Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 5°C
Prozess

Fünf Jahre Haft nach Messerattacke

21.03.2013 | 17:00 Uhr
Fünf Jahre Haft nach Messerattacke
Das Gebäude der Staatsanwaltschaft Essen, hier fand der Prozess statt. Im Streit zweier Familien erlitt ein Unbeteiligter schwere Verletzungen.Foto: Oliver Müller

Gelsenkirchen.   Im Prozess ging es um die handgreifliche Auseinandersetzung von Mitgliedern zweier türkischer Familien, bei dem schließlich ein eigentlich unbeteiligter Mann, der nur schlichten wollte, mit vier Messerstichen vom Angeklagten schwer verletzt wurde. Für fünf Jahre muss der deshalb wegen gefährlicher Körperverletzung ins Gefängnis, so urteilte gestern die Kammer.

„Diese Art von Selbstjustiz ist unerträglich und nicht zu akzeptieren“, wettert Andreas Labentz, Vorsitzender des Essener Schwurgerichtes, sichtlich zornig und spricht damit sowohl den Angeklagten (38) aus Gelsenkirchen als auch dessen Familienmitglieder im Zuschauerraum an. Im Prozess ging es um die handgreifliche Auseinandersetzung von Mitgliedern zweier türkischer Familien, bei dem schließlich ein eigentlich unbeteiligter Mann, der nur schlichten wollte, mit vier Messerstichen vom Angeklagten schwer verletzt wurde. Für fünf Jahre muss der deshalb wegen gefährlicher Körperverletzung ins Gefängnis, so urteilte gestern die Kammer.

„Sie lügen“, wirft Labentz dem Angeklagten im Urteil vor. Er habe versucht mit seiner Einlassung die Kammer hinters Licht zu führen. Lügen wirft der Richter auch Zeugen aus der Familie vor. Auf sie warten Prozesse wegen Falschaussage .

Familie unterstützt Angeklagten mit Lügen

Das ist passiert: Eine Frau war Auslöser für die Ereignisse am 15. September vergangenen Jahres in einer Gaststätte an der Hochstraße. Die Frau provozierte absichtlich ihren Freund, indem sie sich dem nichtsahnenden angetrunkenen Angeklagten zuwendete. Die beiden Männer prügelten sich. Der Angeklagte erlitt Verletzungen im Gesicht. Das spätere Opfer, ein Bruder der Wirtin, schickt ihn nach draußen. Statt zur Polizei zu gehen und Anzeige zu erstatten, treffe der Angeklagte „eine Fehlentscheidung“, so Labentz. Er holte Verstärkung. Vor der Gaststätte trafen sie auf den Sohn der Wirtin. Er wird ihr Opfer.

Der Angeklagte bestreitet im Prozess die Messerstiche. Die Familie unterstützt ihn, behauptet, er sei längst zur Behandlung eigener Verletzungen in der Klinik gewesen, als zugestochen worden sei. Für die Kammer bleiben unbeteiligte Zeugen, denen sie vertraut und glaubt. „Das Gelüge ist nicht harmlos, ist kein Spiel“, redet der Richter der Familie im Saal noch einmal ins Gewissen, weil es ein Gericht daran hindere die Wahrheit zu finden.

Brigitte an der Brügge

Kommentare
22.03.2013
10:40
Fünf Jahre Haft nach Messerattacke
von KommZuMamaPurzel | #3

5 Jahre Haft die wahrscheinlich noch nicht einmal abgesessen werden müssen ?
Wie abschreckend ...

22.03.2013
07:10
Fünf Jahre Haft nach Messerattacke
von StylusColor | #2

Wieso mischt man sich in solche(!!!) Streitereien ein? Pack schlägt sich; Pack verträgt sich. Aber Hauptsache Mr. Ex-Auto-Kanzler Schröder fordert die Eingliederung d.Türkei in die EU. Toll...würden die jetzt von Frontal 21 sagen!

21.03.2013
17:20
Fünf Jahre Haft nach Messerattacke
von losl | #1

Was ich wieder nicht verstehe,4mal zugestochen und Verurteilt " nur wegen schwerer Koerperverletzung".Das ist Mordversuch.

5 Antworten
Fünf Jahre Haft nach Messerattacke
von Alex1707 | #1-1

schon mal was von Rücktritt gehört ?!

Fünf Jahre Haft nach Messerattacke
von Trendmonger | #1-2

woanders schon, aber nicht in unseren freiheitlich demokratischen Rechtsstaat.

Fünf Jahre Haft nach Messerattacke
von Trendmonger | #1-3

woanders schon, aber nicht in unseren Land. :-(

Fünf Jahre Haft nach Messerattacke
von RoBossi | #1-4

woanders schon, hier bei uns allerdings meistens nicht! :-(

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Funktionen
Aus dem Ressort
Gericht schickt Kopf der Schalker "Hugos" ins Gefängnis
Ultras
Bewährung gab es nicht mehr. Das Gericht schickte den Kopf der Schalker Ultra-Gruppe „Hugos“ ins Gefängnis. Er hatte in der Arena Fackeln gezündet.
Großrazzia: Polizei findet bei Rockern Waffen und Drogen
Razzia
Bei einer Großrazzia im Ruhrgebiet stellte die Polizei bei Mitgliedern des Rocker-Clubs Gremium MC Schusswaffen sicher. 25 Objekte wurden durchsucht.
Deutsche Annington investiert Millionen in Gelsenkirchen
Wohnungsmarkt
Die Deutsche Annington bleibt auf Erneuerungskurs. 2015 werden 4,2 Millionen Euro in lokale Bestände investiert und Häuser mit 280 Wohnungen...
Entlastung der Städte ist ein Schritt in die richtige Richtung
Finanzen
Die Große Koaltion in Berlin reagierte am Dienstag auf die finanziellen Nöte vieler Städte im Bundesgebiet. Die angekündigte Hilfe ab 2017 bedeutet...
Vom Musiktheater hinaus in die Welt
Oper
Opernfreunden den Bariton Aris Argiris vorzustellen, hieße eigentlich, Eulen nach Athen zu tragen.
Fotos und Videos
Circus-Ehe ist perfekt
Bildgalerie
Hochzeit
Schalke geht beim BVB unter
Bildgalerie
Revierderby
Schalke verspielt Führung
Bildgalerie
S04
Gelsenkirchen-Buer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
article
7751888
Fünf Jahre Haft nach Messerattacke
Fünf Jahre Haft nach Messerattacke
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/fuenf-jahre-haft-nach-messerattacke-id7751888.html
2013-03-21 17:00
Gelsenkirchen, Selbstjustiz, Gericht, Schwurgericht, Anklage, Urteil, Messer, Messerstiche, Schlägerei, Lügen
Gelsenkirchen