Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 18°C
Interview

"Ich rechne mit Einbußen im Geschäft"

26.06.2012 | 15:00 Uhr
"Ich rechne mit Einbußen im Geschäft"
Christoph Klug führt zwei Kneipen in Buer, das „Bikini“ und das „Lokal ohne Namen“ und rechnet mit wirtschaftlichen Einbußen, wenn die rot-grüne Landesregierung die Lücken im Nichtraucherschutzgesetz schließt.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen. Herr Klug, wie gebannt schauen Sie als Inhaber von zwei Kneipen nach Düsseldorf...?

Christoph Klug: Wieso?

Weil aktuell ein Kabinettsbeschluss aufgestellt wird, um die letzten Lücken im Nichtraucherschutzgesetz zu schließen.

Klug: Ach, ist es mal wieder soweit? Ist Frau Steffen wieder unterwegs? Werden jetzt alle Raucher aus den Lokalen verbannt?

Es sieht so aus...

Klug: ... grundsätzlich wird vergessen, dass das Problem vielschichtiger ist als alle annehmen...

Das müssen Sie erklären.

Klug: Es ist möglich zu bestimmen, dass Gäste in den Kneipen nicht mehr rauchen sollen. Dann schicke ich sie raus. Dann stehen sie vor der Tür. Wenn ich, wie im „Bikini“, einen Biergarten habe, also eine eigene Fläche, ist das kein Problem. Da kann ich auch etwas unternehmen, um die Leute vor Regen zu schützen. Im „Lokal ohne Namen“ habe ich die Option nicht. Die Leute stehen auf der Straße und das womöglich auch nach 24 Uhr. Und dann? Dann kommt die Polizei wegen möglicher Lärmbelästigungen und so weiter.

Was wäre eine Lösung aus Ihrer Sicht und wie bewerten Sie wirtschaftliche Einbußen?

Klug: Im „Lokal ohne Namen“ gibt es Nichtrauchertage bis 24 Uhr. Die Regelung klappt gut. Wenn jetzt immer alle raus müssen, rechne ich dort mit massiven Einbrüchen. Im „Bikini“ ist ohnehin Rauchverbot, solange die Küche geöffnet ist. Das ist auch kein Problem. Dafür haben Raucher viel Verständnis. Entsprechend denke ich, dass die Einbrüche hier nicht so hoch sein werden.

Friedhelm Pothoff



Kommentare
27.06.2012
23:23
Die SPD und die Grünen haben scheinbar nichts wichtiges zu tun?
von Kritiker2012 | #2

Der Kommentar von Finnjet ist natürlich Bullshit, sorry. Aber, Frau Kraft - die ja achso beliebt ist an der Basis, also bei Linken, dummen Ökos und andere aus Steuern bezahlten Wählerschichten, hat doch scheinbar nichts wichtigeres zu tun. Ich empfehle, die in den letzten 40 Jahren, von Roten Socken, verschlampten Probleme anzugehen. Hier ganz aktuell die unglaubliche Fehlplanung der Strassen.NRW Beamten, übrigens Landesbeamte wie Tante-Dicki-Kraft, in Sachen Sperrung A40 für die nächsten 3 Monate. Ok, stimmt - es werden wohl eher 6 Monate...

26.06.2012
16:04
Na endlich werden Nägel mit Köpfen gemacht!
von Finnjet | #1

Ich finde das zukünftige allgemeine Rauchverbot gut. Was in anderen Ländern klappt, gelingt auch hier. Es wird schon kein Raucher verdursten!

Aus dem Ressort
Ab sofort läuft die Anmeldung für den Vivawest-Marathon
Marathon
Am 17. Mai 2015 fällt der Startschuss für den dritten „Vivawest-Marathon“, der die ausdauerndsten Läufer durch Gelsenkirchen, Essen, Bottrop und Gladbeck führt. Ab sofort sind die Anmeldelisten geöffnet. Hier ein erster Ausblick auf das Laufereignis mit dem fröhlich mitgehenden Pott-Publikum.
Kunst entdeckt Kirche
Musik
„Kunst entdeckt Kirche“, heißt es seit 17 Jahren in der Matthäuskirche an der Cranger Straße 81 in Middelich. Und wer mag, darf auch in dieser Saison wieder mit auf Entdeckungsreise gehen.
Casting für die Passionsfestspiele
Passionsspiele
Der Gelsenkirchener Regisseur Elmar Rasch bereit die zweiten Passionsfestspiele in Rotthausen für 2015 vor. Im Gemeindehaus ging nun das erste Casting über die Bühne. Die Rollen von Jesus und Judas stehen bereits fest.
Am Ende der Woche
Kommentar
Angesichts des alarmierenden CO2-Anstiegs, den Klimaschützer jüngst beklagt haben, mag sich manch einer nun vielleicht fragen: Was bringt es denn da, wenn wir drei Wochen Fahrrad fahren und CO2 einsparen, wo doch gleichzeitig ein weltweit dramatischer Anstieg von Kohlendioxid beklagt wird?
Kleine ganz groß
Kinderrechte
Unter dem Motto „Jedes Kind hat Rechte“ demonstrierten rund 40 Kinder Freitagvormittag vor dem Hans-Sachs -Haus. Sechs Kindertageseinrichtungen des Gelsenkirchener Bezirks aus dem Kita Zweckverband im Bistum Essen beteiligten sich mit viel Engagement an der Aktion für Kinder.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Der Südosten ist bunt
Bildgalerie
Stadtteilfest
Gigantisches Oktoberfest auf Schalke
Bildgalerie
Oktoberfest
Gelsenkirchen-Buer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gelsenkirchen von oben
Bildgalerie
Aus der Luft