Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 23°C
Kultur

Hut ab vor dem „Jazz-Papst“

03.10.2012 | 09:00 Uhr
Hut ab vor dem „Jazz-Papst“
Rolf Wagemann lädt seit 25 Jahren in seinen Hot House Jazz Club ein.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen. Mit dem Jazz-Virus infizierte er sich bereits im Alter von neun Jahren. Er wurde ihn nicht mehr los, sondern lebt seine Leidenschaft für dieses musikalische Genre seit Jahrzehnten intensiv aus. Kein Wunder, dass man den musikverrückten Rolf Wagemann längst den Gelsenkirchener „Jazz-Papst“ nennt.

Kein Wunder auch, dass der 63-Jährige ohne Punkt und Komma redet, wenn er in seinem riesigen Erinnerungsfundus wühlt. Anlass dafür bietet ein Jubiläum, das er am Samstag, 6. Oktober, feiert: 25 Jahre Hot House Jazz Club. Natürlich mit jeder Menge fetzigem Jazz-Sound.

Bereits seit der frühen Kindheit war Rolf Wagemann, wie er sagt, „vom gepflegten Sound der Chris Barber-Band, den kratzig-aufgekratzten frühen Louis-Armstrong-Nummern und Mr. Acker Bilk’s dezent-charmanten Klarinettenklängen“ begeistert. In einer Amateur-Jazzband zupfte er schließlich selbst den Kontrabass und seine Liebe für den Jazz wuchs mehr und mehr. Bis er schließlich nicht nur musizierte, sondern auch organisierte.

Die Keimzelle lag in einer Teestube

Die Keimzelle für den späteren Hot House Jazz Club lag in einer kleinen Teestube im Revierpark Nienhausen , in dem Wagemann seit 1980 als Technischer Bereichsleiter arbeitete. Regelmäßig konnten hier verschiedene Bands ihr Können unter Beweis stellen. 1979 gründete Wagemann dort den „Jazz Arbeitskreis“, wurde dessen erster Vorsitzender und organisierte 1980 den „Karneval of Jazz“.

Nach diesen erfolgreichen Anfängen schließlich gründete Wagemann seinen eigenen Jazzclub, den „Hot House Jazz Club“. Und sagt heute stolz: „Zum damaligen Zeitpunkt gab es in Deutschland Jazzclubs nur in wenigen großen Städten. Mein Club ist einer der wenigen, die bis zum heutigen Tag existieren.“ Da sagen nicht nur die treuen Besucher, sondern auch die Sponsoren „Hut ab“ vor so viel Engagement und fördern den Jazzer. Auch wenn die Zahl der Sponsoren im Vergleich zu den Anfängen des Clubs durchaus geringer geworden sei, beklagt Wagemann.

Die Geburtsstunde des Jazzclubs wurde vor einem Vierteljahrhundert an eher ungewöhnlichem Ort gefeiert, in einem griechischen Restaurant im Gelsenkirchener Bahnhofcenter. Der Sound von New Orleans zu Gyros und Souflaki.

Jazz verbindet die Menschen

Schon kurze kurze Zeit später konnte der Jazz-Papst den Chef des Maritim Hotels , Walter Chytra, mit dem Musik-Virus infizieren: „ Damals erhielt ich die Einladung, die Claire Waldoff-Bühne im Hotel mit zu nutzen.“ Nun, die gibt es inzwischen nicht mehr, den Jazz Club noch immer.

Zu einem der ersten großen Highlights geriet der Auftritt von Jazz-Legende Christ Barber heute vor 22 Jahren. Wagemann blättert in einem von vielen Foto- und Autogrammalben und erinnert sich: „Barber wollte unbedingt am Tag der deutschen Einheit bei uns spielen, um die deutsch-britische Freundschaft zu dokumentieren.“ Über 500 feierten an diesem 3. Oktober 1990 den Musiker und seine Band und Wagemann erinnert sich dankbar: „Das war für mich die Bestätigung, dass Jazz verbindet.“

Es gelangen noch mehr echte Coups: Gastspiele von Mr. Acker-Bilk, Fats Domino oder Ray Charles zum Beispiel.

25 Jahre Jazz-Club, das sind Jahre der Geschichte und Geschichten: die vom jüdischen Wiener Musiker Oscar Klein zum Beispiel, der gemeinsam mit Romano Mussolini, dem Sohn des italienischen Diktators, in Gelsenkirchen harmonisch musizierte.

In den letzten 25 Jahren begrüßte Rolf Wagemann Musiker aus 25 Nationen in seinem Club – und über 75.000 Besucher.

Elisabeth Höving



Kommentare
04.10.2012
13:14
Hut ab vor dem „Jazz-Papst“
von wazbaer | #1

GLÜCKWUNSCH Rolf Wagemann.

Aus dem Ressort
jös 65 ZL; Arbeitsmarkt
Arbeitsmarkt
„Die Arbeitslosigkeit ist mit Beginn der Sommerferien nur leicht angestiegen“, so Karl Tymister, Leiter der Agentur für Arbeit Gelsenkirchen. Zuwächse gab es zwar bei den jüngeren Arbeitslosen, doch insgesamt blieb die Quote mit 15,2 % stabil. 18 928 Frauen und Männer (+ 36) hatten letzten Monat...
Ein Schiff wird kommen . . .
Rhein-Herne-Kanal
Ein Schiff wird kommen . . . Und an Bord hat es 100 Jahre Kanal-Geschichte in Form von historischen Fotos, Filmen, Info-Tafeln und alten Exponaten. Am 27. Augusrt geht es in Gelsenkirchen vor Anker.
So leben die Schimpansen-Omas in der Zoom-Erlebniswelt
Zoo
Sita und Lady sind mit ihren 44 und 40 Jahren die Seniorinnen in der Schimpansen-Gruppe der Zoom-Erlebniswelt Gelsenkirchen. Wie beide mit ihrem Alter umgehen, ist dabei durchaus unterschiedlich: Sita ist langsam und wirkt oft genervt - Lady ist die künstlerische und fürsorgliche Oma.
Edeka-Markt im Gelsenkirchener Stadtteil Heßler schließt
Nahversorgung
Inhaber Marc Zierles tut das weh, aber die Umsatzeinbußen in seinem 450 Quadratmerter kleinen Lebensmittelmarkt sind nicht mehr tragbar. Dabei haben er und ein Investor ein fertiges Konzept für einen neuen, modernen Markt mit Vollsortiment in der Tasche.
Dauerbaustelle in der City neigt sich dem Ende entgegen
Stadtplatz
Nur noch drei bis vier Wochen sollen die Pflasterarbeiten rund um den Margarethe-Zingler-Platz dauern. Die Verzögerungen bei den Tiefbauarbeiten hatten bei den Anwohnern für Verärgerung gesorgt. Über die Gründe dafür sind Stadt und Bauherr unterschiedlicher Ansicht.
Umfrage

"1000 Freunde, unzählige Kumpel" - Schalke 04 startet eine neue Kommunikationskampagne für die Saison 2014/2015. Dafür sind die Knappen mit einigen Profis in Bottrop eingefahren, um sie unter Tage zu fotografieren. Ist das noch zeitgemäß?

 
Fotos und Videos
Leser füttern Seelöwen
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Military Tattoo 2014
Bildgalerie
Militärmusik
Holi-Farbrausch am Kanal
Bildgalerie
Amphitheater
Wakeboard-Spaß
Bildgalerie
Ferienprogramm