Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 20°C
MiR-Jubiläum

Gala der Superlative

16.12.2009 | 17:04 Uhr
Gala der Superlative

Länger, höher, weiter: Die Eröffnungsgala des frisch renovierten Musiktheaters im Revier zum 50. Geburtstag des Hauses wurde am Dienstagabend zu einem echten Abend der Superlative. Bis 23.30 Uhr fuhr das MiR-Team alles auf, was das Herz begehrte.

Schon beim musikalischen Auftakt mit dem Vorspiel zum dritten Akt aus Richard Wagners Lohengrin konnten sich die Zuhörer von der deutlich verbesserten Akustik des Saals überzeugen: Klar und prägnant drangen die Klänge der Neuen Philharmonie Westfalen unter Leitung von MiR-Chefdirigent Rasmus Baumann ans Ohr. „Es funktioniert”, lobte auch NRW-Kulturstaatssekretär Heinrich Grosse-Brockhoff die neue Akustik.

In der Folge präsentierten die Musiker einen Querschnitt durch 50 Jahre Aufführungsgeschichte am Musiktheater. Für viele ältere Besucher gab es dabei ein Wiedersehen mit Inszenierungen und Gesangsgrößen aus vergangener Zeit. Michael Schulz freute sich vor allem, dass mit dem international bekannten Heldenbariton Oskar Hillebrandt ein „Resser Junge” erstmals auf der MiR-Bühne stand.

„Oskar Hillebrandt hatte schon als 13-Jähriger hier für den Opernchor vorgesungen, wurde aber abgelehnt. Stattdessen zog er dann hinaus in die weite Welt”, berichtete Schulz.

Mit Beiträgen von Elena Batoukova-Kerl, Diana Petrova, Richetta Manager (die seit 27 Jahren fester Bestandteil des Ensembles ist!), dem legendären Harald Stamm (der das Haus vor 39 Jahren verließ und international Karriere machte), Günter Papendell, Ruth-Maria Nicolay, Burkhard Fritz, Elise Kaufman und den Mitgliedern der aktuellen MiR-Riege nahm der Abend seinen Lauf: Die musikalische Reise reichte von Giuseppe Verdi, Gioacchino Rossini und Charles Gounod bis zu Kurt Weill und Albert Lortzing.

Richetta Manager erinnerte mit ihrem Beitrag an die deutsche Erstaufführung des George Gershwin-Klassikers „Porgy and Bess”, die am MiR stattfand, Anke Sieloff sang zu später Stunde Blues mit Rasmus Baumann am Klavier. Bei diesem weitgefächerten Repertoire durfte natürlich auch das Ballett Schindowski nicht fehlen, das nach einer kurzen Einleitung von Ballettdirektor Bernd Schindowski zu Ausschnitten aus dem Sprechtheater „Selbstbezichtigung” von Peter Handtke tanzte.

Auch Kinozeit bot die Gala: In Ausschnitten lebte „das Wunder des Malachias” (1961) von Bernhard Wicki auf, der teils am MiR gedreht wurde. Und, wen wundert's, dass die filmische Szene aus dem erfolgreichen Schalke-Musical von 2004 auf großes Gefallen der MiR-Gemeinde stieß

Ein besonderes Lob musste an diesem Abend aber auch den Musikern der Neuen Philharmonie Westfalen gelten, die sich, abwechselnd geleitet von Rasmus Baumann und Heiko Mathias Förster, in 19 verschiedene Werke einarbeiten mussten. Ein richtiges Kunststück, wenn man bedenkt, dass schon am Samstag die Premiere des „Dreiklangs” mit drei weiteren Premieren ansteht. Es bleibt also weiter spannend am Musiktheater im Revier.

Anne Bolsmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Alter kennt keine Grenzen, auch im Gelsenkirchener Zoom nicht
Serie
Alter kennt keine Grenzen, auch in der Gelsenkirchener Zoom Erlebniswelt nicht. Wie auch: Träge in der Sonne liegen, es geruhsam angehen lassen und nur noch selten ganz langsam ins Wasser gleiten – das etwa zeichnet den Tag der Eisbärseniorin Fanny in der Erlebniswelt Alaska aus.
Ev. Seniorenstift in Gelsenkirchen muss Küchenhilfe weiter beschäftigen
Arbeitsgericht
30-Jährige arbeitet seit vier Jahren als 450-Euro-Kraft. Frau gewann Rechtsstreit vor dem Arbeitsgericht.
Auszubildende mit Bestnoten erhielten Urkunden
Ausbildung
In Gelsenkirchen haben in diesem Jahr 1020 junge Menschen an den Abschlussprüfungen der IHK teilgenommen. Bestanden haben 85 Prozent der Teilnehmer, 47 davon mit der Traumnote „sehr gut.“ Insgesamt konnten maximal 100 Punkte erreicht werden.
Nach Operation entlassen - auf dem Heimweg angefahren
Unfall
Ein 27-Jähriger überquerte am Dienstagnachmittag die Florastraße in Gelsenkirchen. Wegen starkem Verkehr bleib er mitten auf der Straße stehen und wurde von einem Autofahrer übersehen. Beim Zusammenprall verletzte er sich und musste ins Krankenhaus - dort kam er aber gerade nach einer Operation her.
Der Senior kaufte noch lebendiges Vieh für seine Metzgerei
Serie
Die Fleischerei Pütz feiert in diesem Jahr 100-jähriges Bestehen in der Gelsenkirchener Feldmark. Der Gründer des Unternehmens, das heute die Urenkel führen, hatte ganz klein angefangen. Und die ersten Kunden waren fast ausschließlich Katholiken. Und das war nicht die einzige Besonderheit in jenen...
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Benefiz Golfturnier erlöst 55.100 Euro
Bildgalerie
Haus Leythe Hilft
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie