Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 7°C
Landgericht

Gewalttäter glaubte, "im Auftrag des Islam" zu handeln

22.06.2012 | 16:32 Uhr
Gewalttäter glaubte, "im Auftrag des Islam" zu handeln

Gelsenkirchen.  Heiligabend griff er Kneipengäste in Erle mit Beil und Messer an und verletzte zwei Männer. Nun muss sich ein 23-Jähriger dafür vor Gericht verantworten. Er soll psychisch krank sein – und fühlte sich bei früheren Gewalttaten im „Auftrag des Islam unterwegs“.

Ein religiöser Hintergrund? „Nein“, davon will der 23-jährige Somalier aus Gelsenkirchen nichts wissen. Zwei Messer hatte er dabei, eine Axt und einen Koran, als er am Heiligabend 2011 auf dem Fahrrad zu einer Gaststätte an der Cranger Straße fuhr. In der erhobenen rechten Hand hielt er ein 39,5 cm langes Fleischermesser als er in der Kneipe erschien. Er stach von hinten unvermittelt auf zwei Gäste ein und verbreitete totale Panik. Mit Barhockern drängten sie ihn aus der Gaststätte und verriegelten die Tür. Wenig später attackierte er draußen einen Radfahrer mit der Axt. Die Männer wurden zum Glück nicht schwer verletzt. Das waren nur drei von mehreren Angriffen des 23-Jährigen, der sich in einem Sicherungsverfahren vor dem Essener Landgericht verantworten muss. Es geht um seine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus, denn er ist psychisch krank, leidet an einer schizophrenen Psychose.

Angst, Angst, immer wieder Angst, nennt der 23-Jährige als Anlass für seine Taten. „Ich habe versucht, mich zu verteidigen“, übersetzt der Dolmetscher die mit leiser, schleppender Stimme vorgetragene Aussage des jungen Mannes, der offensichtlich unter Medikamenten-Einfluss steht. „Ich bin davon ausgegangen, dass die Leute in der Gaststätte mich aus dem Weg räumen wollten“, versucht er zu erklären, was nicht zu erklären ist. „Seltsam“ meint Richter Andreas Labentz, warum er denn überhaupt zur Gaststätte gefahren sei. „Den Grund“ kann der Beschuldigte nicht nennen. Seine „Werkzeuge“, wie er Messer und Axt nennt, habe er wenige Tage vor Heiligabend auf einem Flohmarkt gekauft.

„Ich dachte, er wollte mich umbringen“

Beil schwingend empfing er damals auch die Polizei. Mehrere Warnschüsse mussten sie Beamten abgeben, bevor der Mann seine Waffen fallen ließ. Er kam in Untersuchungshaft in die JVA in Essen. In eine Gemeinschaftszelle. Weiterhin, so erinnert er sich, beherrschte Angst sein Leben. Mehrere Tage holte er nicht mal seine Mahlzeiten ab, fürchtete er doch vergiftet zu werden. Bis zum 28. Dezember. Gegen 17.25 Uhr stellte er sich an zur Abendkostausgaben und griff den Vollzugsbeamten überraschend mit einer Glasteekanne an. Der 23-Jährige weiß das noch und erklärt: „Ich dachte, er wollte mich umbringen.“ Einen zweiten Beamten verletzte er mit einem Anstaltsmesser. Am 31. Januar schließlich verlegte man den Somalier in eine psychiatrische Klinik. Dort soll er Pfleger angegriffen und verletzt haben.

Der Somalier kam 2009 nach Deutschland. Sein Asylantrag wurde ein Jahr später abgelehnt. In dem Jahr verbrachte er auch dreimal wegen seiner psychischen Probleme einige Wochen im Elisabeth-Krankenhaus in Gelsenkirchen. Beim dritten Aufenthalt soll er über die Klinik Mauer geklettert und geflüchtet sein. Im November 2011 leistete er Widerstand, als Polizeibeamte ihn am Kölner Bahnhof kontrollieren wollte. Er sei „im Auftrag des Islam unterwegs“, ließ er sie wissen. Der Prozess wird fortgesetzt.

Brigitte an der Brügge



Kommentare
22.06.2012
21:17
Gewalttäter glaubte,
von Pucky2 | #5

[edt. - Tatsachenbehauptung]

22.06.2012
20:11
Unverschämt gelogoner Artikel -schämen Sie sich
von mcihelegiuliano | #4

Frau an der Brügge -Sie sollten sich wirklich schämen- ich war heute zufällig bei dem Prozess dabei- "Im Auftrag des Islam gehandelt" darüber sagten weder der Angeklagte der Richter ,die Staatsanw noch die Nebenkläger ein Wort-davon war nicht eine Sekunde dei Rede

es ist ein witz wie hier gehetzt wird und immer wieder der Islam irgendwie mit reingezogen wird-
Familienväter werfen Iher Kinder aus dem Fenster-Handelten sie im "Auftrag des Christentums"-das wäre genauso infam und unverschämt

22.06.2012
20:00
Gewalttäter glaubte,
von derdieterisses | #3

[Off Topic]

22.06.2012
18:54
Gewalttäter glaubte,
von CelticTiger | #2

@ ihrmichnie

Weil der Islam noch vor seiner Reformierung steht. Es gibt noch zuviele (vermeintliche) Hinterwäldler, die dies verhindern wollen, um ihre Machtbasis nicht zu verlieren.

22.06.2012
18:39
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

2 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Gewalttäter glaubte,
von Mirage | #1-2

zwei Worte: schlechte Erfahrungen.

Aus dem Ressort
Mobile Kita und Familienbüro sind wegweisend
Bildung
Beim Bildungsforum des Regionalverbandes wurden 22 erfolgreiche Praxis-Beispiele zur frühkindlichen Bildung vorgestellt. Ziel des Forums ist, die Bildungsarbeit im Ruhrgebiet zu stärken, indem sich die Akteure untereinander austauschen, so RVR-Sprecherin Barbara Klask.
Patinnen und Paten unterstützen die Stadt
Spielplatzpaten
Oberbürgermeister Frank Baranowski zeichnete die alten und neuen Spielplatzpaten mit Urkunden aus. Zudem gab es Eintrittskarten für die Biathlon-Veranstaltung auf Schalke im Dezember 2014. Bisher ist es der Ehrenamtsagentur gelungen, 20 neue Patinnen und Paten für die Spielplätze zu gewinnen.
Attraktive Exponate aus dem Eigenbesitz des Kunstmuseums
Mysterien
Unter dem beredten Titel „Mysterien“ zeigt das Kunstmuseum Gelsenkirchen attraktive Exponate aus dem Eigenbesitz. Ein großer Teil der Arbeiten ist auch jenseits der Öffnungszeiten in den Schaufenstern des Museums zu sehen, dann nämlich rund um die Uhr.
Kunstmuseum widmet Künstler Kubiak Einzelschau
Museum
Die Arbeiten des Düsseldorfer Künstlers Uwe Kubiak sind bis auf den letzten Millimeter genau ausgeklügelt. Ab Sonntag, 26. Oktober, widmet das Kunstmuseum dem 1955 in Aachen geborenen Künstler eine Einzelschau.
Gelsenkirchener Schleifermeister warnt vor Betrügern
Kundenärger
Im Namen des Schleifermeisters Wolfgang Schulz sind offenbar Unbekannte unterwegs, die ihre Kunden mit Mond-Preisen und schlechter Arbeit prellen. Alles begann, als der Handwerker in Gelsenkirchen vor einigen Tagen Besuch von einem Mann bekam, der ein paar seiner Firmen-Visitenkarten mitnahm...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos