Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 10°C
Musiktheater

Harald Schmidt moderiert Ballett-Benefiz-Gala in Gelsenkirchen

19.02.2013 | 09:00 Uhr
Harald Schmidt 2008 am Schauspiel Stuttgart im von ihm konzipierten Musical „Der Prinz von Dänemark“. Choreografin war damals Bridget Breiner.Foto: dapd

Gelsenkirchen.   „Dirty Harry“ ist am 27. April Gast der Stiftung Musiktheater im Revier. Neben dem Late-Night-Talker hat Bridget Breiner internationale Ballett-Stars für die Gala gewinnen können.

Die Stiftung Musiktheater im Revier kann im Zusammenhang mit der Ballett-Benefiz-Gala am Samstag, 27. April, gleich zwei Coups vermelden. Zum einen hat Ballett-Chefin Bridget Breiner viele international renommierte Star-Tänzer nach Gelsenkirchen holen können, zum anderen konnte für die Moderation der Gala Deutschlands Late-Night-Talker Nummer eins, Harald Schmidt, gewonnen werden. Auch das ist ein Verdienst von Bridget Breiner.

Kennengelernt hat sie „Dirty Harry“ am Schauspiel Stuttgart, wo sie 2008 für die Choreographie seiner Aufführung „Der Prinz von Dänemark - Ein Hamlet-Musical“ verantwortlich war. „Ich wusste vorher gar nicht, wer Harald Schmidt ist“, erinnert sich die US-Amerikanerin. Der theaterbegeisterte Entertainer habe ursprünglich schon zu ihrer MiR-Premiere kommen wollen, es jedoch nicht einrichten können. „Diesmal hat er sofort zugesagt“, so Breiner.

"Programm auf Weltniveau"

Noch nicht zugesagt haben alle von ihr angefragten Ballett-Tänzerinnen und -Tänzer. Nichtsdestotrotz kann sich das Ensemble sehen lassen, Intendant Michael Schulz spricht von einem „Programm auf Weltniveau“. Mit von der Partie sind internationale Stars wie Eric Gauthier, Iana Salenko vom Staatsballett Berlin, die Zwillinge Jiři und Otto Bubenicek (Breiner: „Ich habe selten so physikalische und künstlerische Menschen gesehen.“) oder der Spanier Gil Ortega. Sie tanzen die berühmtesten Werke des klassischen Repertoires gemeinsam mit dem Ballett im Revier u.a. in Choreografien von Marco Goecke, Eric Gauthier und John Cranko. „Wir werden tolle moderne Sachen sehen und klassischen Tanz auf hohem Niveau“, verspricht die Ballett-Chefin.

Große Gala im MiR

Nach der Gala im letzten Jahr, erklärt Intendant Michael Schulz, sei die Idee gereift, in jeder Spielzeit eine Veranstaltung zugunsten der Stiftung zu stemmen. „Das Ergebnis war durchaus erfreulich im letzten Jahr.“ 2012 war es die Neue Philharmonie Westfalen gewesen, die mit Beethovens 9. Sinfonie (Ode an die Freude) für den guten Zweck gespielt hatte – vor rund 1000 Zuschauern. Für dieses Jahr sei man dann auf das Ballett zugegangen. Schulz: „Die Stiftung ist ein wesentlicher Partner, vor allem im Hinblick auf Kinder .“

Information
Karten ab sofort erhältlich

Karten für die Ballett-Benefiz-Gala sind ab sofort an der MiR-Theaterkasse erhältlich: dienstags bis freitags 10 bis 18.30 Uhr, montags und samstags 10 bis 14 Uhr. 25 Euro kostet eine Karte für den 2. Rang, 50 Euro für den 1. Rang und 75 Euro für einen Platz im Parkett.

Besondere Pakete für VIP-Gäste schnürt die Stiftung Musiktheater im Revier. Denkbar sind Cateringangebote und Gespräche mit Gala-Moderator Harald Schmidt und/oder Intendant Michael Schulz. Entsprechende Anfragen nimmt Monika Bickmann unter 4 09 71 90 entgegen.

Die Stiftung Musiktheater im Revier fördert seit mehreren Jahren in verschiedenen Projekten – zuletzt etwa „Mission possible“ – die musische Bildung und Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Klaus Bussfeld aus dem Stiftungsvorstand: „Wir freuen uns riesig, dass die Gala wieder stattfindet. Wir sind auf die Erlöse angewiesen und können unsere Arbeit so auf eine breitere Basis stellen und vielleicht mehr als zwei oder drei Kitas einbinden."

Tobias Mühlenschulte



Kommentare
Aus dem Ressort
Aktuelle Krisenherde bestimmen die Kundgebung in Gelsenkirchen
Antikriegstag
Der DGB hatte am Montagabend zur Kundgebung auf den Platz an der Alten Synagoge eingeladen. Der Ort war bewusst gewählt. Nach antisemitischen Parolen bei einer Demo gegen den Krieg im Gaza-Streifen und nach einer Attacke gegen die Synagoge dokumentierten die Teilnahmer ihre Solidarität mit der...
Rosing übernahm direkt von der jüdischen Familie Block
Vortrag
Bis zur Mitte der 1930er Jahre gab es in Gelsenkirchen wie überall im Land zahlreiche erfolgreiche Unternehmen, die von jüdischen Familien geführt wurden. So auch das Möbelhaus Siegfried Block. Ein Vortrag und eine Abhandlung des „Gelsenzentrum“ befassen sich mit dem Schicksal jüdischer...
Entgleiste Straßenbahn in Gelsenkirchen wirft Fragen auf
Unfall
Ein gebrochenes Einzelradfahrwerk brachte die Straßenbahn 302 am Freitag zum entgleisen. Warum dies passierte, ob durch einen Gegenstand auf dem Gleis oder wegen Materialversagens, ist unklar. Eine Unfallbeteiligte widerspricht dem Verkehrsunternehmen hinsichtlich Passagierzahl und zum Ausmaß.
Das Augustinusfest litt unter dem wechselhaften Wetter
Gemeinde
Das Wetter an diesem Sonntag macht es den Organisatoren des Augustinusfestes an der Ahstraße nicht leicht. Während einige Helfer zu Beginn bei bewölktem, aber trockenem Wetter versuchen, die Hüpfburg aufzustellen, belehrt sie nur wenig später ein prasselnder Regenschauer eines besseren.
Grüne in Gelsenkirchen stellen Fragen zum Orchester-Betrieb
Politik
Zur Sitzung des Gelsenkirchener Hauptausschusses gibt es einen Bericht zum Haushalt zum Stichtag 30. Juni vor, in dem 500 000 Euro Mehrausgaben im Zusammenhang mit den Tarifverhandlungen mit der Neuen Philharmonie Westfalen dargestellt werden. Das wirft bei den Grünen im Rat der Stadt Fragen auf.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse