Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 10°C
Kulturkanal

Gespenstergeschichten auf dem Kulturkanal

14.06.2012 | 12:00 Uhr
Gespenstergeschichten auf dem Kulturkanal
Der „Bang Bang Boattrip“ auf dem Rhein-Herne-Kanal zog 2011 vor allem junge Mitfahrer an. Mitte August soll es eine Neuauflage geben.Foto: Sebastian Konopka

Gelsenkirchen. Die erste Welle des Kulturkanals 2012 ist bereits über Gelsenkirchen und den Rhein-Herne-Kanal geschwappt: Nach Jazz und Flamenco auf der Santa Monika stehen nun romantische Chansons, griechische Folkloremusik und gespenstische Geschichten an.

So verwandelt sich der Kanal am Freitag, 22. Juni, in die französische Seine: „La vie en rose“ lautet das Motto für einen verführerischen Abend über eine außergewöhnliche Stadt, ein wunderbares Gefühl und eine ganz spezielle Musik. Die Stadt heißt Paris, das Gefühl ist die Liebe und die Musik, die beides verbindet, beschrieb wohl kaum jemand treffender, als der französische Schauspieler Gérard Depardieu in einem Interview zu seinem Film „Chanson d’Amour“: „Populäre Chansons sind wie konservierte Gefühle in einem musikalischen Marmeladenglas. Sie können unsere Erinnerungen, eine Stimmung, eine Atmosphäre auf eine direkte Weise hervorrufen.“

Griechen und Geister auf dem Boot

Sabine Paas und Ralf Gscheidle wollen ihre Zuhörer mit kleinen Geschichten und großen Chansons von Edith Piaf bis Jaques Brel, von Juliette Greco bis Gilbert Bécaud zum französischen Lebensgefühl verführen. Los geht es um 19 Uhr an der Anlegestelle Nordsternpark , organisiert wird der Abend von „Melange“, der Stadtbibliothek Gelsenkirchen und den Freunden der Stadtbibliothek. Wer mitschippern möchte, zahlt 12 Euro. Die Karten im Vorverkauf gibt es direkt bei der Stadtbibliothek an der Ebertstraße 19.

Nach einer kurzen Pause geht der KulturKanal ab Mitte August wieder wöchentlich übers Wasser: Am 11. August lockt der „Bang Bang Boattrip“ ab 16 Uhr wieder Mitfahrer an Bord, am 24. August gibt es „Beat auf’m Boot“ mit dem Rockorchester Ruhrgebeat und weiteren Bands, am 31. August gestaltet die Gruppe Orfeas eine griechische Nacht. Und am 8. September erzählt Gerhard P. Bosche gemeinsam mit einem Shantychor Gespenstergeschichten: Diese Erzählreise wird vom Consol Theater organisiert.

Das komplette Programm des KulturKanals 2012 sowie Hinweise zu Abfahrtszeiten und Anlegestellen gibt es im Internet auf www.kulturkanal.net.

Anne Bolsmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Berufskollegs für die Zukunft aufstellen
Bildung
Spätestens im Schuljahr 2013/24 werden die Schülerzahlen der Gelsenkirchener Berufskollegs die Talsohle erreicht haben. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens der Projektgruppe Bildung und Region. Deren Empfehlung: Die heute vier Berufskollegs mit ihren sieben Standorten auf drei Zentren...
Wandel in Gelsenkirchen – vom Reformhaus zum Bio-Körbchen
Handel
Isabel Evers und David Bone vermarkten bislang auf dem Altstadt-Markt in Gelsenkirchen und in ihrem Bio-Laden in Moers Produkte aus eigenem Anbau. Nun übernehmen sie das Ladenlokal des Wörishofener Kräuterhauses und wollen dort spätesten nächsten März ihr „Bio-Körbchen“ eröffnen.
S04-Mitarbeiterin soll mit Knappenkarten betrogen haben
Arbeitsgericht
Auf Schalke zahlen die Fans mit ihrer Knappenkarte. Mit einer solchen soll eine Arbeitnehmerin ihren Arbeitgeber Schalke 04 um Geld betrogen haben und wurde deshalb im Sommer gekündigt. Die Schalker stehen damit juristisch aber auf dünnem Eis, die Mitarbeiterin könnte vor Gericht siegen.
Autorin besucht die Proben im Consol Theater
Theater
Die prominente Dramatikerin Sibylle Berg schrieb für das Consol Theater das Jugendtheaterstück „Mein seltsamer Freund Walter“. Vor der Uraufführung kam sie zu einem Probenbesuch nach Gelsenkirchen.
Wie viel Steuergeld darf ein Theaterbesuch in Gelsenkirchen kosten?
Kulturförderung
Auch wer als Gelsenkirchener nie ins Theater geht, finanziert jeden Besuch des Musiktheaters im Revier mit. Im Jahr 2012 wurden im Schnitt 120 Euro pro Besuch aus dem Stadtsäckel bezogen. Zu viel Geld, moniert der Bund der Steuerzahler in NRW: Gelsenkirchen landet in der Negativstatistik im oberen...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04