Gute Test-Noten für Gelsenkirchener Commerzbank

Zufrieden mit der Entwicklung des Geldinstituts: Marcus Krayer, Holger Gans und Carsten Hoffmann (v.l.).
Zufrieden mit der Entwicklung des Geldinstituts: Marcus Krayer, Holger Gans und Carsten Hoffmann (v.l.).
Foto: Kretschmer
Was wir bereits wissen
Die Commerzbank landete beim CityContest lokal auf einem Spitzenplatz. Im letzten Jahr konnte sie das Anlagevolumen um 26,9 Prozent auf 135,6 Millionen Euro steigern.

Gelsenkirchen.. Die Tester kamen wie immer anonym, sie kamen mehrfach, ließen sich beraten und fanden offenbar kaum Anlass für Kritik. Die Noten waren entsprechend. Beim bundesweiten „CityContest“ landete die Commerzbank 2014 zum zweiten Mal auf dem Spitzenplatz, auch 2015 steht die Bank erneut auf dem Siegerpodest. Die Gesamtnote 2,1 bedeutet lokal die Top-Platzierung bei der Kundenzufriedenheit.

Die Plätze 2 und 3 belegten in Gelsenkirchen die Volksbank Ruhr-Mitte (Note 2,3)- und die Sparkasse (Note 2,7), Schlusslicht mit Platz 10 und Note 3,6 im Ranking war demnach die Postbank. „Das ist eine tolle Leistung, dass dritte Mal in Folge zu gewinnen, das gibt es nur ganz selten“, freut sich Holger Gans. Am Neumarkt ist Gans verantwortlich für das Privatkundengeschäft – das ist lokal 2014 weiter deutlich gewachsen. „Wir haben 1737 Kunden dazu gewonnen“, so Gans. Das Anlagevolumen bei der Commerzbank stieg um 26,9 Prozent auf 135,6 Millionen Euro, bei den Baufinanzierungen verzeichnete die Bank ein Plus von 50,4 Prozent im Neugeschäft.

69 Mitarbeiter hat die Commerzbank in Gelsenkirchen.

„Hätte man mich im Vorfeld gefragt, was realistisch wäre, hätte ich vielleicht 20 Prozent gesagt“, gesteht Gans und betont: „Damit haben wir Wohneigentum von über 64 Millionen Euro in Gelsenkirchen finanziert.“ Die Zahlen zeigten, dass „wir uns in den vergangenen Jahren bei Qualität und Angebot einen echten Wettbewerbsvorteil erarbeitet haben“. Ausgezahlt habe sich wohl auch, dass die Bank eine „unabhängige Vergleichsplattform“ zur Baufinanzierung biete. Mit dem Überblick über Kredit-Konditionen von 250 Banken habe die Frankfurter Zentrale „einen super Job“ gemacht und ein Produkt kreiert, von dem die Filialen profitierten, ist Gans überzeugt.

69 Mitarbeiter hat die Commerzbank in Gelsenkirchen. Das Geschäftsfeld Mittelstandsbank, in dem das Firmenkundengeschäft gebündelt wurde, verantwortet Direktor Carsten Hoffmann. Das Kreditvolumen wuchs im letzten Jahr um 20 Prozent. Angesichts niedriger Zinssätze sagen sich laut Hoffmann derzeit „viele Unternehmer: da kannst du nicht viel falsch machen. Entsprechend ist die Risikobereitschaft da, sich auch langfristig zu binden.“ Auch 2015halte die Investitionsbereitschaft und damit die Kreditnachfrage an. Zunehmend Bedeutung bekommt für die Commerzbank ihr Auslandsgeschäft. Hoffmann: „Da treten wir als internationale Großbank mit regionaler Betreuung auf und nutzen unser Netzwerk.“ Besonders beschäftigen die Firmenkunden derzeit die schwankenden Währungskurse bei Dollar, Rubel oder Euro. „Unsere Kunden fragen sich, wie sie ihre Im- und Exporte sichern können“, sagt Hoffmann. „Dazu benötigen sie die Expertise der Bank.“

Vermögensverwaltung ist ein Wachstumsmarkt

„Die Kontinuität eines Beraters in der Kundenbeziehung ist für uns extrem wichtig.“ Besonders gilt das wohl für die Sparte „Wealth Management“. Hier werden Kunden betreut, die über mindestens 1 Million Euro Vermögen verfügen – auch die gibt es in Gelsenkirchen, und der Markt wächst. „Je größer das Vermögen, desto komplexer ist es in der Regel“, hält Leiter Marcus Krayer fest. Bei der Vermögensverwaltung registriert er den größten Zuspruch bei „konservativen Mandaten“. Sprich: Kunden suchen Sicherheit. Insgesamt, so Krayer, betreuen wir in der Region „über 1100 Familienverbünde“, die Kundenzahlen seien um 10, das Volumen um über 30 Prozent gestiegen.