Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 18°C
Interview

"Ich rechne mit Einbußen im Geschäft"

26.06.2012 | 15:00 Uhr
"Ich rechne mit Einbußen im Geschäft"
Christoph Klug führt zwei Kneipen in Buer, das „Bikini“ und das „Lokal ohne Namen“ und rechnet mit wirtschaftlichen Einbußen, wenn die rot-grüne Landesregierung die Lücken im Nichtraucherschutzgesetz schließt.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen. Herr Klug, wie gebannt schauen Sie als Inhaber von zwei Kneipen nach Düsseldorf...?

Christoph Klug: Wieso?

Weil aktuell ein Kabinettsbeschluss aufgestellt wird, um die letzten Lücken im Nichtraucherschutzgesetz zu schließen.

Klug: Ach, ist es mal wieder soweit? Ist Frau Steffen wieder unterwegs? Werden jetzt alle Raucher aus den Lokalen verbannt?

Es sieht so aus...

Klug: ... grundsätzlich wird vergessen, dass das Problem vielschichtiger ist als alle annehmen...

Das müssen Sie erklären.

Klug: Es ist möglich zu bestimmen, dass Gäste in den Kneipen nicht mehr rauchen sollen. Dann schicke ich sie raus. Dann stehen sie vor der Tür. Wenn ich, wie im „Bikini“, einen Biergarten habe, also eine eigene Fläche, ist das kein Problem. Da kann ich auch etwas unternehmen, um die Leute vor Regen zu schützen. Im „Lokal ohne Namen“ habe ich die Option nicht. Die Leute stehen auf der Straße und das womöglich auch nach 24 Uhr. Und dann? Dann kommt die Polizei wegen möglicher Lärmbelästigungen und so weiter.

Was wäre eine Lösung aus Ihrer Sicht und wie bewerten Sie wirtschaftliche Einbußen?

Klug: Im „Lokal ohne Namen“ gibt es Nichtrauchertage bis 24 Uhr. Die Regelung klappt gut. Wenn jetzt immer alle raus müssen, rechne ich dort mit massiven Einbrüchen. Im „Bikini“ ist ohnehin Rauchverbot, solange die Küche geöffnet ist. Das ist auch kein Problem. Dafür haben Raucher viel Verständnis. Entsprechend denke ich, dass die Einbrüche hier nicht so hoch sein werden.

Friedhelm Pothoff



Kommentare
27.06.2012
23:23
Die SPD und die Grünen haben scheinbar nichts wichtiges zu tun?
von Kritiker2012 | #2

Der Kommentar von Finnjet ist natürlich Bullshit, sorry. Aber, Frau Kraft - die ja achso beliebt ist an der Basis, also bei Linken, dummen Ökos und andere aus Steuern bezahlten Wählerschichten, hat doch scheinbar nichts wichtigeres zu tun. Ich empfehle, die in den letzten 40 Jahren, von Roten Socken, verschlampten Probleme anzugehen. Hier ganz aktuell die unglaubliche Fehlplanung der Strassen.NRW Beamten, übrigens Landesbeamte wie Tante-Dicki-Kraft, in Sachen Sperrung A40 für die nächsten 3 Monate. Ok, stimmt - es werden wohl eher 6 Monate...

26.06.2012
16:04
Na endlich werden Nägel mit Köpfen gemacht!
von Finnjet | #1

Ich finde das zukünftige allgemeine Rauchverbot gut. Was in anderen Ländern klappt, gelingt auch hier. Es wird schon kein Raucher verdursten!

Aus dem Ressort
18-Jähriger gibt Randale in Gelsenkirchen zu
Polizei
Nach einem Zeugenhinweis hat die Polizei Gelsenkirchen randalierende Jugendliche gestellt. Die vier Heranwachsenden zwischen 18 und 20 Jahren wurden beschuldigt Mülltonnen umgeworfen und Gullydeckel ausgehoben zu haben. Ein 18-Jähriger Duisburger gesteht, eine Schranke zerbrochen zu haben.
14-jährigem Gelsenkirchener das Handy geraubt
Polizei
Opfer eines Raubes wurde ein 14-jähriger Junge aus Gelsenkirchen am Dienstag (15.30 Uhr), der auf dem Rad seinen Hund ausführte. Ziel war der Park an der Virchowstraße im Stadtteil Ückendorf. Er verfolgte die Täter, verlor sie aber aus den Augen.
Gelsenkirchener Familie tauscht versuchsweise Auto gegen Bus
Mobilität
An der Mitmach-Aktion des Verkehrsunternehmens Bogestra nimmt die fünfköpfige Familie Jendrny teil. Sie tauscht das Auto gegen den Bus und die Straßenbahn. Nach der Halbzeit zieht die Familie Fazit.
Gelsenkirchen feiert am 30. August den Rhein-Herne-Kanal
Jubiläum
Am Samstag, 30. August, dreht sich an vier Standorten in Gelsenkirchen alles um den Kanal. An diesem Tag ist die Wasserstraße für die motorisierte Schifffahrt tabu. Kanu-Club, RVR, Schifffahrtsamt Duisburg-Meiderich und die "Ostara" laden zu Spiel, Spaß und Informationen ein.
67 Doppelhaushälften und Reihenhäuser sind geplant
Wohnbebauung
Die Vista Reihenhaus GmbH & Co KG wird dort in einem Teilbereich (15 000 qm) 67 Doppelhaushälften und Reihenhäuser bauen, teilte das Unternehmen gestern mit. Die Nachfrage nach Eigenheimen ist in Gelsenkirchen groß.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie
Holi-Festival in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Festival
WAZ-Leser besichtigen Spedition
Bildgalerie
Transportunternehmen