Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 9°C
Tag der offenen Tür

Helfen kann jeder

18.06.2012 | 06:00 Uhr
Funktionen
Helfen kann jeder
Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) veranstaltete auf dem Gelände des Katastrophenschutzzentrums an der Adenauerallee einen Tag der offenen Tür. Einer der Höhepunkte des Programms war eine Rettungsvorführung.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen. „Wichtig ist, dass die Menschen nicht vorbei gehen“, appelliert Rettungsassistent Michael Waterwiese. Beim Tag der offenen Tür des Deutschen Roten Kreuzes auf dem Gelände des Katastrophenschutzzentrums informierte der Profi am Samstag mit seinen Mitstreitern über Ersthilfe am Unfallort, das richtige Verhalten beim Notruf und über die Rettungskette bei Einsätzen. „Einen Notruf absetzen kann jeder.“

Oft hätten die Menschen schlichtweg Angst, am Unfallort etwas falsch zu machen. Dabei kann der Griff zum Telefon bereits Leben retten. „Selbst die Frau, die Nachts alleine in ihrem Auto auf der Landstraße angehalten und um Hilfe gebeten wird, kann die Türen verriegeln und zum Handy greifen“, so Michael Waterwiese. Die moderne Technik ist allerdings Fluch und Segen zugleich. „Wenn wir beispielsweise zu einem Einsatz auf einer Einkaufsstraße gerufen werden, kommt es nicht selten vor, dass wir dabei gefilmt oder fotografiert werden“, sagt der Rettungsassistent, der über den Zivildienst zum DRK gekommen ist.

Interaktive Einbindung der Zuschauer

Bei einem simulierten Unfall, bei dem ein Arbeiter von einer Leiter stürzte, war Zuschauen aber ausdrücklich erlaubt. Während das DRK-Team die Rettung umsetzte, wurde das Geschehen live kommentiert. So erfuhren die Zuschauer beispielsweise, dass von einer stabilen Seitenlage dringend abgeraten wird, solange das Unfallopfer ansprechbar ist, dass das Halten von Infusionen durchaus von Passanten übernommen werden kann und dass Ersthelfer während der gesamten Rettung in die Maßnahmen eingebunden wird. Interessant war für viele Besucher auch der Einblick in das Handwerkszeug der Rettungskräfte. Zum Einsatz kamen unter anderem eine Schaufeltrage und eine Vakuummatratze, die einen Abtransport ermöglichen, ohne die Wirbelsäule zu belasten.

Neben dem Rettungsdienst präsentierte das DRK sein gesamtes Spektrum: Hausnotruf, Blutspende oder Altkleidersammlung. Auch der Bereich Jugend und die Ehrenamtsabteilung zeigten ihre Arbeit. „Es sind leider immer weniger Menschen bereit, sich zu engagieren, obwohl es spannende Aufgaben bei uns gibt“, so Johannes Heinrich, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des DRK Kreisverbandes Gelsenkirchen, der für den Tag der offenen Tür aber ein positives Fazit zog.

Patrick Schleu

Kommentare
Aus dem Ressort
Udo Jürgens feierte 2010 in Gelsenkirchen Solo-Premiere
Gedächtnis
Bei der Ruhr.2010 machte Udo Jürgens in Gelsenkirchen im Amphitheater Station. 1982 kam er ins MiR zur Premiere seines „Helden, Helden“-Musicals.
Bergwerkorchester glänzt im Schloss musikalisch und optisch
Konzert
300 Gäste genossen am Sonntag das Weihnachtskonzert des Bergwerkorchester Consolidation im Gelsenkirchener Schloss Horst.
Mut zur Sanierung und Kultur im Volkshaus
Stadtteil
Die SPD hat einen Prüfantrag an die Bezirksvertretung Süd gestellt, große Ziele hat auch der „Runde Tisch Rotthausen“. Die Initiative aus Bürgern,...
Gelsenkirchener Tafel sorgt für frohe Weihnachten
Gelsenkirchener Tafel
Weihnachten steht vor der Tür. Höchste Zeit, bei der Gelsenkirchener Tafel über Spendenbereitschaft, Weihnachtstüten & co. zu sprechen. Sigrid Weiser...
Biathlon bleibt auf Schalke
Arena
Der Biathlonsport bleibt auf Schalke. Mindestens für vier weitere Jahre. Darauf hat sich die Geschäftsführung der Arena u.a. mit dem Deutschen...
Fotos und Videos
Temporeich und akrobatisch
Bildgalerie
Weihnachtscircus Probst
Tier-Bescherung im Zoom
Bildgalerie
Zoo
Gelsenkirchen im Dezember
Bildgalerie
Luftbilder