Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 10°C
MiR-Jubiläum

Gala der Superlative

16.12.2009 | 17:04 Uhr
Gala der Superlative

Länger, höher, weiter: Die Eröffnungsgala des frisch renovierten Musiktheaters im Revier zum 50. Geburtstag des Hauses wurde am Dienstagabend zu einem echten Abend der Superlative. Bis 23.30 Uhr fuhr das MiR-Team alles auf, was das Herz begehrte.

Schon beim musikalischen Auftakt mit dem Vorspiel zum dritten Akt aus Richard Wagners Lohengrin konnten sich die Zuhörer von der deutlich verbesserten Akustik des Saals überzeugen: Klar und prägnant drangen die Klänge der Neuen Philharmonie Westfalen unter Leitung von MiR-Chefdirigent Rasmus Baumann ans Ohr. „Es funktioniert”, lobte auch NRW-Kulturstaatssekretär Heinrich Grosse-Brockhoff die neue Akustik.

In der Folge präsentierten die Musiker einen Querschnitt durch 50 Jahre Aufführungsgeschichte am Musiktheater. Für viele ältere Besucher gab es dabei ein Wiedersehen mit Inszenierungen und Gesangsgrößen aus vergangener Zeit. Michael Schulz freute sich vor allem, dass mit dem international bekannten Heldenbariton Oskar Hillebrandt ein „Resser Junge” erstmals auf der MiR-Bühne stand.

„Oskar Hillebrandt hatte schon als 13-Jähriger hier für den Opernchor vorgesungen, wurde aber abgelehnt. Stattdessen zog er dann hinaus in die weite Welt”, berichtete Schulz.

Mit Beiträgen von Elena Batoukova-Kerl, Diana Petrova, Richetta Manager (die seit 27 Jahren fester Bestandteil des Ensembles ist!), dem legendären Harald Stamm (der das Haus vor 39 Jahren verließ und international Karriere machte), Günter Papendell, Ruth-Maria Nicolay, Burkhard Fritz, Elise Kaufman und den Mitgliedern der aktuellen MiR-Riege nahm der Abend seinen Lauf: Die musikalische Reise reichte von Giuseppe Verdi, Gioacchino Rossini und Charles Gounod bis zu Kurt Weill und Albert Lortzing.

Richetta Manager erinnerte mit ihrem Beitrag an die deutsche Erstaufführung des George Gershwin-Klassikers „Porgy and Bess”, die am MiR stattfand, Anke Sieloff sang zu später Stunde Blues mit Rasmus Baumann am Klavier. Bei diesem weitgefächerten Repertoire durfte natürlich auch das Ballett Schindowski nicht fehlen, das nach einer kurzen Einleitung von Ballettdirektor Bernd Schindowski zu Ausschnitten aus dem Sprechtheater „Selbstbezichtigung” von Peter Handtke tanzte.

Auch Kinozeit bot die Gala: In Ausschnitten lebte „das Wunder des Malachias” (1961) von Bernhard Wicki auf, der teils am MiR gedreht wurde. Und, wen wundert's, dass die filmische Szene aus dem erfolgreichen Schalke-Musical von 2004 auf großes Gefallen der MiR-Gemeinde stieß

Ein besonderes Lob musste an diesem Abend aber auch den Musikern der Neuen Philharmonie Westfalen gelten, die sich, abwechselnd geleitet von Rasmus Baumann und Heiko Mathias Förster, in 19 verschiedene Werke einarbeiten mussten. Ein richtiges Kunststück, wenn man bedenkt, dass schon am Samstag die Premiere des „Dreiklangs” mit drei weiteren Premieren ansteht. Es bleibt also weiter spannend am Musiktheater im Revier.

Anne Bolsmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Berufskollegs für die Zukunft aufstellen
Bildung
Spätestens im Schuljahr 2013/24 werden die Schülerzahlen der Gelsenkirchener Berufskollegs die Talsohle erreicht haben. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens der Projektgruppe Bildung und Region. Deren Empfehlung: Die heute vier Berufskollegs mit ihren sieben Standorten auf drei Zentren...
Wandel in Gelsenkirchen – vom Reformhaus zum Bio-Körbchen
Handel
Isabel Evers und David Bone vermarkten bislang auf dem Altstadt-Markt in Gelsenkirchen und in ihrem Bio-Laden in Moers Produkte aus eigenem Anbau. Nun übernehmen sie das Ladenlokal des Wörishofener Kräuterhauses und wollen dort spätesten nächsten März ihr „Bio-Körbchen“ eröffnen.
S04-Mitarbeiterin soll mit Knappenkarten betrogen haben
Arbeitsgericht
Auf Schalke zahlen die Fans mit ihrer Knappenkarte. Mit einer solchen soll eine Arbeitnehmerin ihren Arbeitgeber Schalke 04 um Geld betrogen haben und wurde deshalb im Sommer gekündigt. Die Schalker stehen damit juristisch aber auf dünnem Eis, die Mitarbeiterin könnte vor Gericht siegen.
Autorin besucht die Proben im Consol Theater
Theater
Die prominente Dramatikerin Sibylle Berg schrieb für das Consol Theater das Jugendtheaterstück „Mein seltsamer Freund Walter“. Vor der Uraufführung kam sie zu einem Probenbesuch nach Gelsenkirchen.
Wie viel Steuergeld darf ein Theaterbesuch in Gelsenkirchen kosten?
Kulturförderung
Auch wer als Gelsenkirchener nie ins Theater geht, finanziert jeden Besuch des Musiktheaters im Revier mit. Im Jahr 2012 wurden im Schnitt 120 Euro pro Besuch aus dem Stadtsäckel bezogen. Zu viel Geld, moniert der Bund der Steuerzahler in NRW: Gelsenkirchen landet in der Negativstatistik im oberen...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04