Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 9°C
Wellness

Getrübtes Idyll im Gesundheitspark?

09.01.2013 | 18:11 Uhr
Getrübtes Idyll im Gesundheitspark?
Saunermeister Andreas Schlüter macht einen Aufguss für seine Saunagäste.Foto: Olaf Fuhrmann

Gelsenkirchen.  Beschwerden über nachlassende Qualität im Gesundheitspark Nienhausen in Gelsenkirchen. Wellness-Bereich verwaist.

Um Kosten zu sparen, gibt es viele legitime Maßnahmen: Personal-Abbau, die Beschäftigung von 1-Euro-Jobbern und 400-Euro-Kräften oder die Erweiterung des Arbeitsfeldes der Restbelegschaft – im besten Fall ohne Qualitätsverlust. Im Umkehrschluss kann all dies aber auch bedeuten, das die Wirtschaftsdaten eines (mit Steuergeldern) geförderten Unternehmens Anlass zur Sorge geben.

Jüngst ist der im Frühjahr 2011 mit gut drei Millionen Euro aus Konjunkturpaket II und Selbstbeteiligung runderneuerte Gesundheitspark Nienhausen in den Fokus geraten. Haupt- gesellschafter des Parks sind zur Hälfte der Regionalverband Ruhr sowie zu je einem Viertel die Städte Essen und Gelsenkirchen. Vorwurf aus Kundenkreisen: Sparen auf Kosten von Qualität und Service.

Lange Liste der Beschwerden

Die Liste der uns zugetragenen Beschwerden ist lang. Wir geben sie in Auszügen wieder. Sie beginnt mit der Wohlfühlatmosphäre, die – zumindest am Wochenende – zu einer „Fleischbeschau“ verkommen sein soll durch männliche Gäste, die weniger Erholung suchten, als dass sie sich an den Besucherinnen ergötzen wollten. Weiterhin machten Männer die Aufgüsse in der Frauensauna, wodurch sich nicht wenige Damen peinlich berührt sähen.

Die Umstrukturierungen hätten auch dazu geführt, dass das Saunapersonal vor der Öffnung die Anlage neuerdings putzt – wofür vormals Reinigungskräfte sorgten. Dazu hätten 1-Euro-Kräfte die Pflege der Grünanlagen übernommen. Auch am Empfang des Wellnessbereiches säßen 1-Euro- und Minijobber, was den Empfang außerhalb ihrer Arbeitszeiten oft verwaisen lässt. Massagen zu buchen sei so kaum möglich. Gerade die Abendstunden könnten nicht abgedeckt werden. Heißt: Wo kein Angebot, da kein Kunde, da weniger Einnahmen.

  1. Seite 1: Getrübtes Idyll im Gesundheitspark?
    Seite 2: Wellness-Stellen sind mittlerweile abgebaut

1 | 2


Kommentare
10.01.2013
11:35
Getrübtes Idyll im Gesundheitspark?
von caroline_no4711 | #1

Herr Kimerlis verbreitet hier, getarnt als Zitate von Beschwerden, die der WAZ zugegangen sein sollen, geradezu geschäftsschädigende Behauptungen, die er - wie es eigentlich die journalistische Sorgfalt vor einer Veröffentlichung erfordert - nicht auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft hat. Aus meiner Sicht ist es unredlich, einfach so und ungeprüft solche Behauptungen zu verbreiten.
Ich besuche häufig den Gesundheitspark und empfinde die Stunden dort immer wie Urlaub, das Personal ist sehr freundlich und nimmt Verbesserungsvorschläge gerne auf. Es ist wahrnehmbar, wie nach der Umstrukturierung ständig an Verbesserungen gearbeitet wird. Die Gastronomie dort macht gerade einen großen Qualitätssprung, Saunagrößen wurden der Nachfrage angepasst, und und und... Ich kann einen Besuch nur empfehlen. Da Herr Kimerlis selbst den Gesundheitspark überhaupt nicht kennt, bin ich gespannt, was er zu berichten hat, wenn er mal persönlich dort war, am besten mit ein paar Stunden Zeit für Sole und Sauna

Aus dem Ressort
Ab ins Osterwochenende in Gelsenkirchen
Überblick
Jede Menge Ostereier-Suchen, Kasperle und ein sehr besonderer, historischer Rundgang: Das Osterwochenende bietet sich für jede Menge Unternehmungen in und um Gelsenkirchen herum an.
Musiktheater Gelsenkirchen hat den Krieg im Blick
Kultur
Das Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen stellt das neue Programm für die Spielzeit 2014/2015 vor. Die beiden Weltkriege, insbesondere der Erste, spielen eine tragende Rolle im Spielplan.
Was Gelsenkirchener Politiker ihren Wählern ins Nest legen
Osternest
Zu Ostern werden Eier gefärbt. Die WAZ bat fünf Gelsenkirchener Kandidaten für das Oberbürgermeisteramt, für ihre Stadt und ihre Bürger ein Osterei zu gestalten. Und zu verraten, was sie ihnen außerdem noch ins Nest legen möchten. Dabei scheinen die Parteien sich einiger zu sein als erwartet.
Erinnerungsort für den allerersten OB Gelsenkirchens
Grabplatte
Er ist wieder in seiner Heimat angekommen, der erste Oberbürgermeister der blutjungen Großstadt Gelsenkirchen. Der aktuelle Oberbürgermeister der Stadt. Frank Baranowski, erwies dem Amtsvorgänger bei der Niederlegung der Grabplatte die Ehre. Der Enkel hatte den Erinnerungsort für Machens angeregt.
Zwei unglaubliche Frauenschicksale in Gelsenkirchener Kinos
Kommunales Kino
Philomena war eine junge Frau der 50er Jahre, die ein uneheliches Kind bekam und deshalb auf die Gnade von Nonnen angewiesen war. Wie ungnädig die Schwestern sich ihr und ihrem Sohn gegenüber wirklich gebärdeten, zeigt die wunderbare Verfilmung des Schicksals mit Judi Dench im KokI in Gelsenkirchen.
Umfrage
Halten Sie Schwerpunktkontrollen der Polizei gegen Einbrecherbanden, die deutschlandweit ihr Unwesen treiben, für sinnvoll?

Halten Sie Schwerpunktkontrollen der Polizei gegen Einbrecherbanden, die deutschlandweit ihr Unwesen treiben, für sinnvoll?

 
Fotos und Videos
Gestohlener Schmuck
Bildgalerie
Diebesgut
Feierabendmarkt in Buer
Bildgalerie
Markt
Zechensiedlung "Flöz Dickebank" in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Industriekultur