Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 10°C
Geisterfahrer

Geisterfahrerunfall auf A52 - Straßen.NRW gibt Versäumnis zu

10.01.2013 | 17:55 Uhr
An dieser Auffahrt fuhr der Geisterfahrer auf die A52. Eines der zwei "Einfahrt verboten"-Schilder fehlt, das "Rechts vorbeifahren"-Schild war wohl schief angebracht, wurde aber inzwischen offenbar korrigiert.Foto: WAZ

Gelsenkirchen.  Vor dem Geisterfahrerunfall auf der A52, bei dem zwei Menschen starben, fehlte ein Einfahrt-Verboten-Schild an der Autobahnauffahrt. Das hat der Landesbetrieb Straßen.NRW am Donnerstag eingeräumt. Zudem war ein weiteres Verkehrsschild an der Auffahrt schief angebracht.

Nach dem tödlichen Geisterfahrerunfall auf der A 52 bei Gelsenkirchen vor knapp zwei Wochen hat der Landesbetrieb Straßenbau ein Versäumnis eingeräumt. So fehlte bis zum Unfall seit unbestimmter Zeit ein zweites Einfahrt-Verboten-Schild , sagte Behördensprecher Bernd Löchter. Es habe 1998 eine entsprechende Anordnung gegeben. Auf alten Fotos seien auch zwei der roten Schilder mit weißem Balken zu sehen. Warum es zum Unfallzeitpunkt nicht auf der Mittelinsel angebracht war, sei aber unklar. "Wie wesentlich dieses Schild für den Unfall ist, müssen Staatsanwaltschaft und Polizei klären", so Löchter weiter.

Ein 70-Jähriger war am 30. Dezember in Gelsenkirchen Hassel in falscher Richtung auf die A 52 gefahren. Kurz darauf prallte er mit einem anderen Auto zusammen, die 58-jährige Fahrerin und ihr ein Jahr älterer Mann starben, ihr Sohn wurde wie auch der Geisterfahrer selbst schwer verletzt.

Unfall mit zwei Toten

"Rechts vorbeifahren"-Schild war schief angebracht

Die Ermittler hatten festgestellt, dass auch ein zweites Schild, Rechts vorbeifahren (weißer Pfeil auf blauem Grund), schief angebracht gewesen war. Den Autobahnmeistereien hätten hierzu im Vorfeld keine Hinweise vorgelegen, sagte Löchter. "Auch im Rahmen unserer Streckenkontrollen ist uns da nichts aufgefallen".

Ob das fehlende und das falsch angebrachte Schild die Geisterfahrt begünstigt oder ausgelöst haben, prüft die Staatsanwaltschaft Essen. "Wir ermitteln aber nach wie vor gegen den Unfallverursacher", sagte ein Sprecher, "und dies ist der Geisterfahrer selbst." (dpa)    

Kommentare
11.01.2013
16:17
Geisterfahrerunfall auf A52 - Straßen.NRW gibt Versäumnis zu
von Starbuck | #9

Hier sollte nicht vorschnell geurteilt werden.
Ich verweise auf den...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
St. Augustinus in gibt sich in Kinderheim-Affäre wortkarg
Mit Kindern Kasse machen?
Welche Rolle spielt die St. Augustinus GmbH in der Affäre um die Nebentätigkeiten der Gelsenkirchener Jugendamtsleitung? Die Vertreter sind wortkarg.
Streik der Lokführer in NRW – diese Züge fahren trotzdem
Bahnstreik
Der Streik der Lokführer bei der Deutschen Bahn soll 138 Stunden dauern. Auch für die Streikzeit bis Sonntag gilt: Einige Züge fahren.
Volksbank zahl Dividende in Höhe von drei Prozent
Wirtschaft
Trotz schwierigen Rahmenbedingungen lag der Jahresüberschuss der Volksbank Ruhr Mitte für das Geschäftsjahr 2014 bei 4,24 Millionen Euro nach Steuern.
Neues Fach „Job-Testen“
Berufseinstieg
Der Gelsenkirchener Arbeitskreis „Übergang Schule-Beruf“ macht Schüler fit für die Arbeitswelt
Gelsenkirchener nutzten Netzwerkkabel als Abschleppseil
Verkehrskontrolle
Sie mussten einen Wagen abschleppen, hatten aber kein Abschleppseil dabei. So bastelten sich zwei Männer einfach eines. Bis die Polizei sie stoppte.
Fotos und Videos
Weisse Bescheid - Was sind Galoschen?
Video
Ruhrgebietssprache
111 Jahre Schalke 04
Video
Video
A-Junioren Bundesliga
Bildgalerie
Schalke 04
Ateliers öffnen Pforten
Bildgalerie
Galeriemeile
article
7468309
Geisterfahrerunfall auf A52 - Straßen.NRW gibt Versäumnis zu
Geisterfahrerunfall auf A52 - Straßen.NRW gibt Versäumnis zu
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/geisterfahrerunfall-auf-a52-strassen-nrw-gibt-versaeumnis-zu-id7468309.html
2013-01-10 17:55
Geisterfahrer,Geisterfahrerunfall,Unfall,A 52,A52
Gelsenkirchen