Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 6°C
Geisterfahrer

Geisterfahrerunfall auf A52 - Straßen.NRW gibt Versäumnis zu

10.01.2013 | 17:55 Uhr
An dieser Auffahrt fuhr der Geisterfahrer auf die A52. Eines der zwei "Einfahrt verboten"-Schilder fehlt, das "Rechts vorbeifahren"-Schild war wohl schief angebracht, wurde aber inzwischen offenbar korrigiert.Foto: WAZ

Gelsenkirchen.  Vor dem Geisterfahrerunfall auf der A52, bei dem zwei Menschen starben, fehlte ein Einfahrt-Verboten-Schild an der Autobahnauffahrt. Das hat der Landesbetrieb Straßen.NRW am Donnerstag eingeräumt. Zudem war ein weiteres Verkehrsschild an der Auffahrt schief angebracht.

Nach dem tödlichen Geisterfahrerunfall auf der A 52 bei Gelsenkirchen vor knapp zwei Wochen hat der Landesbetrieb Straßenbau ein Versäumnis eingeräumt. So fehlte bis zum Unfall seit unbestimmter Zeit ein zweites Einfahrt-Verboten-Schild , sagte Behördensprecher Bernd Löchter. Es habe 1998 eine entsprechende Anordnung gegeben. Auf alten Fotos seien auch zwei der roten Schilder mit weißem Balken zu sehen. Warum es zum Unfallzeitpunkt nicht auf der Mittelinsel angebracht war, sei aber unklar. "Wie wesentlich dieses Schild für den Unfall ist, müssen Staatsanwaltschaft und Polizei klären", so Löchter weiter.

Ein 70-Jähriger war am 30. Dezember in Gelsenkirchen Hassel in falscher Richtung auf die A 52 gefahren. Kurz darauf prallte er mit einem anderen Auto zusammen, die 58-jährige Fahrerin und ihr ein Jahr älterer Mann starben, ihr Sohn wurde wie auch der Geisterfahrer selbst schwer verletzt.

Unfall mit zwei Toten

"Rechts vorbeifahren"-Schild war schief angebracht

Die Ermittler hatten festgestellt, dass auch ein zweites Schild, Rechts vorbeifahren (weißer Pfeil auf blauem Grund), schief angebracht gewesen war. Den Autobahnmeistereien hätten hierzu im Vorfeld keine Hinweise vorgelegen, sagte Löchter. "Auch im Rahmen unserer Streckenkontrollen ist uns da nichts aufgefallen".

Ob das fehlende und das falsch angebrachte Schild die Geisterfahrt begünstigt oder ausgelöst haben, prüft die Staatsanwaltschaft Essen. "Wir ermitteln aber nach wie vor gegen den Unfallverursacher", sagte ein Sprecher, "und dies ist der Geisterfahrer selbst." (dpa)    



Kommentare
11.01.2013
16:17
Geisterfahrerunfall auf A52 - Straßen.NRW gibt Versäumnis zu
von Starbuck | #9

Hier sollte nicht vorschnell geurteilt werden.
Ich verweise auf den Artikel:
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/beschilderung-vor-geisterfahrer-unfall-auf-a-52-bei-gelsenkirchen-manipuliert-id7456803.html

Dort steht geschrieben, daß der "Blaue Pfeil" verdreht war.

Ich persönlich hoffe, dass ich nie in eine solche Situation gerate, dass mir ein Geisterfahrer entgegenkommt. Und trotzdem, ausschließen lässt sich diese Gefahr sicherlich nie gänzlich. Ich finde die Diskussionen um eine Einführung von Sicherheitsmassnahmen (wie Schilder oder Krallen) gut und würde solche Massnahmen auch befürworten.

@7+8: Gut, dass das Alter auch nicht vor Ihnen halt macht. Haben Sie schon mal mit dem Gedanken gespielt, was werde ich tun, wenn ich so alt bin? Vielleicht sollten Sie es sich aufschreiben, um sich selber daran zu erinnern Ihren Führerschein rechtzeitig abzugeben...


@5: Und was machen Sie wenn der Pfeil nach links deutet? Fahren Sie dann auch rechts?

11.01.2013
07:23
Geisterfahrerunfall auf A52 - Straßen.NRW gibt Versäumnis zu
von Codemancer | #8

Schwachsinn. Wenn ich, wie bei dieser Auffahrt, zwei baulich getrennte Fahrsteifen habe, dann komme ich sicherlich nicht auf die Idee, die Linke zu benutzen... dazu gibt es gefühlte 5mio andere Hinweise, warum diese eine Gegenspur ist und man da NICHT auf die AB fahren sollte... z.B.:

- Die Schilder schauen einen mit dem Rücken an
- Man sieht zwar Ampeln, aber keine Ampellichter (komisch, was?)
- die Farhbahnmarkierungen sprechen eine eindeutige Sprache

Wir sind in Deutschland immer am meckern, dass es einen doch so unübersichtlichen Schilderwald gibt. Und nun soll das Fehlen eines Schildes an einer solchen mehr als eindeutigen Stelle eine Ursache für einen Unfall sein? Jaja, wenn ich Rückwärts irgendwo gegen fahre, ist auch die Einparkhilfe schuld, was?

Wird eher Zeit, dass man was unternimmt, um die ganzen fahruntauglichen Deppen und Rentner von den Straßen zu bekommen.

11.01.2013
07:22
Geisterfahrerunfall auf A52 - Straßen.NRW gibt Versäumnis zu
von Jakoko | #7

Vielleicht sollte man auch einfach mal überlegen ob der Herr nicht zu alt zum Autofahren war. Ab 60 sollte es einfach Pflicht sein regelmäßig im Straßenverkehr geprüft zu werden und ggf. seine Fahrerlaubnis abzugeben.
Denn was für uns alle einleuchtend ist, kann jemanden in höherem Alter verwirren ...

11.01.2013
00:08
Geisterfahrerunfall auf A52 - Straßen.NRW gibt Versäumnis zu
von schRuessler | #6

Es ist ja ohne Frage ein Fehler des Fahrers gewesen.
Trotzdem kann die Frage nach unzureichender Beschilderung nicht ausgeklammert werden.
Da diskutieren wir über teure elektronische Warnsysteme etc und hier hätte evtl schon die korrekte Beschilderung den Unfall verhindern können.

10.01.2013
23:18
Geisterfahrerunfall auf A52 - Straßen.NRW gibt Versäumnis zu
von Keitermann | #5

Das blaue Zeichen lautet: Rechts vorbeifahren. Punkt. Die Spardose wäre nur eine zusätzliche Information. Rechtlich relavant kann das Fehlen dieses Schildes wohl kaum sein. Ansonsten müsse ja an jeder Verkehrsinsel auch die Spardose noch zusätzlich angebracht werden. Ist es auch nicht und der Verkehrsteilnehmer hat auch damit keine Schwierigkeiten!

10.01.2013
21:14
Geisterfahrerunfall auf A52 - Straßen.NRW gibt Versäumnis zu
von gambler1 | #4

Zu den Kommentaren von :

SpongeBob59 | #2
und
Lally | #3
ist meiner Meinung nur noch eines hinzuzufügen:

Man such irgend einen Schuldigen, der den Kopf für die Fehler des Autofahrers hinhalten soll!

10.01.2013
19:48
Geisterfahrerunfall auf A52 - Straßen.NRW gibt Versäumnis zu
von Lally | #3

Also ganz verstehe ich das nicht.
Als aufmerksamer Autofahrer weiß ich doch, das rechts!! meine Spur und links!! immer die Spur des Gegenverkehrs ist.
Selbst wenn das Schild fehlt und ich halbwegs!!! aufmerksam bin, habe ich immer noch folgende Hinweise:

-Die blauen Tafeln mit der Richtungsangabe stehen auf der RECHTEN Seite und weisen auf eine Auffahrt hin
-Eine durchgezogene Linie auf der LINKEN SPUR ( Gegenverkehr) unterhalb der Ampel und einen Richtungspfeil MITTIG (nicht in meine Richtung zeigend) auf die Fahrbahn gemalt, lässt vermuten das hier keine rechte Spur vorhanden ist.
-Das "Durchfahrt verboten" Schild links Seitig
-Der Pfeil auf blauen Grund zeigt fast immer nach rechts. Selbst wenn er hier auf "halb", anstatt auf "zwanzig nach" gestanden hat.

Ich glaube nicht, das hier "nur" das Fehlen eines einzigen Schildes schuld sein sollte.

10.01.2013
19:29
Geisterfahrerunfall auf A52 - Straßen.NRW gibt Versäumnis zu
von SpongeBob59 | #2

Jetzt mal Butter bei die Fische. Wenn ich da falsch reinfahre, muss mir der Abbiegerpfeil auf dem Straßenbelag auffallen, der in dem Moment falschrum für mich ist. Vorher fahre ich an einer rechts stehenden Ampel vorher, von der ich nur die Rückseite sehe. Kurz darauf sehe ich Verkehrsschilder nur von der Rückseite. Und aller spätestens wenn ich auf der "Auffahrt" die Autobahn rechts sehe, sollte jeder Zweifel beseitigt sein. Man muss schon ganz schön abgelenkt sein, um all diese Hinweise nicht zu bemerken.

1 Antwort
Geisterfahrerunfall auf A52 - Straßen.NRW gibt Versäumnis zu
von Plattini | #2-1

Danke für Ihren Kommentar!

Genau das sage ich immer wieder...

Ich frage mich, warum genau das nie in der Presse thematisiert wird.

10.01.2013
19:03
Geisterfahrerunfall auf A52 - Straßen.NRW gibt Versäumnis zu
von gambler1 | #1

Also, für mich als Autofahrer, der den Führerschein seit seit 1980 habe und seitdem auch fahre, ist diese Auffahrt nicht gefährlicher als andere!

Da sind manche Strasse in Städten schlechter beschildert!

Aus dem Ressort
Bilanz zum Gelsenkirchener Qualifizierungsprojekt „Emila“
Arbeitsmarkt
Über 600 Migrantinnen nahmen zwischen 2012 und 2014 am beruflichen Qualifizierungsprojekt „Emilia“ teil.Die europäischen Fördermittel für das Projekt des Evangelischen Kirchenkreises Gelsenkirchen und Wattenscheid laufen aus. Verantwortliche und Teilnehmer zogen nun Bilanz.
Gelsenkirchener will Anlaufstelle für Bisexuelle gründen
Sexualität
Klaus (45) ist ein bisexueller Mann. Viele Bisexuelle leben und lieben im Verborgenen. Deshalb möchte Klaus in Gelsenkirchen eine Anlaufstelle gründen, wo sich Menschen jenseits des 27. Lebensjahres dieser sexuellen Ausrichtung treffen können, miteinander klönen und debattieren können.
Mitarbeiter der Gelsendienste wegen Veruntreuung verurteilt
Gericht
Gelsendienste-Mitarbeiter hatten ein systematisches Betrugssystem in den Gelsenkirchener Recyclinghöfen aufgebaut. Ein Dutzend Strafbefehle wurden ausgesprochen – ein Jahr auf Bewährung für alle Angeklagten. In vielen Fällen konnte jedoch keine Verurteilung erwirkt werden. Sie waren verjährt.
Mitarbeiter der Gelsendienste wegen Veruntreuung verurteilt
Gericht
Gelsendienste-Mitarbeiter hatten ein systematisches Betrugssystem in den Gelsenkirchener Recyclinghöfen aufgebaut. Ein Dutzend Strafbefehle wurden ausgesprochen – ein Jahr auf Bewährung für alle Angeklagten. In vielen Fällen konnte jedoch keine Verurteilung erwirkt werden. Sie waren verjährt.
Lange Haft für Vergewaltiger
Prozess
Es gibt nicht viel Gutes, was Richterin Jutta Wendrich-Rosch über Dirk B. im Urteil sagen konnte. Immerhin lobte sie sein überraschendes Geständnis, das dem Opfer seiner Vergewaltigung die Aussage vor Gericht erspart hatte. Trotzdem muss der 48-Jährige aus Bulmke-Hüllen für lange Zeit ins Gefängnis.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos