Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 24°C
Kommentar

Gewalttätige Ultras sind keine Schalker!

21.10.2012 | 14:19 Uhr
Foto: Ralf Rottmann

Gelsenkirchen/Dortmund.  Nach den schweren Ausschreitungen rund um das Revierderby in Dortmund müssen die Knappen dringend handeln. Alles andere wäre eine Verhöhnung all der Fans, die an den Bundesliga-Spieltagen ihre Vereine mit Leidenschaft und Hingabe, aber ohne jede Gewalt unterstützen. Ein Kommentar.

In oder auch nur in der Nähe eines Stadions haben gewaltbereite Fußball-Kriminelle grundsätzlich nichts zu suchen. Was da in Dortmund vor dem Derby geschehen ist , muss Konsequenzen nach sich ziehen . Alles andere wäre eine Verhöhnung all der Fans, die an den Bundesliga-Spieltagen nicht nur auf Schalke, sondern in allen anderen Städten ihre Vereine mit Leidenschaft und Hingabe, aber ohne jede Gewalt unterstützen.

BVB-Schalke
So viel Derby-Hass in Dortmund "gab es lange nicht mehr"

11 Verletzte, 180 Ingewahrsamnahmen: Dortmunds Polizei sah beim 141. Revierderby zwischen dem BVB und Schalke „massive Gewalt“ auf beiden Ultra-Seiten. 1200 Beamte und Wasserwerfer waren im Einsatz, Anwohner im Kreuzviertel waren geschockt.

Auch die Knappen müssen handeln, dringend. Schon die Erklärung der Ultras vor Wochen, dass der DFB der „Feind Nummer eins“ sei, ist eine Ansage, gegen die der Verein zwingend und erkennbar vorgehen muss, um seine Glaubwürdigkeit in der Öffentlichkeit nicht zu verlieren.

„Von uns Schalkern geht keine Diskriminierung oder Gewalt aus"

Der FC Schalke 04 hat auf seiner letzten Jahreshauptversammlung ein Leitbild verabschiedet, in dem steht zu lesen: „Von uns Schalkern geht keine Diskriminierung oder Gewalt aus. Wir zeigen Rassismus die Rote Karte und setzen uns aktiv für Toleranz und Fairness ein.“

Gewalttätige Ultras sind also in der Konsequenz: keine Schalker!

Randale beim Derby

 

Friedhelm Pothoff


Aus dem Ressort
Säugling starb an Hirnblutung und Unterkühlung
Prozess
Seit Dienstag muss sich eine 17 Jahre alte Schülerin aus Hassel vor der III. großen Essener Jugendstrafkammer verantworten. Der Vorwurf lautet auf Totschlag. Die damals 16-Jährige soll ihr Neugeborenes aus dem Badezimmerfenster des Elternhauses im ersten Stockwerk geworfen haben.
Jess Morgan bringt Folk aus Norwich nach Gelsenkirchen
Open Air
In der dritten Runde der 25. Staffel des „SommerSound“ stehen Jess Morgan und anschließend „Hotel Palindrone“ auf der Bühne. Und zwar nicht im Stadtgarten, wie sonst immer, sondern Sturmschäden-bedingt auf dem „Roten Platz“ zwischen Consol Theater und Musikprobenzentrum „Consol4“.
Baustelle Kurt-Schumacher-Straße in Gelsenkirchen
Verkehr
Die Bogestra hat die Gleise zwischen der Veltins-Arena und der Haltestelle Emscherstraße in Gelsenkirchen erneuert. Insgesamt wurden 2400 Gleise ausgetauscht und 3000 Tonnen Schotter eingebracht.
4 Wochen ohne Auto in Gelsenkirchen – und trotzdem mobil
Verkehr
Das ermöglicht die Bogestra drei Familien, einer davon aus Gelsenkirchen. Die Familien können im August kostenlos im öffentlichen Nahverkehr fahren, müssen dafür aber auf’s Auto verzichten. Die Aktion findet zum ersten Mal statt.
Trickbetrügerinnen festgenommen
Blaulicht
Eine 65-jährige Frau aus Gelsenkirchen und eine 58-Jährige aus Essen sind gestern bei einem versuchten Trickbetrug in Hamburg vorläufig festgenommen worden.
Umfrage

"1000 Freunde, unzählige Kumpel" - Schalke 04 startet eine neue Kommunikationskampagne für die Saison 2014/2015. Dafür sind die Knappen mit einigen Profis in Bottrop eingefahren, um sie unter Tage zu fotografieren. Ist das noch zeitgemäß?

 
Fotos und Videos
Theater der Träume
Bildgalerie
Proegrssive Metal
Kunst aus der Katastrophe
Bildgalerie
Erster Weltkrieg
Zu Gast bei der Polizei
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten