Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 9°C
JVA Gelsenkirchen

Gefängnisdirektor muss Posten räumen

28.02.2009 | 10:40 Uhr
Gefängnisdirektor muss Posten räumen

Gelsenkirchen/Düsseldorf. Der Leiter des Gelsenkirchener Gefängnisses muss seinen Posten räumen. Der öffentliche Druck wegen zweier mutmaßlicher Missbrauchsfälle hinter Gittern war offenbar zu groß geworden.

Die Anstaltsleitung der JVA Gelsenkirchen ist abberufen worden. Dies beschloss NRW-Justizministerin Roswitha Müller-Piepenkötter (CDU) am Freitag unter dem Druck anhaltender Vorwürfe über skandalöse Zustände in dem der Justizvollzugsanstalt (JVA). „Mit der neuen Führungsspitze, die an ihren bisherigen Wirkungsstätten Hervorragendes geleistet hat, ist die Grundlage für einen unbelasteten Neuanfang geschaffen”, erklärte die Ministerin.

Nachfolger: der bisherige Leiter der JVA Castrop-Rauxel

NRW-Justizministerin Roswitha Müller-Piepenkötter (CDU). Foto: ddp

Für Ruhe im Skandalgefängnis soll der bisherige Leiter der JVA Castrop-Rauxel, Julius Wandelt sorgen – zusammen mit einem Psychologen und einem Juristen. Schon Montag soll Wandelt seinen Dienst antreten. Den alten Anstaltsleiter hat Müller-Piepenkötter zunächst zu sich ins Ministerium geholt, bevor er „eine andere Aufgabe im Justizvollzug übernehmen” soll.

Nach dem Bekanntwerden von mutmaßlichen Missbrauchsfällen in der JVA hatte es in den vergangenen Monaten mehrfach massive Beschwerden vom Anstaltsbeirat über die bisherige Führung gegeben. Der breiten Öffentlichkeit war Ende letzten Jahres bekannt geworden, dass ein Häftling von seinen beiden Zellengenossen in einer Vierer-Zelle grausam misshandelt und zum Selbstmord aufgefordert worden sein soll. Wenig später wurde ein Mitarbeiter suspendiert, weil er angeblich pornographische Aufnahmen von weiblichen Gefangenen ins Internet gestellt haben soll.

"Da ist nichts gekommen"

Die Anstaltsleitung, seit 2002 im Amt, geriet in die Kritik, weil sie lange gezögert haben soll, die Fälle anzupacken. Die Öffentlichkeit wurde nur unter Druck und scheibchenweise informiert, glaubt man den Aussagen von Gefängnismitarbeitern und Ex-Häftlingen.

Darüber beklagen sich auch Mitglieder des JVA-Beirats: „Wir haben wegen der Misshandlungen immer wieder nachgefragt. Da ist nichts gekommen”, erklären sowohl Barbara Filthaus (SPD) als auch Günther Brückner (CDU). Der Anstaltsleiter bestreitet dieses. „Wir haben alle gravierenden Fälle von Missbrauch offen gelegt”, erklärt er.

Das Protokoll der Sitzung des JVA-Beirates vom 14. April 2008, das der WAZ vorliegt, gibt Hinweise: „Der Anfangsverdacht eines Missbrauches auf einem Vierer-Gemeinschaftsraum wurde frühzeitig erkannt und sofort darauf reagiert (...) Die Aussagen der einzelnen Inhaftierten sind sehr unterschiedlich, und bis dato ist es noch unsicher, ob es wirklich zu einem Missbrauch gekommen ist.” Auf konkretere Nachfragen, so geht aus dem Papier hervor, habe die Anstaltsleitung lediglich geantwortet: „Das ist uns nicht bekannt.”

Tischtuch zerschnitten

Die Abberufung der Anstaltsleitung sei „eine richtige Entscheidung. Sie war allerdings überfällig”, kommentiert Markus Töns, Gelsenkirchener SPD–Landtagsabgeordneter und Mitglied des JVA-Beirates. „Das Tischtuch zwischen der Anstaltsleitung und dem Beirat war seit langem zerschnitten.” Die Probleme in dem Gefängnis durch hohe Krankenstände, Mobbing und schlechter Gefangenen-Behandlung seien seit über zwei Jahren bekannt gewesen. Die „gravierende Schwäche” der alten Anstaltsleitung sei es gewesen, „die Probleme im Haus nicht beseitigt zu haben”. Bei Nachfragen des Beirates sei gemauert worden. Töns: „Da war vieles nicht in Ordnung”.

Mehr zum Thema:

Tina Bucek, Oliver Schmeer, Christoph Meinerz

Kommentare
07.03.2009
10:59
Gefängnisdirektor muss Posten räumen
von Frank Gottschlich | #22

@Bernd Bruns

Solange die Gesellschaft es zulässt, dass unser Grundgesetz von Staatsdienern , begonnen mit denen, die in den Ministerien sitzen -...
Weiterlesen

Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Giftmüll und Grubenwasser: Ausschuss will Aufklärung
Bergwerke
Das ist nicht neu: Zwischen März 1991 und Dezember 1996 wurden im Südfeld von Hugo/Consol Rückstände aus Hausmüllverbrennungsanlagen unter Tage...
Bewaffneter überfällt Lottoannahme in Gelsenkirchen
Versuchter Raub
Ein Räuber hat versucht eine Lotto-Annahmestelle in Gelsenkirchen-Resse auszurauben. Der Täter bedrohte den Inhaber mit einer Schusswaffe.
Gelsenkirchener Grundschüler glänzen bei Lesewettkampf
Lesewettbewerb
Die Grundschule an der Georgstraße in Gelsenkirchen hat erneut für ihre Schüler einen Vorlesewettbewerb ausgerichtet. Die Sieger bekamen Buchpreise.
Flyer belegt: St. Josef war Partner der Neustadt kft
Jugendamtsskandal
Die St. Augustinus Heime GmbH stellte die Heimleitung von St. Josef frei. Offenbar wurde ohne Wissen der Trägerin mit "Neustart" zusammengearbeitet.
Kinderschutzbund Gelsenkirchen rechnete für Neustart kft ab
Jugendamtsskandal II
Bis Mittwochabend hieß der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Thomas Frings, der seit 1. Mai vom Dienst im Jugendamt freigestellt ist. Stadt...
Fotos und Videos
Folge 2: Die Kult-Currywurst
Video
Das isst der Pott
Weisse Bescheid - Was sind Galoschen?
Video
Ruhrgebietssprache
111 Jahre Schalke 04
Video
Video
A-Junioren Bundesliga
Bildgalerie
Schalke 04
article
830641
Gefängnisdirektor muss Posten räumen
Gefängnisdirektor muss Posten räumen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/gefaengnisdirektor-muss-posten-raeumen-id830641.html
2009-02-28 10:40
Gelsenkirchen