Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 25°C
Interview

"Ich rechne mit Einbußen im Geschäft"

26.06.2012 | 15:00 Uhr
"Ich rechne mit Einbußen im Geschäft"
Christoph Klug führt zwei Kneipen in Buer, das „Bikini“ und das „Lokal ohne Namen“ und rechnet mit wirtschaftlichen Einbußen, wenn die rot-grüne Landesregierung die Lücken im Nichtraucherschutzgesetz schließt.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen. Herr Klug, wie gebannt schauen Sie als Inhaber von zwei Kneipen nach Düsseldorf...?

Christoph Klug: Wieso?

Weil aktuell ein Kabinettsbeschluss aufgestellt wird, um die letzten Lücken im Nichtraucherschutzgesetz zu schließen.

Klug: Ach, ist es mal wieder soweit? Ist Frau Steffen wieder unterwegs? Werden jetzt alle Raucher aus den Lokalen verbannt?

Es sieht so aus...

Klug: ... grundsätzlich wird vergessen, dass das Problem vielschichtiger ist als alle annehmen...

Das müssen Sie erklären.

Klug: Es ist möglich zu bestimmen, dass Gäste in den Kneipen nicht mehr rauchen sollen. Dann schicke ich sie raus. Dann stehen sie vor der Tür. Wenn ich, wie im „Bikini“, einen Biergarten habe, also eine eigene Fläche, ist das kein Problem. Da kann ich auch etwas unternehmen, um die Leute vor Regen zu schützen. Im „Lokal ohne Namen“ habe ich die Option nicht. Die Leute stehen auf der Straße und das womöglich auch nach 24 Uhr. Und dann? Dann kommt die Polizei wegen möglicher Lärmbelästigungen und so weiter.

Was wäre eine Lösung aus Ihrer Sicht und wie bewerten Sie wirtschaftliche Einbußen?

Klug: Im „Lokal ohne Namen“ gibt es Nichtrauchertage bis 24 Uhr. Die Regelung klappt gut. Wenn jetzt immer alle raus müssen, rechne ich dort mit massiven Einbrüchen. Im „Bikini“ ist ohnehin Rauchverbot, solange die Küche geöffnet ist. Das ist auch kein Problem. Dafür haben Raucher viel Verständnis. Entsprechend denke ich, dass die Einbrüche hier nicht so hoch sein werden.

Friedhelm Pothoff


Kommentare
27.06.2012
23:23
Die SPD und die Grünen haben scheinbar nichts wichtiges zu tun?
von Kritiker2012 | #2

Der Kommentar von Finnjet ist natürlich Bullshit, sorry. Aber, Frau Kraft - die ja achso beliebt ist an der Basis, also bei Linken, dummen Ökos und andere aus Steuern bezahlten Wählerschichten, hat doch scheinbar nichts wichtigeres zu tun. Ich empfehle, die in den letzten 40 Jahren, von Roten Socken, verschlampten Probleme anzugehen. Hier ganz aktuell die unglaubliche Fehlplanung der Strassen.NRW Beamten, übrigens Landesbeamte wie Tante-Dicki-Kraft, in Sachen Sperrung A40 für die nächsten 3 Monate. Ok, stimmt - es werden wohl eher 6 Monate...

26.06.2012
16:04
Na endlich werden Nägel mit Köpfen gemacht!
von Finnjet | #1

Ich finde das zukünftige allgemeine Rauchverbot gut. Was in anderen Ländern klappt, gelingt auch hier. Es wird schon kein Raucher verdursten!

Aus dem Ressort
Das Netzwerk in GE-Rotthausen möchte jetzt den Vereinsstatus
Rotthausen
Das Ziel der engagierten bunten Runde von Stadtteilbewegten lässt sich einfach auf den Punkt bringen: „Wir wollen mit einer Stimme sprechen.“ Sagt der designierte Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins Netzwerk Rotthausen, Klaus Koschei.
Am Ende der Woche
Kommentar
Die Meinungsfreiheit ist ein hohes, schützenswertes Gut. Wenn das Recht auf freie Meinungsäußerung jedoch von einigen wenigen fanatischen Scharfmachern dazu missbraucht wird, ungehindert antisemitische Hetze bei so genannten spontanen Versammlungen zu betreiben, sträuben sich mir die Nackenhaare.
Busse auf maroder Anwohnerstraße nerven Anlieger
Lärm
Eugen Sinner und seine Familie sind entnervt. Direkt vor ihrem Haus in der kleinen Straße in Gelsenkirchen-Bulmke ist eine tiefe Mulde in Kombination mit kleinen Schlaglöchern. Und über die holpert täglich der schwere Linienbus, bis zu 42 Mal am Tag. Doch auf Besserung muss er wohl noch warten.
Anwohner an der Münsterstraße fühlen sich bedroht
Straßenprostitution
Straßenprostitution an der Münsterstraße: Stadt Gelsenkirchen führte Gespräche mit der Bezirksregierung in Münster. Anwohner haben Angst vor patrouillierenden Zuhältern in ihrer Siedlung. „Wir lassen uns unsere Existenz nicht zerstören“, sagen sie fast trotzig.
Gelsenkirchener Kinder werden zu Klimadetektiven ausgebildet
Ferienprogramm
Beim Ferienprogramm der evangelischen Jugend Rotthausen erlernen 25 Kinder Jahren einen klimafreundlichen Umgang. Sie haben sich vor allem im Jugendheim der Gemeinde umgeschaut und wollen die zukünftigen Besucher mit Hinweisschildern dazu animieren, auch klimabewusst zu handeln.
Umfrage

"1000 Freunde, unzählige Kumpel" - Schalke 04 startet eine neue Kommunikationskampagne für die Saison 2014/2015. Dafür sind die Knappen mit einigen Profis in Bottrop eingefahren, um sie unter Tage zu fotografieren. Ist das noch zeitgemäß?

 
Fotos und Videos
Wakeboard-Spaß
Bildgalerie
Ferienprogramm
Theater der Träume
Bildgalerie
Proegrssive Metal
Kunst aus der Katastrophe
Bildgalerie
Erster Weltkrieg
Zu Gast bei der Polizei
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten