Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 8°C
Kommentar

Gewalttätige Ultras sind keine Schalker!

21.10.2012 | 14:19 Uhr
Foto: Ralf Rottmann

Gelsenkirchen/Dortmund.  Nach den schweren Ausschreitungen rund um das Revierderby in Dortmund müssen die Knappen dringend handeln. Alles andere wäre eine Verhöhnung all der Fans, die an den Bundesliga-Spieltagen ihre Vereine mit Leidenschaft und Hingabe, aber ohne jede Gewalt unterstützen. Ein Kommentar.

In oder auch nur in der Nähe eines Stadions haben gewaltbereite Fußball-Kriminelle grundsätzlich nichts zu suchen. Was da in Dortmund vor dem Derby geschehen ist , muss Konsequenzen nach sich ziehen . Alles andere wäre eine Verhöhnung all der Fans, die an den Bundesliga-Spieltagen nicht nur auf Schalke, sondern in allen anderen Städten ihre Vereine mit Leidenschaft und Hingabe, aber ohne jede Gewalt unterstützen.

BVB-Schalke
So viel Derby-Hass in Dortmund "gab es lange nicht mehr"

11 Verletzte, 180 Ingewahrsamnahmen: Dortmunds Polizei sah beim 141. Revierderby zwischen dem BVB und Schalke „massive Gewalt“ auf beiden Ultra-Seiten. 1200 Beamte und Wasserwerfer waren im Einsatz, Anwohner im Kreuzviertel waren geschockt.

Auch die Knappen müssen handeln, dringend. Schon die Erklärung der Ultras vor Wochen, dass der DFB der „Feind Nummer eins“ sei, ist eine Ansage, gegen die der Verein zwingend und erkennbar vorgehen muss, um seine Glaubwürdigkeit in der Öffentlichkeit nicht zu verlieren.

„Von uns Schalkern geht keine Diskriminierung oder Gewalt aus"

Der FC Schalke 04 hat auf seiner letzten Jahreshauptversammlung ein Leitbild verabschiedet, in dem steht zu lesen: „Von uns Schalkern geht keine Diskriminierung oder Gewalt aus. Wir zeigen Rassismus die Rote Karte und setzen uns aktiv für Toleranz und Fairness ein.“

Gewalttätige Ultras sind also in der Konsequenz: keine Schalker!

Randale beim Derby

 

Friedhelm Pothoff



Aus dem Ressort
Mobile Kita und Familienbüro sind wegweisend
Bildung
Beim Bildungsforum des Regionalverbandes wurden 22 erfolgreiche Praxis-Beispiele zur frühkindlichen Bildung vorgestellt. Ziel des Forums ist, die Bildungsarbeit im Ruhrgebiet zu stärken, indem sich die Akteure untereinander austauschen, so RVR-Sprecherin Barbara Klask.
Patinnen und Paten unterstützen die Stadt
Spielplatzpaten
Oberbürgermeister Frank Baranowski zeichnete die alten und neuen Spielplatzpaten mit Urkunden aus. Zudem gab es Eintrittskarten für die Biathlon-Veranstaltung auf Schalke im Dezember 2014. Bisher ist es der Ehrenamtsagentur gelungen, 20 neue Patinnen und Paten für die Spielplätze zu gewinnen.
Attraktive Exponate aus dem Eigenbesitz des Kunstmuseums
Mysterien
Unter dem beredten Titel „Mysterien“ zeigt das Kunstmuseum Gelsenkirchen attraktive Exponate aus dem Eigenbesitz. Ein großer Teil der Arbeiten ist auch jenseits der Öffnungszeiten in den Schaufenstern des Museums zu sehen, dann nämlich rund um die Uhr.
Kunstmuseum widmet Künstler Kubiak Einzelschau
Museum
Die Arbeiten des Düsseldorfer Künstlers Uwe Kubiak sind bis auf den letzten Millimeter genau ausgeklügelt. Ab Sonntag, 26. Oktober, widmet das Kunstmuseum dem 1955 in Aachen geborenen Künstler eine Einzelschau.
Gelsenkirchener Schleifermeister warnt vor Betrügern
Kundenärger
Im Namen des Schleifermeisters Wolfgang Schulz sind offenbar Unbekannte unterwegs, die ihre Kunden mit Mond-Preisen und schlechter Arbeit prellen. Alles begann, als der Handwerker in Gelsenkirchen vor einigen Tagen Besuch von einem Mann bekam, der ein paar seiner Firmen-Visitenkarten mitnahm...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos