Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 15°C
Kulturkanal

Gespenstergeschichten auf dem Kulturkanal

14.06.2012 | 12:00 Uhr
Gespenstergeschichten auf dem Kulturkanal
Der „Bang Bang Boattrip“ auf dem Rhein-Herne-Kanal zog 2011 vor allem junge Mitfahrer an. Mitte August soll es eine Neuauflage geben.Foto: Sebastian Konopka

Gelsenkirchen. Die erste Welle des Kulturkanals 2012 ist bereits über Gelsenkirchen und den Rhein-Herne-Kanal geschwappt: Nach Jazz und Flamenco auf der Santa Monika stehen nun romantische Chansons, griechische Folkloremusik und gespenstische Geschichten an.

So verwandelt sich der Kanal am Freitag, 22. Juni, in die französische Seine: „La vie en rose“ lautet das Motto für einen verführerischen Abend über eine außergewöhnliche Stadt, ein wunderbares Gefühl und eine ganz spezielle Musik. Die Stadt heißt Paris, das Gefühl ist die Liebe und die Musik, die beides verbindet, beschrieb wohl kaum jemand treffender, als der französische Schauspieler Gérard Depardieu in einem Interview zu seinem Film „Chanson d’Amour“: „Populäre Chansons sind wie konservierte Gefühle in einem musikalischen Marmeladenglas. Sie können unsere Erinnerungen, eine Stimmung, eine Atmosphäre auf eine direkte Weise hervorrufen.“

Griechen und Geister auf dem Boot

Sabine Paas und Ralf Gscheidle wollen ihre Zuhörer mit kleinen Geschichten und großen Chansons von Edith Piaf bis Jaques Brel, von Juliette Greco bis Gilbert Bécaud zum französischen Lebensgefühl verführen. Los geht es um 19 Uhr an der Anlegestelle Nordsternpark , organisiert wird der Abend von „Melange“, der Stadtbibliothek Gelsenkirchen und den Freunden der Stadtbibliothek. Wer mitschippern möchte, zahlt 12 Euro. Die Karten im Vorverkauf gibt es direkt bei der Stadtbibliothek an der Ebertstraße 19.

Nach einer kurzen Pause geht der KulturKanal ab Mitte August wieder wöchentlich übers Wasser: Am 11. August lockt der „Bang Bang Boattrip“ ab 16 Uhr wieder Mitfahrer an Bord, am 24. August gibt es „Beat auf’m Boot“ mit dem Rockorchester Ruhrgebeat und weiteren Bands, am 31. August gestaltet die Gruppe Orfeas eine griechische Nacht. Und am 8. September erzählt Gerhard P. Bosche gemeinsam mit einem Shantychor Gespenstergeschichten: Diese Erzählreise wird vom Consol Theater organisiert.

Das komplette Programm des KulturKanals 2012 sowie Hinweise zu Abfahrtszeiten und Anlegestellen gibt es im Internet auf www.kulturkanal.net.

Anne Bolsmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Ab ins Osterwochenende in Gelsenkirchen
Überblick
Jede Menge Ostereier-Suchen, Kasperle und ein sehr besonderer, historischer Rundgang: Das Osterwochenende bietet sich für jede Menge Unternehmungen in und um Gelsenkirchen herum an.
Musiktheater Gelsenkirchen hat den Krieg im Blick
Kultur
Das Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen stellt das neue Programm für die Spielzeit 2014/2015 vor. Die beiden Weltkriege, insbesondere der Erste, spielen eine tragende Rolle im Spielplan.
Was Gelsenkirchener Politiker ihren Wählern ins Nest legen
Osternest
Zu Ostern werden Eier gefärbt. Die WAZ bat fünf Gelsenkirchener Kandidaten für das Oberbürgermeisteramt, für ihre Stadt und ihre Bürger ein Osterei zu gestalten. Und zu verraten, was sie ihnen außerdem noch ins Nest legen möchten. Dabei scheinen die Parteien sich einiger zu sein als erwartet.
Erinnerungsort für den allerersten OB Gelsenkirchens
Grabplatte
Er ist wieder in seiner Heimat angekommen, der erste Oberbürgermeister der blutjungen Großstadt Gelsenkirchen. Der aktuelle Oberbürgermeister der Stadt. Frank Baranowski, erwies dem Amtsvorgänger bei der Niederlegung der Grabplatte die Ehre. Der Enkel hatte den Erinnerungsort für Machens angeregt.
Zwei unglaubliche Frauenschicksale in Gelsenkirchener Kinos
Kommunales Kino
Philomena war eine junge Frau der 50er Jahre, die ein uneheliches Kind bekam und deshalb auf die Gnade von Nonnen angewiesen war. Wie ungnädig die Schwestern sich ihr und ihrem Sohn gegenüber wirklich gebärdeten, zeigt die wunderbare Verfilmung des Schicksals mit Judi Dench im KokI in Gelsenkirchen.
Umfrage
Halten Sie Schwerpunktkontrollen der Polizei gegen Einbrecherbanden, die deutschlandweit ihr Unwesen treiben, für sinnvoll?

Halten Sie Schwerpunktkontrollen der Polizei gegen Einbrecherbanden, die deutschlandweit ihr Unwesen treiben, für sinnvoll?

 
Fotos und Videos
Gestohlener Schmuck
Bildgalerie
Diebesgut
Feierabendmarkt in Buer
Bildgalerie
Markt
Zechensiedlung "Flöz Dickebank" in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Industriekultur