"Hochzeitsglocken" - Ruhrgebiets-Krimi mit Spannung und Witz

Was wir bereits wissen
Ein bankrotter Schönling, der massenhaft alte Damen aufreißt, eine Hobbydetektivin, die ihm auf die Schliche kommen will – und jede Menge Gelsenkirchener Lokalkolorit: Das sind die Zutaten von Margit Kruses jüngstem Ruhrgebiets-Krimi „Hochzeitsglocken“, der gerade erschienen ist. Ein Geheimrezept.

Gelsenkirchen.. Im Mittelpunkt der spannenden Geschichte steht natürlich wieder – wie schon in den ersten beiden Bänden der Reihe – die Gelsenkirchenerin Margareta Sommerfeld, die auf einer Kaffeefahrt mit ihrer Mutter nach Bad Sassendorf zufällig einen alten Schulfreund wieder trifft. Der ist gar nicht mehr so dick und hässlich wie früher, sondern hat sich zu einem echten Traummann gewandelt.

Mit einer dunklen Seite allerdings: Er versucht, sein Architektenbüro vor dem Ruin zu retten, in dem er gut betuchten Damen schöne Augen macht und sich einen Teil ihres Vermögens erschwindelt. Als Margareta ihn eines Tages tot in seiner Wohnung findet, will sie natürlich herausfinden, welche eifersüchtige Dame dahinter steckt.

Es darf auch gelacht werden

Dabei ist das Ergebnis ihrer Ermittlungen ganz anders als erwartet – an dieser Stelle soll allerdings nicht zu viel verraten werden. Nur dies noch: „Hochzeitsglocken“ ist ein mitreißendes Buch, das man kaum noch aus der Hand legen mag. Und viel gelacht werden darf nebenbei natürlich auch wieder.

Margit Kruse, die 57-jährige Autorin aus Hassel, hat für den Krimi nicht nur vor Ort in ganz Gelsenkirchen und in Bad Sassendorf recherchiert, sondern sich auch umfassend zum Thema Heiratsschwindel informiert.

Kruse sitzt 30 Stunden pro Woche am Computer

„Ich fand es erstaunlich, dass in Deutschland rund 10.000 Frauen pro Jahr auf einen Heiratsschwindler hereinfallen, viele davon inzwischen online, aber einige eben auch noch ganz klassisch. Und da ich bei Ausflügen nach Bad Sassendorf zufällig beobachtet habe, wie solche Anbahnungen vonstatten gehen, habe ich mir gedacht: Das muss ich unbedingt mal in einen meiner Krimis einbauen“, erzählt Margit Kruse, die sich oft und gern von Alltagsbegebenheiten für ihre Bücher inspirieren lässt.

„Die schönsten Geschichten schreibt doch echt das Leben. Man muss sie nur festhalten“, betont die Autorin. 30 Stunden pro Woche setzt sie sich zu Hause an den Computer und hält diese Erlebnisse fest. „Der nächste Krimi ist auch schon so gut wie fertig. Das wird ein krimineller Reiseführer mit elf Krimis, in die 125 Sehenswürdigkeiten aus dem Ruhrgebiet eingebaut sind“, verrät Margit Kruse schon einmal lachend. Man darf also zurecht schon gespannt sein.

Autorin liest am 12. Juli in der Buchhandlung Junius

„Hochzeitsglocken“ ist nach „Eisaugen“ (2011) und „Zechenbrand“ (2013) der dritte Band von Margit Kruses Krimis rund um die Hobbyermittlerin Margareta Sommerfeld. Das Buch erscheint im Gmeiner-Verlag und hat die ISBN 978-3-8392-1601-9. Kosten: 11,99 Euro.

Am kommenden Samstag, 12. Juli, wird Autorin Margit Kruse ab 15.30 Uhr in der Buchhandlung Junius an der Sparkassenstraße 4 ihr neues Werk persönlich präsentieren. Musikalisch untermalt wird ihre Lesung von Norbert Labatzki. Für die Veranstaltung wird um vorherige Anmeldung unter der Rufnummer 0209/ 23 774 gebeten.