Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 11°C
Tag der offenen Tür

Helfen kann jeder

18.06.2012 | 06:00 Uhr
Helfen kann jeder
Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) veranstaltete auf dem Gelände des Katastrophenschutzzentrums an der Adenauerallee einen Tag der offenen Tür. Einer der Höhepunkte des Programms war eine Rettungsvorführung.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen. „Wichtig ist, dass die Menschen nicht vorbei gehen“, appelliert Rettungsassistent Michael Waterwiese. Beim Tag der offenen Tür des Deutschen Roten Kreuzes auf dem Gelände des Katastrophenschutzzentrums informierte der Profi am Samstag mit seinen Mitstreitern über Ersthilfe am Unfallort, das richtige Verhalten beim Notruf und über die Rettungskette bei Einsätzen. „Einen Notruf absetzen kann jeder.“

Oft hätten die Menschen schlichtweg Angst, am Unfallort etwas falsch zu machen. Dabei kann der Griff zum Telefon bereits Leben retten. „Selbst die Frau, die Nachts alleine in ihrem Auto auf der Landstraße angehalten und um Hilfe gebeten wird, kann die Türen verriegeln und zum Handy greifen“, so Michael Waterwiese. Die moderne Technik ist allerdings Fluch und Segen zugleich. „Wenn wir beispielsweise zu einem Einsatz auf einer Einkaufsstraße gerufen werden, kommt es nicht selten vor, dass wir dabei gefilmt oder fotografiert werden“, sagt der Rettungsassistent, der über den Zivildienst zum DRK gekommen ist.

Interaktive Einbindung der Zuschauer

Bei einem simulierten Unfall, bei dem ein Arbeiter von einer Leiter stürzte, war Zuschauen aber ausdrücklich erlaubt. Während das DRK-Team die Rettung umsetzte, wurde das Geschehen live kommentiert. So erfuhren die Zuschauer beispielsweise, dass von einer stabilen Seitenlage dringend abgeraten wird, solange das Unfallopfer ansprechbar ist, dass das Halten von Infusionen durchaus von Passanten übernommen werden kann und dass Ersthelfer während der gesamten Rettung in die Maßnahmen eingebunden wird. Interessant war für viele Besucher auch der Einblick in das Handwerkszeug der Rettungskräfte. Zum Einsatz kamen unter anderem eine Schaufeltrage und eine Vakuummatratze, die einen Abtransport ermöglichen, ohne die Wirbelsäule zu belasten.

Neben dem Rettungsdienst präsentierte das DRK sein gesamtes Spektrum: Hausnotruf, Blutspende oder Altkleidersammlung. Auch der Bereich Jugend und die Ehrenamtsabteilung zeigten ihre Arbeit. „Es sind leider immer weniger Menschen bereit, sich zu engagieren, obwohl es spannende Aufgaben bei uns gibt“, so Johannes Heinrich, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des DRK Kreisverbandes Gelsenkirchen, der für den Tag der offenen Tür aber ein positives Fazit zog.

Patrick Schleu



Kommentare
Aus dem Ressort
Verwaltung zahlte auch sonntags Begrüßungsgeld
Begrüßungsgeld
Jeder Ostdeutsche bekam nach dem Mauerfall 100 Deutsche Mark Begrüßungsgeld. Die städtischen Mitarbeiter Klaudia Peters und Ulrich Exner zahlten es damals aus – auch mal am Wochenende.
Gelsenkirchenerin (73) wehrt sich gegen Zahlungsbescheid
EVAG
Eine 73-Jährige Seniorin aus Gelsenkirchen streitet sich mit der Essener Verkehrs AG. Ihr wurden 40 Euro aufgebrummt, weil sie angeblich mit einem falschen Ticket unterwegs nach Essen war.
Gelsenkirchener Berufskollegs für die Zukunft aufstellen
Bildung
Spätestens im Schuljahr 2013/24 werden die Schülerzahlen der Gelsenkirchener Berufskollegs die Talsohle erreicht haben. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens der Projektgruppe Bildung und Region. Deren Empfehlung: Die heute vier Berufskollegs mit ihren sieben Standorten auf drei Zentren...
Wandel in Gelsenkirchen – vom Reformhaus zum Bio-Körbchen
Handel
Isabel Evers und David Bone vermarkten bislang auf dem Altstadt-Markt in Gelsenkirchen und in ihrem Bio-Laden in Moers Produkte aus eigenem Anbau. Nun übernehmen sie das Ladenlokal des Wörishofener Kräuterhauses und wollen dort spätesten nächsten März ihr „Bio-Körbchen“ eröffnen.
S04-Mitarbeiterin soll mit Knappenkarten betrogen haben
Arbeitsgericht
Auf Schalke zahlen die Fans mit ihrer Knappenkarte. Mit einer solchen soll eine Arbeitnehmerin ihren Arbeitgeber Schalke 04 um Geld betrogen haben und wurde deshalb im Sommer gekündigt. Die Schalker stehen damit juristisch aber auf dünnem Eis, die Mitarbeiterin könnte vor Gericht siegen.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04