser besichtigen Spedition
Bildgalerie
Transportunternehmen