Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 15°C
Geisterfahrer

Geisterfahrerunfall auf A52 - Straßen.NRW gibt Versäumnis zu

10.01.2013 | 17:55 Uhr
An dieser Auffahrt fuhr der Geisterfahrer auf die A52. Eines der zwei "Einfahrt verboten"-Schilder fehlt, das "Rechts vorbeifahren"-Schild war wohl schief angebracht, wurde aber inzwischen offenbar korrigiert.Foto: WAZ

Gelsenkirchen.  Vor dem Geisterfahrerunfall auf der A52, bei dem zwei Menschen starben, fehlte ein Einfahrt-Verboten-Schild an der Autobahnauffahrt. Das hat der Landesbetrieb Straßen.NRW am Donnerstag eingeräumt. Zudem war ein weiteres Verkehrsschild an der Auffahrt schief angebracht.

Nach dem tödlichen Geisterfahrerunfall auf der A 52 bei Gelsenkirchen vor knapp zwei Wochen hat der Landesbetrieb Straßenbau ein Versäumnis eingeräumt. So fehlte bis zum Unfall seit unbestimmter Zeit ein zweites Einfahrt-Verboten-Schild , sagte Behördensprecher Bernd Löchter. Es habe 1998 eine entsprechende Anordnung gegeben. Auf alten Fotos seien auch zwei der roten Schilder mit weißem Balken zu sehen. Warum es zum Unfallzeitpunkt nicht auf der Mittelinsel angebracht war, sei aber unklar. "Wie wesentlich dieses Schild für den Unfall ist, müssen Staatsanwaltschaft und Polizei klären", so Löchter weiter.

Ein 70-Jähriger war am 30. Dezember in Gelsenkirchen Hassel in falscher Richtung auf die A 52 gefahren. Kurz darauf prallte er mit einem anderen Auto zusammen, die 58-jährige Fahrerin und ihr ein Jahr älterer Mann starben, ihr Sohn wurde wie auch der Geisterfahrer selbst schwer verletzt.

Unfall mit zwei Toten

"Rechts vorbeifahren"-Schild war schief angebracht

Die Ermittler hatten festgestellt, dass auch ein zweites Schild, Rechts vorbeifahren (weißer Pfeil auf blauem Grund), schief angebracht gewesen war. Den Autobahnmeistereien hätten hierzu im Vorfeld keine Hinweise vorgelegen, sagte Löchter. "Auch im Rahmen unserer Streckenkontrollen ist uns da nichts aufgefallen".

Ob das fehlende und das falsch angebrachte Schild die Geisterfahrt begünstigt oder ausgelöst haben, prüft die Staatsanwaltschaft Essen. "Wir ermitteln aber nach wie vor gegen den Unfallverursacher", sagte ein Sprecher, "und dies ist der Geisterfahrer selbst." (dpa)    

Kommentare
11.01.2013
16:17
Geisterfahrerunfall auf A52 - Straßen.NRW gibt Versäumnis zu
von Starbuck | #9

Hier sollte nicht vorschnell geurteilt werden.
Ich verweise auf den...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Spannende Geschichtsstunde auf dem Altstadt-Friedhof
Freizeit
Ein heißer Wind weht über die Gräber des katholischen Friedhofs der Altstadt, wirbelt trockene Blätter in gelben Wolken durch die Luft – und doch...
Medizin im Urlaub: Gelsenkirchener Apotheken warnen vor Fallen
Gesundheit
Gelsenkirchener Apotheken geben Tipps, was auf Reisen zu beachten ist. Vorsicht bei Betäubungsmitteln, da ist eine ärztliche Bescheinigung notwendig.
Volksfest im Gesundheitspark Nienhausen ist Attraktion
Parkfest
Hunderte zieht es in den Revierpark in Gelsenkirchen. Gäste erfrischen sich mit kühlen Getränken, oder lassen sich den Wind auf den Fahrgeschäften um...
Gelsenkirchener Innovationspreis für URB-Clothing
Innovationspreis
SPD Gelsenkirchen. vergibt den Innovationspreis an die Geschwister Johanna und Sara Urbais. „Melting Tights“-Strumpfhosen sorgen für Aufsehen in der...
Schwerer Unfall auf der Hattinger Straße
Polizei
Drei verletzte Personen zählte die Polizei bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Hattinger Straße in Rotthausen.
Fotos und Videos
Danny & The Chicks
Bildgalerie
Rock´n Roll
Dachreparaturen fertig
Bildgalerie
Sturmschäden an St. Georg
Anschwitzen auf Schalke
Bildgalerie
Trainingsauftakt
article
7468309
Geisterfahrerunfall auf A52 - Straßen.NRW gibt Versäumnis zu
Geisterfahrerunfall auf A52 - Straßen.NRW gibt Versäumnis zu
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/geisterfahrerunfall-auf-a52-strassen-nrw-gibt-versaeumnis-zu-id7468309.html
2013-01-10 17:55
Geisterfahrer,Geisterfahrerunfall,Unfall,A 52,A52
Gelsenkirchen