Gelsenkirchener Unfallfahrer griff Zeugen und Polizistinnen an

Die Polizei musste am Samstagabend in Buer eingreifen.
Die Polizei musste am Samstagabend in Buer eingreifen.
Foto: Holger Schmälzger
Was wir bereits wissen
In Gelsenkirchen ereignete sich am Samstagabend auf dem Ostring Ecke Ressestraße ein Verkehrsunfall mit ungewöhnlichem Nachspiel.

Gelsenkirchen.. Auf dem Ostring Ecke Ressestraße ereignete sich am Samstagabend ein Verkehrsunfall mit ungewöhnlichem Nachspiel. Um 22.39 Uhr stand ein 22-jähriger Pkw-Fahrer mit seinem Fahrzeug vor der Rotlicht zeigenden Ampel auf der Linksabbiegerspur des Ostrings, als ein 49-jähriger Pkw-Fahrer aus noch unbekannten Gründen auffuhr. Der 22-jährige und seine 19-jährige Beifahrerin wurden durch den Auffahrunfall leicht verletzt.

Nachdem der Unfallverursacher ausgestiegen war, stieß er nach Angaben der Polizei unvermittelt zwei Zeugen weg und versuchte durch das geöffnete Fenster einen weiteren im Pkw sitzenden Zeugen körperlich zu attackieren.

Unterstützung der Unfallzeugen

Durch zwischenzeitlich eingetroffene Beamtinnen konnte er zunächst zurück gezogen werden, ehe er mit den Armen wild um sich schlug. Im Verlauf der Auseinandersetzung hob der Mann auch eine etwa 30 Zentimeter lange Kunststoffleiste vom Boden auf und stieß damit in Richtung einer Beamtin, die geistesgegenwärtig auswich. Mit Unterstützung der Unfallzeugen wurde der 49-Jährige am Boden fixiert, ehe sich der leicht Angetrunkene beruhigte. Eine Beamtin bekam einen Schlag ins Gesicht ab. Der Tatverdächtige wurde ebenfalls leicht verletzt.

Der Gesamtschaden wird von der Polizei auf 15.000 Euro geschätzt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 49-jährige noch vor Ort entlassen. Ihn erwartet neben der Verkehrsunfallanzeige auch eine Strafanzeige wegen Körperverletzung und Widerstandes gegen Polizeibeamte.