Gelsenkirchener Polizei geht gegen Taschendiebstahl vor

Die Gelsenkirchener Polizei  hat mit dem Kommunalen Ordnungsdienst, der Bogestra und der Bundespolizei zusammengearbeitet beim Aktionstag.
Die Gelsenkirchener Polizei hat mit dem Kommunalen Ordnungsdienst, der Bogestra und der Bundespolizei zusammengearbeitet beim Aktionstag.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Gelsenkirchener Polizei hat zudem zwei illegale Spendensammler festgenommen. Einer wurde per Haftbefehl gesucht.

Gelsenkirchen.. In einer konzertierten Aktion hat die Polizei am Donnerstag mit der Bundespolizei, der Bogestra und dem Kommunalen Ordnungsdienst Bürger über Taschendiebstahl informiert und zudem Kontrollen durchgeführt. Schwerpunkte der Aktion waren die Fußgängerzonen in Buer und in der Altstadt. Sicherheitstipps und Hinweise beim Tragen von Geld und persönlichen Wertgegenständen in der Öffentlichkeit standen dabei im Fokus. Weiterhin wurden „gemischte Präsenzstreifen“ (Polizei und Ordnungspartner) errichtet, zivile Streifen sowie Kontrollen in öffentlichen Verkehrsmitteln durchgeführt.

Ergebnis: zwei Festnahmen wegen illegalen Spendensammelns, eine Person wurde per Haftbefehl gesucht. Ein Spendensammler hatte mit einem gefälschten Zertifikat vorgegeben, für taubstumme Menschen zu sammeln. Die Polizisten gaben einem Opfer das gespendete Geld noch rechtzeitig zurück. Zwei Verkehrsteilnehmer wurden ohne gültigen Führerschein erwischt, einer stand unter Drogeneinfluss. Des Weiteren ahndete die Polizei drei Verstöße wegen Alkoholkonsum sowie neun gegen die Straßenverkehrsordnung. Elf Schwarzfahrer wurden ertappt.