Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 8°C
Kulturkanal

Gespenstergeschichten auf dem Kulturkanal

14.06.2012 | 12:00 Uhr
Gespenstergeschichten auf dem Kulturkanal
Der „Bang Bang Boattrip“ auf dem Rhein-Herne-Kanal zog 2011 vor allem junge Mitfahrer an. Mitte August soll es eine Neuauflage geben.Foto: Sebastian Konopka

Gelsenkirchen. Die erste Welle des Kulturkanals 2012 ist bereits über Gelsenkirchen und den Rhein-Herne-Kanal geschwappt: Nach Jazz und Flamenco auf der Santa Monika stehen nun romantische Chansons, griechische Folkloremusik und gespenstische Geschichten an.

So verwandelt sich der Kanal am Freitag, 22. Juni, in die französische Seine: „La vie en rose“ lautet das Motto für einen verführerischen Abend über eine außergewöhnliche Stadt, ein wunderbares Gefühl und eine ganz spezielle Musik. Die Stadt heißt Paris, das Gefühl ist die Liebe und die Musik, die beides verbindet, beschrieb wohl kaum jemand treffender, als der französische Schauspieler Gérard Depardieu in einem Interview zu seinem Film „Chanson d’Amour“: „Populäre Chansons sind wie konservierte Gefühle in einem musikalischen Marmeladenglas. Sie können unsere Erinnerungen, eine Stimmung, eine Atmosphäre auf eine direkte Weise hervorrufen.“

Griechen und Geister auf dem Boot

Sabine Paas und Ralf Gscheidle wollen ihre Zuhörer mit kleinen Geschichten und großen Chansons von Edith Piaf bis Jaques Brel, von Juliette Greco bis Gilbert Bécaud zum französischen Lebensgefühl verführen. Los geht es um 19 Uhr an der Anlegestelle Nordsternpark , organisiert wird der Abend von „Melange“, der Stadtbibliothek Gelsenkirchen und den Freunden der Stadtbibliothek. Wer mitschippern möchte, zahlt 12 Euro. Die Karten im Vorverkauf gibt es direkt bei der Stadtbibliothek an der Ebertstraße 19.

Nach einer kurzen Pause geht der KulturKanal ab Mitte August wieder wöchentlich übers Wasser: Am 11. August lockt der „Bang Bang Boattrip“ ab 16 Uhr wieder Mitfahrer an Bord, am 24. August gibt es „Beat auf’m Boot“ mit dem Rockorchester Ruhrgebeat und weiteren Bands, am 31. August gestaltet die Gruppe Orfeas eine griechische Nacht. Und am 8. September erzählt Gerhard P. Bosche gemeinsam mit einem Shantychor Gespenstergeschichten: Diese Erzählreise wird vom Consol Theater organisiert.

Das komplette Programm des KulturKanals 2012 sowie Hinweise zu Abfahrtszeiten und Anlegestellen gibt es im Internet auf www.kulturkanal.net.

Anne Bolsmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Mobile Kita und Familienbüro sind wegweisend
Bildung
Beim Bildungsforum des Regionalverbandes wurden 22 erfolgreiche Praxis-Beispiele zur frühkindlichen Bildung vorgestellt. Ziel des Forums ist, die Bildungsarbeit im Ruhrgebiet zu stärken, indem sich die Akteure untereinander austauschen, so RVR-Sprecherin Barbara Klask.
Patinnen und Paten unterstützen die Stadt
Spielplatzpaten
Oberbürgermeister Frank Baranowski zeichnete die alten und neuen Spielplatzpaten mit Urkunden aus. Zudem gab es Eintrittskarten für die Biathlon-Veranstaltung auf Schalke im Dezember 2014. Bisher ist es der Ehrenamtsagentur gelungen, 20 neue Patinnen und Paten für die Spielplätze zu gewinnen.
Attraktive Exponate aus dem Eigenbesitz des Kunstmuseums
Mysterien
Unter dem beredten Titel „Mysterien“ zeigt das Kunstmuseum Gelsenkirchen attraktive Exponate aus dem Eigenbesitz. Ein großer Teil der Arbeiten ist auch jenseits der Öffnungszeiten in den Schaufenstern des Museums zu sehen, dann nämlich rund um die Uhr.
Kunstmuseum widmet Künstler Kubiak Einzelschau
Museum
Die Arbeiten des Düsseldorfer Künstlers Uwe Kubiak sind bis auf den letzten Millimeter genau ausgeklügelt. Ab Sonntag, 26. Oktober, widmet das Kunstmuseum dem 1955 in Aachen geborenen Künstler eine Einzelschau.
Gelsenkirchener Schleifermeister warnt vor Betrügern
Kundenärger
Im Namen des Schleifermeisters Wolfgang Schulz sind offenbar Unbekannte unterwegs, die ihre Kunden mit Mond-Preisen und schlechter Arbeit prellen. Alles begann, als der Handwerker in Gelsenkirchen vor einigen Tagen Besuch von einem Mann bekam, der ein paar seiner Firmen-Visitenkarten mitnahm...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos