Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 9°C
Gesundheit

Gesunde Mitarbeiter rechnen sich

11.12.2012 | 09:00 Uhr
Gesunde Mitarbeiter rechnen sich
Berthold Grunenberg (li.) und Martin Rinke sind vom langfristigen Erfolg der Kooperation überzeugt.Foto: Olaf Fuhrmann

Gelsenkirchen.  Die Katholischen Kliniken Emscher-Lippe bieten, gemeinsam mit dem Schalker Sportpark, Fitnesstraining für die Angestellten an. Stress soll vermieden und die körperliche Belastbarkeit erhöht werden.

Starke Muckis statt schwacher Nerven: Oft nur ein frommer Wunsch fleißiger Arbeitnehmer, wenn vor lauter Stress kein Freiraum bleibt für Sport und Entspannung. Doch für Top-Leistungen müssen Mitarbeiter auch top-fit sein.

Inzwischen gibt es immer mehr Firmenleiter, die dafür Sorge tragen, dass Kollegen körperlich gesund und nervlich entspannt ihren Job absolvieren. Berthold Grunenberg, Geschäftsführer der Katholischen Kliniken Emscher-Lippe (KKEL) ist einer von ihnen. Der Klinik- und Seniorenzentrumbetreiber hat mit dem Schalker Sportpark einen zunächst auf zwei Jahre angelegten Kooperationsvertrag geschlossen. Das bedeutet für die rund 1600 Mitarbeiter der KKEL, dass sie ab sofort den Sportpark fürs Fitnesstraining nutzen können – auf Kosten ihres Arbeitgebers.

Psychische Belastungen nehmen zu

„Es wird für uns eine zunehmend bedeutende Aufgabe, unsere Mitarbeiter gesundheitlich zu fördern “, betont Grunenberg. Gerade für den Beruf im Krankenhaus sei auch körperliche Kraft gefragt. Neben den Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Übergewicht oder Herzkreislaufbeschwerden würden auch die psychischen Belastungen zunehmen: „Dadurch erhöht sich der Krankenstand.“

Heißt im Umkehrschluss: Gesunde Mitarbeiter rechnen sich. Eine Win-Win-Situation. Natürlich auch für den Sportpark an der Kurt-Schumacher-Straße 157, schließlich investiert das Unternehmen Katholische Kliniken im ersten Jahr des auf zwei Jahre angelegten Projektes rund 180.000 Euro. Martin Rinke, Sportpark-Geschäftsführer, hat auf dem Feld der Mitarbeiterertüchtigung bereits Erfahrungen gesammelt: „Seit fünf Jahren arbeiten wir bereits mit großen Unternehmen zusammen.“

Schon jetzt 300 Anmeldungen

Zunehmend würden sich aber auch mittelständische Unternehmen einklinken: „Die wollen was tun für die physische und psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter“, so Rinke

Für interessierte Mitarbeiter wie aktuell aus den Katholischen Kliniken, wozu das St. Josef-Hospital in Horst zählt, beginnt die Teilnahme am Projekt mit einer Präsentationsveranstaltung, einem eingehenden Gesundheitscheck und einer Trainingseinweisung. Jeder, der ab dann regelmäßig auf Crosstrainer, Spinning-Rad und Kraftmaschine trainieren will, bekommt ein maßgeschneidertes Programm, gespeichert auf einer Chipkarte.

Die Auswirkungen der sportlichen Aktivitäten aufs Arbeitsleben lassen sich sicherlich erst nach einigen Monaten ablesen. Fest steht, so Berthold Grunenberg: „Das Interesse und die Motivation der Mitarbeiter sind groß.“ Allein in den ersten Tagen haben sich über 300 zu den Info-Veranstaltungen angemeldet.

Elisabeth Höving



Kommentare
Aus dem Ressort
15 Millionen Euro Schaden durch Ela in Gelsenkirchen
Sturmschäden
Bei der ersten Sitzung der Stadtochter Gelsendienste zog Betriebsleiter Uwe Unterseher-Herold eine Zwischenbilanz. Demnach hat die Stadt für die Dienste von bis zu 13 Fremdfirmen bislang 850 000 Euro aufgebracht – 1,5 Millionen Euro könnten es – geschätzt – werden.
Maler stellt Schalke-Spieler als tierische Mannschaft dar
Kunst
Der Kunstmaler Wolfgang Nocke ließ sich von Schalkes Jahrhundertelf zu einem ganz besonderen Werk inspirieren. Tiere in königsblauer Kluft symbolisieren die Erfolgs-Kicker. Die so entstandene Büttengrafik mit dem Titel "Königsblau", gibt’s bei zwei Buchhändlern in Gelsenkirchen zu kaufen.
Kradfahrer übersteht lange Rutschpartie in Gelsenkirchen
Unfall
Einen großen Schutzengel und offensichtlich auch gute Schutzkleidung besaß laut Polizei ein 26 Jahre alter Motorradfahrer aus Herten, der Mittwoch in Gelsenkirchen-Erle mit seinem Zweirad stürzte und über 110 Meter weit über den Asphalt rutschte. Er wurde nur leicht verletzt.
18-Jähriger gibt Randale in Gelsenkirchen zu
Polizei
Nach einem Zeugenhinweis hat die Polizei Gelsenkirchen randalierende Jugendliche gestellt. Die vier Heranwachsenden zwischen 18 und 20 Jahren wurden beschuldigt Mülltonnen umgeworfen und Gullydeckel ausgehoben zu haben. Ein 18-Jähriger Duisburger gesteht, eine Schranke zerbrochen zu haben.
14-jährigem Gelsenkirchener das Handy geraubt
Polizei
Opfer eines Raubes wurde ein 14-jähriger Junge aus Gelsenkirchen am Dienstag (15.30 Uhr), der auf dem Rad seinen Hund ausführte. Ziel war der Park an der Virchowstraße im Stadtteil Ückendorf. Er verfolgte die Täter, verlor sie aber aus den Augen.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie
Holi-Festival in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Festival
WAZ-Leser besichtigen Spedition
Bildgalerie
Transportunternehmen