Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 17°C
Gesundheit

Gesunde Mitarbeiter rechnen sich

11.12.2012 | 09:00 Uhr
Gesunde Mitarbeiter rechnen sich
Berthold Grunenberg (li.) und Martin Rinke sind vom langfristigen Erfolg der Kooperation überzeugt.Foto: Olaf Fuhrmann

Gelsenkirchen.  Die Katholischen Kliniken Emscher-Lippe bieten, gemeinsam mit dem Schalker Sportpark, Fitnesstraining für die Angestellten an. Stress soll vermieden und die körperliche Belastbarkeit erhöht werden.

Starke Muckis statt schwacher Nerven: Oft nur ein frommer Wunsch fleißiger Arbeitnehmer, wenn vor lauter Stress kein Freiraum bleibt für Sport und Entspannung. Doch für Top-Leistungen müssen Mitarbeiter auch top-fit sein.

Inzwischen gibt es immer mehr Firmenleiter, die dafür Sorge tragen, dass Kollegen körperlich gesund und nervlich entspannt ihren Job absolvieren. Berthold Grunenberg, Geschäftsführer der Katholischen Kliniken Emscher-Lippe (KKEL) ist einer von ihnen. Der Klinik- und Seniorenzentrumbetreiber hat mit dem Schalker Sportpark einen zunächst auf zwei Jahre angelegten Kooperationsvertrag geschlossen. Das bedeutet für die rund 1600 Mitarbeiter der KKEL, dass sie ab sofort den Sportpark fürs Fitnesstraining nutzen können – auf Kosten ihres Arbeitgebers.

Psychische Belastungen nehmen zu

„Es wird für uns eine zunehmend bedeutende Aufgabe, unsere Mitarbeiter gesundheitlich zu fördern “, betont Grunenberg. Gerade für den Beruf im Krankenhaus sei auch körperliche Kraft gefragt. Neben den Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Übergewicht oder Herzkreislaufbeschwerden würden auch die psychischen Belastungen zunehmen: „Dadurch erhöht sich der Krankenstand.“

Heißt im Umkehrschluss: Gesunde Mitarbeiter rechnen sich. Eine Win-Win-Situation. Natürlich auch für den Sportpark an der Kurt-Schumacher-Straße 157, schließlich investiert das Unternehmen Katholische Kliniken im ersten Jahr des auf zwei Jahre angelegten Projektes rund 180.000 Euro. Martin Rinke, Sportpark-Geschäftsführer, hat auf dem Feld der Mitarbeiterertüchtigung bereits Erfahrungen gesammelt: „Seit fünf Jahren arbeiten wir bereits mit großen Unternehmen zusammen.“

Schon jetzt 300 Anmeldungen

Zunehmend würden sich aber auch mittelständische Unternehmen einklinken: „Die wollen was tun für die physische und psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter“, so Rinke

Für interessierte Mitarbeiter wie aktuell aus den Katholischen Kliniken, wozu das St. Josef-Hospital in Horst zählt, beginnt die Teilnahme am Projekt mit einer Präsentationsveranstaltung, einem eingehenden Gesundheitscheck und einer Trainingseinweisung. Jeder, der ab dann regelmäßig auf Crosstrainer, Spinning-Rad und Kraftmaschine trainieren will, bekommt ein maßgeschneidertes Programm, gespeichert auf einer Chipkarte.

Die Auswirkungen der sportlichen Aktivitäten aufs Arbeitsleben lassen sich sicherlich erst nach einigen Monaten ablesen. Fest steht, so Berthold Grunenberg: „Das Interesse und die Motivation der Mitarbeiter sind groß.“ Allein in den ersten Tagen haben sich über 300 zu den Info-Veranstaltungen angemeldet.

Elisabeth Höving



Kommentare
Aus dem Ressort
Aussage des Stiefvaters im Mordprozess Madeleine W. erwartet
Mordprozess
In Essen befasst sich das Schwurgericht am Dienstag mit dem Mord an der 23-jährigen Madeleine W. Es ist der zweite Verhandlungstag im Prozess gegen die beiden Angeklagten, Stiefvater und Halbbruder der jungen ermordeten Mutter. Es wird mit einer Aussage des Stiefvaters gerechnet.
Neue Konzertreihe im Café „Rosi“
Szenenkneipe
Jeden ersten Mittwoch lädt sich künftig das Café „Rosi“ in Gelsenkirchen musikalische Gäste ein. Wen, das bestimmt Daniel Sanleandro Fernández, der dabei am Schlagzeug sitzen soll. Auf jeden Fall – so „Rosi“-Inhaber Cem Özdemir – sollen es lokale Künstler aus den Bereichen Jazz, Pop und Ethno sein.
Vom Ledersattel für Grubenpferde bis zur Designerhandtasche
Serie
Vor 135 Jahren gründete Franz Jungmann seine Lederwarenhandlung in Gelsenkirchen. Was dereinst mit Ledersätteln und Trensen für die Grubenpferde der heimischen Zechen begann, ist heute ein Familienunternehmen mit den unterschiedlichsten Lederutensilien - vom Trendsetter bis zum edlen Klassiker.
Aktuelle Krisenherde bestimmen Kundgebung in Gelsenkirchen
Antikriegstag
Der DGB hatte Montagabend zur Kundgebung auf den Platz an der Alten Synagoge eingeladen. Der Ort war bewusst gewählt. Nach antisemitischen Parolen bei einer Demo gegen den Krieg im Gaza-Streifen und einer Attacke gegen die Synagoge zeigten die Teilnehmer ihre Solidarität mit der jüdischen Gemeinde.
Rosing übernahm direkt von der jüdischen Familie Block
Vortrag
Bis zur Mitte der 1930er Jahre gab es in Gelsenkirchen wie überall im Land zahlreiche erfolgreiche Unternehmen, die von jüdischen Familien geführt wurden. So auch das Möbelhaus Siegfried Block. Ein Vortrag und eine Abhandlung des „Gelsenzentrum“ befassen sich mit dem Schicksal jüdischer...
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse