Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 21°C
Nahverkehr

Gut in Fahrt

15.04.2011 | 12:00 Uhr
Gut in Fahrt
Öffentlicher Nahverkehr in Gelsenkirchen: Die Fahrscheinautomaten der Bogestra. Foto: Martin Möller / WAZ FotoPool

„Attraktivität erhöhen, Kundenakzeptanz steigern“: Diese Ziele hatte sich die Bogestra für 2010 gesetzt. „Mit dem Ergebnis sind wir ausgesprochen zufrieden“, sagten die Vorstandsmitglieder Dr. Burkhard Rüberg und Gisbert Schlotzhauer bei der Vorstellung der Jahresbilanz 2010.

Das Nahverkehrsunternehmen verkündete einen neuen Rekord. 143,4 Millionen Kunden nutzten im letzten Jahr Bus und Bahn: eine Million mehr als 2009. „Und das trotz sinkender Bevölkerungs- und Schülerzahlen“, freut sich die Bogestra über ein Plus von 0,7 Prozent. Ganz im Gegensatz zum Verkehrsverbund RheinRuhr, der einen Rückgang von 0,9 Prozent meldet.
Wieviel Geld spülten die Kunden in die Kasse?

98,68 Mio. Euro — 3,5 Mio. mehr als im Vorjahr. „Und das, obwohl die für August vorgesehene Preiserhöhung erst zum 1. Januar in Kraft trat“, betont Finanzchef Dr. Rüberg. In diesem Jahr soll die 100-Mio.-Marke geknackt werden.
Reichen die Fahrgelder allein zur Finanzierung aus?

Bei Weitem nicht. Sie decken gerade die Personalkosten. 2010 überwiesen die Städte und Kreise im Betriebsgebiet 58,4 Mio. Euro an die Bogestra. Gelsenkirchen schulterte davon 16,4 Mio. Für 2011 sind Ausgleichszahlungen von 59,5 Mio. vereinbart.


Wie funktioniert das neue elektronische Einstiegskontrollsystem (eEKS)?

Nach anfänglichen Pannen werden die Geräte laut Bogestra „von den Fahrgästen akzeptiert“. Die Fehlerquote sei minimal. Nicht gültige Karten werden eingezogen – ab 1. Mai auch Tickets von anderen Verkehrsunternehmen.

Werd en Bus und Bahn bald wieder teurer?

Zum Jahresbeginn stiegen die Fahrpreise im Verkehrsverbund um 3,9 Prozent. Die Bogestra strebt eine erneute Erhöhung spätestens für 2012, möglicherweise schon für August an. Es gelte u.a., Rücksicht auf die kommunalen Haushalte zu nehmen.

Jürgen Stahl


Empfehlen
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
Am Ende der Woche
Kommentar
Die Meinungsfreiheit ist ein hohes, schützenswertes Gut. Wenn das Recht auf freie Meinungsäußerung jedoch von einigen wenigen fanatischen Scharfmachern dazu missbraucht wird, ungehindert antisemitische Hetze bei so genannten spontanen Versammlungen zu betreiben, sträuben sich mir die Nackenhaare.
Busse auf maroder Anwohnerstraße nerven Anlieger
Lärm
Eugen Sinner und seine Familie sind entnervt. Direkt vor ihrem Haus in der kleinen Straße in Gelsenkirchen-Bulmke ist eine tiefe Mulde in Kombination mit kleinen Schlaglöchern. Und über die holpert täglich der schwere Linienbus, bis zu 42 Mal am Tag. Doch auf Besserung muss er wohl noch warten.
Anwohner an der Münsterstraße fühlen sich bedroht
Straßenprostitution
Straßenprostitution an der Münsterstraße: Stadt Gelsenkirchen führte Gespräche mit der Bezirksregierung in Münster. Anwohner haben Angst vor patrouillierenden Zuhältern in ihrer Siedlung. „Wir lassen uns unsere Existenz nicht zerstören“, sagen sie fast trotzig.
Gelsenkirchener Kinder werden zu Klimadetektiven ausgebildet
Ferienprogramm
Beim Ferienprogramm der evangelischen Jugend Rotthausen erlernen 25 Kinder Jahren einen klimafreundlichen Umgang. Sie haben sich vor allem im Jugendheim der Gemeinde umgeschaut und wollen die zukünftigen Besucher mit Hinweisschildern dazu animieren, auch klimabewusst zu handeln.
Angeklagte benutzte Unterkleid als Weindepot
Gericht
Zwei Frauen und ein Mann inszenierten dreisten Diebstahl im Verkaufsraum einer Gelsenkirchener Tankstelle. Urteil des Amtsgerichts: 90 Tagessätze à 10 Euro.
Umfrage

"1000 Freunde, unzählige Kumpel" - Schalke 04 startet eine neue Kommunikationskampagne für die Saison 2014/2015. Dafür sind die Knappen mit einigen Profis in Bottrop eingefahren, um sie unter Tage zu fotografieren. Ist das noch zeitgemäß?

 
Fotos und Videos
Wakeboard-Spaß
Bildgalerie
Ferienprogramm
Theater der Träume
Bildgalerie
Proegrssive Metal
Kunst aus der Katastrophe
Bildgalerie
Erster Weltkrieg
Zu Gast bei der Polizei
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten