Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 9°C
Kultur

Hut ab vor dem „Jazz-Papst“

03.10.2012 | 09:00 Uhr
Hut ab vor dem „Jazz-Papst“
Rolf Wagemann lädt seit 25 Jahren in seinen Hot House Jazz Club ein.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen. Mit dem Jazz-Virus infizierte er sich bereits im Alter von neun Jahren. Er wurde ihn nicht mehr los, sondern lebt seine Leidenschaft für dieses musikalische Genre seit Jahrzehnten intensiv aus. Kein Wunder, dass man den musikverrückten Rolf Wagemann längst den Gelsenkirchener „Jazz-Papst“ nennt.

Kein Wunder auch, dass der 63-Jährige ohne Punkt und Komma redet, wenn er in seinem riesigen Erinnerungsfundus wühlt. Anlass dafür bietet ein Jubiläum, das er am Samstag, 6. Oktober, feiert: 25 Jahre Hot House Jazz Club. Natürlich mit jeder Menge fetzigem Jazz-Sound.

Bereits seit der frühen Kindheit war Rolf Wagemann, wie er sagt, „vom gepflegten Sound der Chris Barber-Band, den kratzig-aufgekratzten frühen Louis-Armstrong-Nummern und Mr. Acker Bilk’s dezent-charmanten Klarinettenklängen“ begeistert. In einer Amateur-Jazzband zupfte er schließlich selbst den Kontrabass und seine Liebe für den Jazz wuchs mehr und mehr. Bis er schließlich nicht nur musizierte, sondern auch organisierte.

Die Keimzelle lag in einer Teestube

Die Keimzelle für den späteren Hot House Jazz Club lag in einer kleinen Teestube im Revierpark Nienhausen , in dem Wagemann seit 1980 als Technischer Bereichsleiter arbeitete. Regelmäßig konnten hier verschiedene Bands ihr Können unter Beweis stellen. 1979 gründete Wagemann dort den „Jazz Arbeitskreis“, wurde dessen erster Vorsitzender und organisierte 1980 den „Karneval of Jazz“.

Nach diesen erfolgreichen Anfängen schließlich gründete Wagemann seinen eigenen Jazzclub, den „Hot House Jazz Club“. Und sagt heute stolz: „Zum damaligen Zeitpunkt gab es in Deutschland Jazzclubs nur in wenigen großen Städten. Mein Club ist einer der wenigen, die bis zum heutigen Tag existieren.“ Da sagen nicht nur die treuen Besucher, sondern auch die Sponsoren „Hut ab“ vor so viel Engagement und fördern den Jazzer. Auch wenn die Zahl der Sponsoren im Vergleich zu den Anfängen des Clubs durchaus geringer geworden sei, beklagt Wagemann.

Die Geburtsstunde des Jazzclubs wurde vor einem Vierteljahrhundert an eher ungewöhnlichem Ort gefeiert, in einem griechischen Restaurant im Gelsenkirchener Bahnhofcenter. Der Sound von New Orleans zu Gyros und Souflaki.

Jazz verbindet die Menschen

Schon kurze kurze Zeit später konnte der Jazz-Papst den Chef des Maritim Hotels , Walter Chytra, mit dem Musik-Virus infizieren: „ Damals erhielt ich die Einladung, die Claire Waldoff-Bühne im Hotel mit zu nutzen.“ Nun, die gibt es inzwischen nicht mehr, den Jazz Club noch immer.

Zu einem der ersten großen Highlights geriet der Auftritt von Jazz-Legende Christ Barber heute vor 22 Jahren. Wagemann blättert in einem von vielen Foto- und Autogrammalben und erinnert sich: „Barber wollte unbedingt am Tag der deutschen Einheit bei uns spielen, um die deutsch-britische Freundschaft zu dokumentieren.“ Über 500 feierten an diesem 3. Oktober 1990 den Musiker und seine Band und Wagemann erinnert sich dankbar: „Das war für mich die Bestätigung, dass Jazz verbindet.“

Es gelangen noch mehr echte Coups: Gastspiele von Mr. Acker-Bilk, Fats Domino oder Ray Charles zum Beispiel.

25 Jahre Jazz-Club, das sind Jahre der Geschichte und Geschichten: die vom jüdischen Wiener Musiker Oscar Klein zum Beispiel, der gemeinsam mit Romano Mussolini, dem Sohn des italienischen Diktators, in Gelsenkirchen harmonisch musizierte.

In den letzten 25 Jahren begrüßte Rolf Wagemann Musiker aus 25 Nationen in seinem Club – und über 75.000 Besucher.

Elisabeth Höving



Kommentare
04.10.2012
13:14
Hut ab vor dem „Jazz-Papst“
von wazbaer | #1

GLÜCKWUNSCH Rolf Wagemann.

Aus dem Ressort
Beim Volkshausen Rotthausen zieht die Politik an einem Strick
Bezirksvertretung Süd
In der Bezirksvertretung ging es am Dienstag um die Zukunft des Rotthauser Schmuckstücks.
Eine Ziertruhe brachte den Fall im Gelsenkirchener „Riesen“ ins Rollen
City-Hochhaus
„Weißer Riese“ Teil 2: Wilfried Katanek hatte nach dem Urlaub einen Brief der Immobilienverwaltung Buschmann in der Post. Jemand hatte sich über die Zierkommode vor der Wohnungstür des 73-Jährigen beschwert. Daraus erwuchsen bekannte Konsequenzen für alle Hausbewohner des Hochhauses ...
In Gelsenkirchen ist die Bürgerbeteiligung stark gefragt
Politik
Die Lokalpolitik wünscht sich eine größere Beteiligung der Gelsenkirchener Bürgerschaft an ihrer Arbeit und vereinfacht den Menschen den Zugang nun erheblich. Ein in Teilen neues Verfahren ist auf den Weg gebracht worden.
Mit Physikexperimenten lernen, Energie einzusparen
Verbraucherzentrale
Die Bühnenshow der Verbraucherzentrale NRW zeigt am Montag, 27. September, 10 bis 14 Uhr, auf dem Neumarkt, wie man zu Hause einfach und ohne großen Verzicht Energie und Geld spart.
Mit Lebensmut dem Terror getrotzt
Zeitgeschichte
Greta Klingsberg überlebte Auschwitz. 85-Jährige berichtete im Jüdischen Gemeindezentrum in Gelsenkirchen über ihre Erlebnisse.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Der Südosten ist bunt
Bildgalerie
Stadtteilfest
Gigantisches Oktoberfest auf Schalke
Bildgalerie
Oktoberfest
Gelsenkirchen-Buer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft