Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 10°C
Landgericht

Gewalttäter glaubte, "im Auftrag des Islam" zu handeln

22.06.2012 | 16:32 Uhr
Gewalttäter glaubte, "im Auftrag des Islam" zu handeln

Gelsenkirchen.  Heiligabend griff er Kneipengäste in Erle mit Beil und Messer an und verletzte zwei Männer. Nun muss sich ein 23-Jähriger dafür vor Gericht verantworten. Er soll psychisch krank sein – und fühlte sich bei früheren Gewalttaten im „Auftrag des Islam unterwegs“.

Ein religiöser Hintergrund? „Nein“, davon will der 23-jährige Somalier aus Gelsenkirchen nichts wissen. Zwei Messer hatte er dabei, eine Axt und einen Koran, als er am Heiligabend 2011 auf dem Fahrrad zu einer Gaststätte an der Cranger Straße fuhr. In der erhobenen rechten Hand hielt er ein 39,5 cm langes Fleischermesser als er in der Kneipe erschien. Er stach von hinten unvermittelt auf zwei Gäste ein und verbreitete totale Panik. Mit Barhockern drängten sie ihn aus der Gaststätte und verriegelten die Tür. Wenig später attackierte er draußen einen Radfahrer mit der Axt. Die Männer wurden zum Glück nicht schwer verletzt. Das waren nur drei von mehreren Angriffen des 23-Jährigen, der sich in einem Sicherungsverfahren vor dem Essener Landgericht verantworten muss. Es geht um seine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus, denn er ist psychisch krank, leidet an einer schizophrenen Psychose.

Angst, Angst, immer wieder Angst, nennt der 23-Jährige als Anlass für seine Taten. „Ich habe versucht, mich zu verteidigen“, übersetzt der Dolmetscher die mit leiser, schleppender Stimme vorgetragene Aussage des jungen Mannes, der offensichtlich unter Medikamenten-Einfluss steht. „Ich bin davon ausgegangen, dass die Leute in der Gaststätte mich aus dem Weg räumen wollten“, versucht er zu erklären, was nicht zu erklären ist. „Seltsam“ meint Richter Andreas Labentz, warum er denn überhaupt zur Gaststätte gefahren sei. „Den Grund“ kann der Beschuldigte nicht nennen. Seine „Werkzeuge“, wie er Messer und Axt nennt, habe er wenige Tage vor Heiligabend auf einem Flohmarkt gekauft.

„Ich dachte, er wollte mich umbringen“

Beil schwingend empfing er damals auch die Polizei. Mehrere Warnschüsse mussten sie Beamten abgeben, bevor der Mann seine Waffen fallen ließ. Er kam in Untersuchungshaft in die JVA in Essen. In eine Gemeinschaftszelle. Weiterhin, so erinnert er sich, beherrschte Angst sein Leben. Mehrere Tage holte er nicht mal seine Mahlzeiten ab, fürchtete er doch vergiftet zu werden. Bis zum 28. Dezember. Gegen 17.25 Uhr stellte er sich an zur Abendkostausgaben und griff den Vollzugsbeamten überraschend mit einer Glasteekanne an. Der 23-Jährige weiß das noch und erklärt: „Ich dachte, er wollte mich umbringen.“ Einen zweiten Beamten verletzte er mit einem Anstaltsmesser. Am 31. Januar schließlich verlegte man den Somalier in eine psychiatrische Klinik. Dort soll er Pfleger angegriffen und verletzt haben.

Der Somalier kam 2009 nach Deutschland. Sein Asylantrag wurde ein Jahr später abgelehnt. In dem Jahr verbrachte er auch dreimal wegen seiner psychischen Probleme einige Wochen im Elisabeth-Krankenhaus in Gelsenkirchen. Beim dritten Aufenthalt soll er über die Klinik Mauer geklettert und geflüchtet sein. Im November 2011 leistete er Widerstand, als Polizeibeamte ihn am Kölner Bahnhof kontrollieren wollte. Er sei „im Auftrag des Islam unterwegs“, ließ er sie wissen. Der Prozess wird fortgesetzt.

Brigitte an der Brügge



Kommentare
22.06.2012
21:17
Gewalttäter glaubte,
von Pucky2 | #5

[edt. - Tatsachenbehauptung]

22.06.2012
20:11
Unverschämt gelogoner Artikel -schämen Sie sich
von mcihelegiuliano | #4

Frau an der Brügge -Sie sollten sich wirklich schämen- ich war heute zufällig bei dem Prozess dabei- "Im Auftrag des Islam gehandelt" darüber sagten weder der Angeklagte der Richter ,die Staatsanw noch die Nebenkläger ein Wort-davon war nicht eine Sekunde dei Rede

es ist ein witz wie hier gehetzt wird und immer wieder der Islam irgendwie mit reingezogen wird-
Familienväter werfen Iher Kinder aus dem Fenster-Handelten sie im "Auftrag des Christentums"-das wäre genauso infam und unverschämt

22.06.2012
20:00
Gewalttäter glaubte,
von derdieterisses | #3

[Off Topic]

22.06.2012
18:54
Gewalttäter glaubte,
von CelticTiger | #2

@ ihrmichnie

Weil der Islam noch vor seiner Reformierung steht. Es gibt noch zuviele (vermeintliche) Hinterwäldler, die dies verhindern wollen, um ihre Machtbasis nicht zu verlieren.

22.06.2012
18:39
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

2 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Gewalttäter glaubte,
von Mirage | #1-2

zwei Worte: schlechte Erfahrungen.

Aus dem Ressort
Bogestra beförderte 2013 mehr als 145 Millionen Fahrgäste
Nahverkehr
Die Bogestra hat erstmals in der Unternehmensgeschichte die Marke von 145 Millionen Fahrgästen überschritten. Das Unternehmen macht sich für die Zukunft fit und meldet bei der Hauptversammlung im Ruhrcongress Bochum auch eine Steigerung der Umsatzerlöse um 3,7 Millionen Euro auf 108,5 Millionen.
Stadt Gelsenkirchen richtet inklusive Arbeitsplätze ein
Inklusion
Inklusion, Gemeinsamer Unterricht an Schulen sind ein großes Thema. Die Stadt Gelsenkirchen macht nun aber auch beim Modellprojekt des Landes mit, bei dem Menschen mit Behinderungen sich an Außenarbeitsplätzen (außerhalb der Werkstätten) ausprobieren und weiterentwickeln können.
Frank Rosin und Golfer helfen Gelsenkirchener Einrichtungen
Großspende
Zum dritten Mal wird der "Haus Leythe hilft Cup" ausgetragen. 104 Spieler treten am Samstag, 23. August, auf dem Platz in Resse an und werden abends von Sternekoch Frank Rosin bewirtet. Zwei Gewinner stehen schon fest: 50.000 Euro gehen an die Gelsenkirchener Tafel und das Jugendhaus St. Elisabeth.
Gelsenkirchener Lehren aus dem Sturm „Ela“
Fachdiskussion
Welche Konsequenzen sollen bei Nachpflanzungen und Grünplanung in Gelsenkirchen aus den Folgen des Pfingssturms „Ela“ gezogen werden? Diese Frage diskutierten Experten und Bürger gemeinsam im Hans-Sachs-Haus. Eingeladen hatte dazu die SPD.
Dritte Nacht des Pferdes in der Trabrennbahn Gelsenkirchen
Freizeit
Neben Trabrennen stehen bei der 3. Nacht des Pferdes u.a. Dressur, Stuntreiten und eine Vorführung des „Feuerreiters“ auf dem Programm. Außerdem am Wochenende in Gelsenkirchen: ein Dart-Turnier für den guten Zweck, eine Beach-Party, ein Orgelkonzert und das Sommerkonzert der Landesregierung.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie
Holi-Festival in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Festival
WAZ-Leser besichtigen Spedition
Bildgalerie
Transportunternehmen