Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 17°C
Gericht

Für Gesundheitszentrum Medicos auf Schalke wird’s teuer

25.05.2012 | 17:58 Uhr
Für Gesundheitszentrum Medicos auf Schalke wird’s teuer
Gesundheitszentrum Medicos auf Schalke in Gelsenkirchen Foto: Thomas Schild

Gelsenkirchen.  Das Gesundheitszentrum Medicos auf Schalke hatte seinem leitenden Mediziner gekündigt. Die Kündigung ist unwirksam, stellte jetzt das Landesarbeitsgericht in Hamm fest.

Die außerordentliche Kündigung des Mediziners Dr. Meinald Settner durch Medicos auf Schalke im Januar 2011 war nicht rechtens (wir berichteten). Das entschied gestern in der Berufungsverhandlung das Landesarbeitsgericht Hamm. Es hob damit das Teilurteil des Arbeitsgerichts Gelsenkirchen auf, das die Kündigung durch den Arbeitgeber für gerechtfertigt gehalten hatte. Das 60 Seiten dicke Urteil vom 14. Dezember letzten Jahres ist somit nur noch Makulatur.

Der Grund für die Streitigkeiten lag in einer Tätigkeit Dr. Settners mit zwei weiteren Kollegen von Medicos, die mit ihrer Arbeit in dem Gesundheitszentrum nichts zu tun hatte. Die Geschäftsführung von Medicos hatte einen Vertrag mit Schalke 04 über die mannschaftsärztliche Betreuung der Profikicker abgeschlossen. Dr. Settner, fachärztlicher Leiter der beruflichen Rehabilitation bei Medicos, kümmerte sich somit auch um die malträtierten Gelenke und die verhärtete Muskulatur der Profis. Der Mediziner ist ein auch vom Arbeitgeber anerkannter und angesehener Fachmann.

Doch seine ärztlichen Künste schienen von dem Tag kein Thema mehr zu sein, als die Diskussion um die Honorierung der Arbeit auf der Schalke-Bank einsetzte. 204000 Euro hatte Schalke an Medicos für ausschließlich medizinische Leistungen gezahlt. 90000 Euro forderten Dr. Settner und zwei weitere Kollegen insgesamt für ihre zahlreichen Einsätze bei Heim- und Auswärtsspielen. Medicos bot den Medizinern zunächst 40000, dann 60000 und schließlich 72000 Euro an Der Streit eskalierte. Als der damalige Trainer Felix Magath erfuhr, dass die drei Ärzte noch kein Geld von Medicos gesehen hatten, kündigte er den Vertrag Ende 2010, wollte aber die Dienste bis 28. Februar noch in Anspruch nehmen. Die Mediziner, deren Arbeit er sehr schätzte, wollte er weiter auf der Bank sehen.

Streit eskalierte

Der Streit eskalierte bei einem „good will-“Gespräch am 19. Januar in der Schalker Geschäftsstelle über eine weitere Zusammenarbeit. Ein Bevollmächtigter Dr. Settners hatte erklärt, dass der Mediziner die Betreuung der Mannschaft über den 28. Februar hinaus im eigenen Namen sicherstellen werde. Noch am selben Tag überbrachte ein Bote Settner die Kündigung.

Während das Gelsenkirchener Arbeitsgericht die außerordentliche Kündigung wegen „Wettbewerbsverstoßes“ für gerechtfertigt hielt, sah die Kammer beim Landesarbeitsgericht ein Versäumnis bei Medicos. Der Arbeitgeber hätte dem Mediziner zunächst in einer Abmahnung verdeutlichen müssen, welche rechtlichen Konsequenzen er zu erwarten hätte, sollte er in eigenem Namen die Profis betreuen.

Für Medicos entpuppte sich die vermeintliche Taktik, einem Vergleich nicht zuzustimmen, als Bumerang. Dr. Settner hätte auf Vergütungen für seine Einsätze bei den Kickern und auf einen Teil privater Liquidierungen verzichtet. Doch selbst auf einen Betrag von 20000 Euro wollte sich Medicos nicht einlassen. Sie wollten keinen Cent zahlen und im Gegenzug auf eine Schadensersatzforderung von 280000 Euro verzichten. Die sei durch die Vertragskündigung von Schalke 04 entstanden. Verantwortlich für das Aus bei Schalke machte Medicos die Mediziner um Dr. Settner.

Keinen Erfolg hatte Dr. Settner mit seinem Antrag, das Arbeitsverhältnis aufzulösen. Der Mediziner hatte nach der außerordentlichen Kündigung durch den Arbeitgeber selbst zum 23. Februar gekündigt. Sein Argument: Es sei ihm nicht zuzumuten, mit dem Arbeitgeber weiter zusammenzuarbeiten. Das Gericht wies den Antrag zurück. Schließlich hätten beide Seiten kräftig für ihre Positionen bei den Verhandlungen über Zusatzvereinbarungen im Anstellungsvertrag gefochten.

Um jeden Zentimeter gekämpft

Um jeden Zentimeter Boden hatten die Anwälte der beiden Parteien ein Jahr lang auch vor Gericht gekämpft. Die Härte hatte auch Dr. Holger Schrade, Kammervorsitzender in Hamm nach Studium der Aktenberge überrascht. Seine Eindrücke über das Klima zwischen den streitenden Parteien: Es sei sehr schwer nachzuvollziehen, dass solch ein Arbeitsverhältnis in die Brüche gehen konnte.

Der nächste Termin am Gelsenkirchener Arbeitsgericht ist garantiert. Da die Kündigung unwirksam ist, wird Dr. Settner eine neue Rechnung aufmachen. Er pocht nicht nur auf Zahlung des Restgehaltes bis zum 23. Februar, Abgeltung von Urlaubsanspruch oder auf Zahlung der Erlöse aus Privatliquidation. Bis zum heutigen Tag hat er noch keinen Cent dafür gesehen, die Schalker Profis gesundheitlich auf Trab gebracht und gehalten zu haben.

Klaus Johann



Kommentare
Aus dem Ressort
Aussage des Stiefvaters im Mordprozess Madeleine W. erwartet
Mordprozess
In Essen befasst sich das Schwurgericht am Dienstag mit dem Mord an der 23-jährigen Madeleine W. Es ist der zweite Verhandlungstag im Prozess gegen die beiden Angeklagten, Stiefvater und Halbbruder der jungen ermordeten Mutter. Es wird mit einer Aussage des Stiefvaters gerechnet.
Neue Konzertreihe im Café „Rosi“
Szenenkneipe
Jeden ersten Mittwoch lädt sich künftig das Café „Rosi“ in Gelsenkirchen musikalische Gäste ein. Wen, das bestimmt Daniel Sanleandro Fernández, der dabei am Schlagzeug sitzen soll. Auf jeden Fall – so „Rosi“-Inhaber Cem Özdemir – sollen es lokale Künstler aus den Bereichen Jazz, Pop und Ethno sein.
Vom Ledersattel für Grubenpferde bis zur Designerhandtasche
Serie
Vor 135 Jahren gründete Franz Jungmann seine Lederwarenhandlung in Gelsenkirchen. Was dereinst mit Ledersätteln und Trensen für die Grubenpferde der heimischen Zechen begann, ist heute ein Familienunternehmen mit den unterschiedlichsten Lederutensilien - vom Trendsetter bis zum edlen Klassiker.
Aktuelle Krisenherde bestimmen Kundgebung in Gelsenkirchen
Antikriegstag
Der DGB hatte Montagabend zur Kundgebung auf den Platz an der Alten Synagoge eingeladen. Der Ort war bewusst gewählt. Nach antisemitischen Parolen bei einer Demo gegen den Krieg im Gaza-Streifen und einer Attacke gegen die Synagoge zeigten die Teilnehmer ihre Solidarität mit der jüdischen Gemeinde.
Rosing übernahm direkt von der jüdischen Familie Block
Vortrag
Bis zur Mitte der 1930er Jahre gab es in Gelsenkirchen wie überall im Land zahlreiche erfolgreiche Unternehmen, die von jüdischen Familien geführt wurden. So auch das Möbelhaus Siegfried Block. Ein Vortrag und eine Abhandlung des „Gelsenzentrum“ befassen sich mit dem Schicksal jüdischer...
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse