Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 17°C
Gesundheitspark

Gesundheitspark Nienhausen erwartet erstmals schwarze Zahlen

17.01.2013 | 17:05 Uhr
Gesundheitspark Nienhausen erwartet erstmals schwarze Zahlen
Dr. Manfred Beck ist Kultur- und Schuldezernent der Stadt Gelsenkirchen und zugleich auch Geschäftsführer des Gesundheitsparks Nienhausen.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen.   Wirtschaftlich bewegt sich der Gesundheitspark Nienhausen in Gelsenkirchen zum ersten Mal in sicheren Bahnen. Dabei gibt Geschäftsführer Dr. Manfred Beck auch Probleme zu: Etwa bei der personellen Besetzung im Wellnessbereich. Der Konflikt zwischen Badegästen und Wasser-Turnern bleibt ungelöst.

Die Botschaft lautet: Probleme hat es gegeben (WAZ berichtete) im Gesundheitspark Nienhausen, und gibt es noch. Dennoch sehen Geschäftsführer Dr. Manfred Beck, Parkleiter Franz Dümenil und der eigens zum Gespräch angereiste Bernd Schmidt-Knop (Betriebsleiter Grün und Gruga Essen) die Wellness-Oase in der Feldmark gut aufgestellt – zumindest finanziell. „Rechnungsabschluss ist zwar erst im Frühjahr 2013“, sagte Manfred Beck, „aber so wie es aussieht, bewegen wir uns wirtschaftlich zum ersten Mal in sichereren Bahnen. Wir erwarten eine schwarze Null.“

Grund: Auslagerung

Ein entscheidender Faktor dafür sei die Umstrukturierung gewesen, zum einen die Verringerung von 82 auf 75 Mitarbeiter bei der Nienhausen GmbH von 2011 auf 2012, zum anderen die vorangetriebene Auslagerung. Partner, die sich als Selbstständige einmieten, füllen die Lücken eigener Angestellter – etwa der Essener Sportbund oder die Masseure.

Letzteren werde durch eine (Miet-)Abgabe pro Behandlung die Basis zum Unternehmertum gegeben. Fünf klassische Masseure etwa entrichten im Sieben-Tage-Betrieb insgesamt etwas mehr als 1000 Euro. Folge des Umbaus: „Im vergangenen Jahr boten wir 164 Menschen ein Arbeitsfeld, ein Jahr zuvor waren es nur 144“, sagt Franz Dümenil. Die Beschäftigtenstruktur sei aktuell ein Mix aus festem Fachpersonal, Geringverdienern sowie Arbeitnehmern mit Zeitverträgen und Saisonkräften.

Zu wenig Umsatz

Alle drei räumten jedoch ein, dass es im Wellnessbereich einen „personellen Überbesatz bei zu wenig Umsatz gegeben hat“. Und dass systembedingt – Stichwort: Vollzeit, Teilzeit – nicht zu jeder Zeit das Angebot aufrecht gehalten werden konnte. „Jetzt aber sind alle Zeiten abgedeckt“, warb Dümenil, zehn Kräfte, verteilt auf sechs Kabinen, böten ihre Dienste von 10 bis 20 Uhr an. Und: „Exotische Behandlungen wie Tempel- oder Hot Stone-Massage stellen kein Problem mehr dar.“

Gesundheitspark Nienhausen
290 .000 Besucher im Gesundheitspark
290 .000 Besucher im Gesundheitspark

Welche Erfahrungen haben Sie im Gesundheitspark Nienhausen gemacht? Rufen Sie uns an unter 170 94 30 oder schicken Sie uns eine Mail: redaktion.gelsenkirchen@waz.de

1,1 Millionen Euro öffentliche Zuschüsse bekommt die Einrichtung.

Der Umsatzerlös stieg von 1,86 Mio.€ in 2010 auf zwei Mio. € 2012.

290.000 Besucher hat der Gesundheitspark im Jahr, der gesamte Park an die 400.000.

Weniger als 50.000 kamen ins Freibad, 1972 waren es noch 270.000.

Verwundert zeigten sich Bernd Schmidt-Knop und Franz Dümenil ob der Kritik, dass Männer in der Frauensauna die Aufgüsse bereiten. „In Essen haben wir damit keine Schwierigkeiten“, sagt Schmidt-Knop. Ebenso wie in Nienhausen, werde es per Aushang kommuniziert. Und Dümenil fügt hinzu: „Ich habe das verfolgt. Mein Eindruck ist: Die Männer werden hier durchaus begrüßt. Wir versuchen das aber zu regeln.“

So gut wie unmöglich indes ist es, den schwelenden Konflikt zwischen Badegästen und Wasser-Turnern zu lösen: „Schwimmen während der Kurse ist unmöglich“, sagt Schmidt-Knop. Der Tagesplan ist aber so gestaffelt, „dass es über den ganzen Tag verteilt Schwimmzeiten gibt“.

Nikos Kimerlis



Kommentare
Aus dem Ressort
Aussage des Stiefvaters im Mordprozess Madeleine W. erwartet
Mordprozess
In Essen befasst sich das Schwurgericht am Dienstag mit dem Mord an der 23-jährigen Madeleine W. Es ist der zweite Verhandlungstag im Prozess gegen die beiden Angeklagten, Stiefvater und Halbbruder der jungen ermordeten Mutter. Es wird mit einer Aussage des Stiefvaters gerechnet.
Neue Konzertreihe im Café „Rosi“
Szenenkneipe
Jeden ersten Mittwoch lädt sich künftig das Café „Rosi“ in Gelsenkirchen musikalische Gäste ein. Wen, das bestimmt Daniel Sanleandro Fernández, der dabei am Schlagzeug sitzen soll. Auf jeden Fall – so „Rosi“-Inhaber Cem Özdemir – sollen es lokale Künstler aus den Bereichen Jazz, Pop und Ethno sein.
Vom Ledersattel für Grubenpferde bis zur Designerhandtasche
Serie
Vor 135 Jahren gründete Franz Jungmann seine Lederwarenhandlung in Gelsenkirchen. Was dereinst mit Ledersätteln und Trensen für die Grubenpferde der heimischen Zechen begann, ist heute ein Familienunternehmen mit den unterschiedlichsten Lederutensilien - vom Trendsetter bis zum edlen Klassiker.
Aktuelle Krisenherde bestimmen Kundgebung in Gelsenkirchen
Antikriegstag
Der DGB hatte Montagabend zur Kundgebung auf den Platz an der Alten Synagoge eingeladen. Der Ort war bewusst gewählt. Nach antisemitischen Parolen bei einer Demo gegen den Krieg im Gaza-Streifen und einer Attacke gegen die Synagoge zeigten die Teilnehmer ihre Solidarität mit der jüdischen Gemeinde.
Rosing übernahm direkt von der jüdischen Familie Block
Vortrag
Bis zur Mitte der 1930er Jahre gab es in Gelsenkirchen wie überall im Land zahlreiche erfolgreiche Unternehmen, die von jüdischen Familien geführt wurden. So auch das Möbelhaus Siegfried Block. Ein Vortrag und eine Abhandlung des „Gelsenzentrum“ befassen sich mit dem Schicksal jüdischer...
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse