Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 1°C
Kommentar

Gewalttätige Ultras sind keine Schalker!

21.10.2012 | 14:19 Uhr
Funktionen
Foto: Ralf Rottmann

Gelsenkirchen/Dortmund.  Nach den schweren Ausschreitungen rund um das Revierderby in Dortmund müssen die Knappen dringend handeln. Alles andere wäre eine Verhöhnung all der Fans, die an den Bundesliga-Spieltagen ihre Vereine mit Leidenschaft und Hingabe, aber ohne jede Gewalt unterstützen. Ein Kommentar.

In oder auch nur in der Nähe eines Stadions haben gewaltbereite Fußball-Kriminelle grundsätzlich nichts zu suchen. Was da in Dortmund vor dem Derby geschehen ist , muss Konsequenzen nach sich ziehen . Alles andere wäre eine Verhöhnung all der Fans, die an den Bundesliga-Spieltagen nicht nur auf Schalke, sondern in allen anderen Städten ihre Vereine mit Leidenschaft und Hingabe, aber ohne jede Gewalt unterstützen.

BVB-Schalke
So viel Derby-Hass in Dortmund "gab es lange nicht mehr"

11 Verletzte, 180 Ingewahrsamnahmen: Dortmunds Polizei sah beim 141. Revierderby zwischen dem BVB und Schalke „massive Gewalt“ auf beiden...

Auch die Knappen müssen handeln, dringend. Schon die Erklärung der Ultras vor Wochen, dass der DFB der „Feind Nummer eins“ sei, ist eine Ansage, gegen die der Verein zwingend und erkennbar vorgehen muss, um seine Glaubwürdigkeit in der Öffentlichkeit nicht zu verlieren.

„Von uns Schalkern geht keine Diskriminierung oder Gewalt aus"

Der FC Schalke 04 hat auf seiner letzten Jahreshauptversammlung ein Leitbild verabschiedet, in dem steht zu lesen: „Von uns Schalkern geht keine Diskriminierung oder Gewalt aus. Wir zeigen Rassismus die Rote Karte und setzen uns aktiv für Toleranz und Fairness ein.“

Gewalttätige Ultras sind also in der Konsequenz: keine Schalker!

Randale beim Derby

 

Friedhelm Pothoff

Aus dem Ressort
Lothar Jekel ist ein „Amigonianer“ im besten Sinne des Wortes
Neujahrsempfang
Seit fünf Jahren engagiert sich der Gelsenkirchener Lothar Jekel bei den Amigonianern für Kinder und Jugendliche. Warum, verriet er beim...
Gelsenkirchener Überlebende erzählen Kriegserlebnisse
Zeitzeugen
Gerti Küper und Regina Kus haben jeden Bombenangriff in Gelsenkirchen miterlebt. Im Café Kännchen erzählten sie von ihren Erfahrungen.
58-Jährigen sterbend vor dem Gelsenkirchener Zoom gefunden
Blaulicht
Polizei und Notarzt konnten ihn nicht mehr retten: Ein 58-Jähriger erlag am frühen Sonntag seinen schweren Verletzungen nahe der Zoom-Erlebniswelt in...
Für den NRW-Umweltminister ist die Zukunft grün
Politik
Johannes Remmel besuchte den Neujahrsempfang von Bündnis 90/Die Grünen auf dem Wolterhof in Gelsenkirchen-Erle. Hier machte er den Parteifreunden Mut
ELE unterstützt Gelsenkirchener im Schüleraustauschjahr
Bildungsförderung
Die ELE Junior Akademie bietet Schülern Stipendien in Höhe von bis zu 2000 Euro für ihren Auslandsaufenthalt an. . .
Fotos und Videos
Beatrevival im Hans Sachs Haus
Bildgalerie
Wilde Sechziger
Spalier für die Kohle
Bildgalerie
DGB Emscher-Lippe
article
7213601
Gewalttätige Ultras sind keine Schalker!
Gewalttätige Ultras sind keine Schalker!
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/gewalttaetige-ultras-sind-keine-schalker-id7213601.html
2012-10-21 14:19
Revierderby,Dortmund,Schalke,BVB,DFB
Gelsenkirchen