Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 13°C
Kirche & Gesellschaft

Gleis X wirbt für „laufend Fasten!“

18.02.2013 | 09:00 Uhr
GleisX lud am Samstag zu einem Lauf zur Fastenzeit ein. Zum Start vor der Liebfrauenkirche an der Stolzestraße machen sich warm (v.l.): Reinhard Reppmann, Simon Schlenke, Steffi Gruner (Jugendreferentin), Cornelia Franz und Alexander Faber.Foto: Michael Korte

Gelsenkirchen. Nach dem bunten karnevalistischen Treiben der letzten Wochen , hat nun die christliche Fastenzeit begonnen . In den 40 Tagen zwischen Aschermittwoch und Ostern geht es aber nicht allein um Verzicht, sondern ebenso um die Rückbesinnung auf das Wesentliche.

Ungemütliches Wetter

Immerhin fünf Teilnehmer trotzten dem ungemütlichen, nasskalten Wetter und trafen sich in der katholischen Liebfrauenkirche an der Stolzestraße, um sich gemeinsam auf den Weg zu machen. „Es geht aber nicht nur ums Laufen an sich. In der Fastenzeit bereiten wir uns auf das Osterfest vor und wenden uns bewusst dem Leben zu“, erklärt Steffi Gruner, Jugendreferentin von Gleis X und Initiatorin von „laufend Fasten!“. „Das Laufen ermöglicht auch einen bewussten Zugang zu sich selbst.“ Schließlich könne man viele Dinge des Alltags für kurze Zeit vergessen und sich voll und ganz auf das Laufen konzentrieren. „Wir möchten die Zeit außerdem nutzen, um mit anderen gemeinsam unterwegs zu sein.“

Deshalb müssen die Teilnehmer auch keine Profi-Sportler sein. „Jeder läuft in dem Tempo, das für ihn oder sie persönlich geeignet ist. Die Laufleistung ist nicht entscheidend.“ Gut ist es aber, wenn die Teilnehmer 30 Minuten am Stück laufen können. Insgesamt soll die Strecke an den Samstagen jeweils zwischen drei und zehn Kilometer lang sein – je nach Form der Teilnehmer.

Fastentipps für Weicheier

Die relativ kleine Teilnehmerzahl zur Premiere war vermutlich den ungemütlichen Wetterverhältnissen geschuldet. Dennoch war die Stimmung bei den fünf Teilnehmern alles andere als getrübt. Bevor es losgehen konnte, wurden vor der Liebfrauenkirche noch kurz ein paar Aufwärm- und Dehnübungen absolviert. Dann machten sie sich gut gelaunt auf den Weg in Richtung Wissenschaftspark und Rheinelbe Park. Ziel war die Himmelsleiter auf der Halde. Dort gab es nicht nur einen schönen Ausblick, sondern auch Gelegenheit zum Verschnaufen. Dazu wurden spirituelle Impulse eingebracht. Begleitend zum Lauf wurden nämlich Texte aus dem Evangelium, Gebete und Lieder vorgetragen.

„Jeder kann selbst für sich entscheiden, was die Fastenzeit oder das Fasten für ihn oder sie bedeutet und wie man damit umgeht. Auch darüber kann man sich beim Laufen Gedanken machen“, sagt Steffi Gruner.

So bewege man sich – im wahrsten Sinne des Wortes – Schritt für Schritt auf Ostern zu.

Jessica Hellmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Aktuelle Krisenherde bestimmen die Kundgebung in Gelsenkirchen
Antikriegstag
Der DGB hatte am Montagabend zur Kundgebung auf den Platz an der Alten Synagoge eingeladen. Der Ort war bewusst gewählt. Nach antisemitischen Parolen bei einer Demo gegen den Krieg im Gaza-Streifen und nach einer Attacke gegen die Synagoge dokumentierten die Teilnahmer ihre Solidarität mit der...
Rosing übernahm direkt von der jüdischen Familie Block
Vortrag
Bis zur Mitte der 1930er Jahre gab es in Gelsenkirchen wie überall im Land zahlreiche erfolgreiche Unternehmen, die von jüdischen Familien geführt wurden. So auch das Möbelhaus Siegfried Block. Ein Vortrag und eine Abhandlung des „Gelsenzentrum“ befassen sich mit dem Schicksal jüdischer...
Entgleiste Straßenbahn in Gelsenkirchen wirft Fragen auf
Unfall
Ein gebrochenes Einzelradfahrwerk brachte die Straßenbahn 302 am Freitag zum entgleisen. Warum dies passierte, ob durch einen Gegenstand auf dem Gleis oder wegen Materialversagens, ist unklar. Eine Unfallbeteiligte widerspricht dem Verkehrsunternehmen hinsichtlich Passagierzahl und zum Ausmaß.
Das Augustinusfest litt unter dem wechselhaften Wetter
Gemeinde
Das Wetter an diesem Sonntag macht es den Organisatoren des Augustinusfestes an der Ahstraße nicht leicht. Während einige Helfer zu Beginn bei bewölktem, aber trockenem Wetter versuchen, die Hüpfburg aufzustellen, belehrt sie nur wenig später ein prasselnder Regenschauer eines besseren.
Grüne in Gelsenkirchen stellen Fragen zum Orchester-Betrieb
Politik
Zur Sitzung des Gelsenkirchener Hauptausschusses gibt es einen Bericht zum Haushalt zum Stichtag 30. Juni vor, in dem 500 000 Euro Mehrausgaben im Zusammenhang mit den Tarifverhandlungen mit der Neuen Philharmonie Westfalen dargestellt werden. Das wirft bei den Grünen im Rat der Stadt Fragen auf.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse