Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 15°C
Prozess

Fünf Jahre Haft nach Messerattacke

21.03.2013 | 17:00 Uhr
Fünf Jahre Haft nach Messerattacke
Das Gebäude der Staatsanwaltschaft Essen, hier fand der Prozess statt. Im Streit zweier Familien erlitt ein Unbeteiligter schwere Verletzungen.Foto: Oliver Müller

Gelsenkirchen.   Im Prozess ging es um die handgreifliche Auseinandersetzung von Mitgliedern zweier türkischer Familien, bei dem schließlich ein eigentlich unbeteiligter Mann, der nur schlichten wollte, mit vier Messerstichen vom Angeklagten schwer verletzt wurde. Für fünf Jahre muss der deshalb wegen gefährlicher Körperverletzung ins Gefängnis, so urteilte gestern die Kammer.

„Diese Art von Selbstjustiz ist unerträglich und nicht zu akzeptieren“, wettert Andreas Labentz, Vorsitzender des Essener Schwurgerichtes, sichtlich zornig und spricht damit sowohl den Angeklagten (38) aus Gelsenkirchen als auch dessen Familienmitglieder im Zuschauerraum an. Im Prozess ging es um die handgreifliche Auseinandersetzung von Mitgliedern zweier türkischer Familien, bei dem schließlich ein eigentlich unbeteiligter Mann, der nur schlichten wollte, mit vier Messerstichen vom Angeklagten schwer verletzt wurde. Für fünf Jahre muss der deshalb wegen gefährlicher Körperverletzung ins Gefängnis, so urteilte gestern die Kammer.

„Sie lügen“, wirft Labentz dem Angeklagten im Urteil vor. Er habe versucht mit seiner Einlassung die Kammer hinters Licht zu führen. Lügen wirft der Richter auch Zeugen aus der Familie vor. Auf sie warten Prozesse wegen Falschaussage .

Familie unterstützt Angeklagten mit Lügen

Das ist passiert: Eine Frau war Auslöser für die Ereignisse am 15. September vergangenen Jahres in einer Gaststätte an der Hochstraße. Die Frau provozierte absichtlich ihren Freund, indem sie sich dem nichtsahnenden angetrunkenen Angeklagten zuwendete. Die beiden Männer prügelten sich. Der Angeklagte erlitt Verletzungen im Gesicht. Das spätere Opfer, ein Bruder der Wirtin, schickt ihn nach draußen. Statt zur Polizei zu gehen und Anzeige zu erstatten, treffe der Angeklagte „eine Fehlentscheidung“, so Labentz. Er holte Verstärkung. Vor der Gaststätte trafen sie auf den Sohn der Wirtin. Er wird ihr Opfer.

Der Angeklagte bestreitet im Prozess die Messerstiche. Die Familie unterstützt ihn, behauptet, er sei längst zur Behandlung eigener Verletzungen in der Klinik gewesen, als zugestochen worden sei. Für die Kammer bleiben unbeteiligte Zeugen, denen sie vertraut und glaubt. „Das Gelüge ist nicht harmlos, ist kein Spiel“, redet der Richter der Familie im Saal noch einmal ins Gewissen, weil es ein Gericht daran hindere die Wahrheit zu finden.

Brigitte an der Brügge



Kommentare
22.03.2013
10:40
Fünf Jahre Haft nach Messerattacke
von KommZuMamaPurzel | #3

5 Jahre Haft die wahrscheinlich noch nicht einmal abgesessen werden müssen ?
Wie abschreckend ...

22.03.2013
07:10
Fünf Jahre Haft nach Messerattacke
von StylusColor | #2

Wieso mischt man sich in solche(!!!) Streitereien ein? **** schlägt sich; **** verträgt sich. Aber Hauptsache Mr. Ex-Auto-Kanzler Schröder fordert die Eingliederung d.Türkei in die EU. Toll...würden die jetzt von Frontal 21 sagen!

21.03.2013
17:20
Fünf Jahre Haft nach Messerattacke
von losl | #1

Was ich wieder nicht verstehe,4mal zugestochen und Verurteilt " nur wegen schwerer Koerperverletzung".Das ist Mordversuch.

5 Antworten
Fünf Jahre Haft nach Messerattacke
von Alex1707 | #1-1

schon mal was von Rücktritt gehört ?!

Fünf Jahre Haft nach Messerattacke
von Trendmonger | #1-2

woanders schon, aber nicht in unseren freiheitlich demokratischen Rechtsstaat.

Fünf Jahre Haft nach Messerattacke
von Trendmonger | #1-3

woanders schon, aber nicht in unseren Land. :-(

Fünf Jahre Haft nach Messerattacke
von RoBossi | #1-4

woanders schon, hier bei uns allerdings meistens nicht! :-(

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Wie Bürger einem Hertie-Kaufhaus neues Leben einhauchten
Einzelhandel
Es gibt sie überall im Revier: die großzügig dimensionierten Kaufhäuser in den Innenstädten, in denen früher Hertie und davor Karstadt residierte. Viele dieser Gebäude stehen seit Jahren leer. Was tun mit den Immobilien? In Gelsenkirchen-Buer nahmen die Nachbarn die Sache selbst in die Hand.
Ärzte gehen in Gelsenkirchen gegen Krebs auf die Straße
Gesundheit
In Gelsenkirchen erkranken jährlich etwa 150 Menschen an einem Tumor im Kopf-Hals-Bereich. Die Zahl wächst weltweit. Über Symptome und Risikofaktoren informiert am Mittwoch, 24. September, das Tumorzentrum Emscher Lippe mit einem Infostand in der Gelsenkirchener Innenstadt.
Zugewanderte Frauen lernen Empfängnisverhütung
Gesundheitsvorsorge
Roma-Frauen erfahren im Lalok Libre, wie sie sich vor ungewollten Schwangerschaften schützen können. Sie haben im Schnitt fünf, sechs, sieben Kinder. Die Ärztin Andrea Mais von der Ärztlichen Gesellschaft zur Gesundheitsförderung e.V. berät sie.
Emschertainment präsentiert neues Programm
Entertainment
Seit zehn Jahren gibt es die Emschertainment GmbH in Gelsenkirchen, die seitdem eine echte Erfolgsgeschichte schrieb. Jetzt stellte sie das Programm für die zweite Halbzeit 2014 vor mit jeder Menge Highlights.
In der Gemeinschaft genesen
Interkulturelle Woche
Unter dem Motto „Gemeinsamkeiten finden, Unterschiede feiern“ findet die Interkulturelle Woche auch an den beiden Gelsenkirchener Marienhospitälern statt. Verschiedene Aktionen werden auf die multikulturelle Zusammenarbeit hinweisen.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Der Südosten ist bunt
Bildgalerie
Stadtteilfest
Gigantisches Oktoberfest auf Schalke
Bildgalerie
Oktoberfest
Gelsenkirchen-Buer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gelsenkirchen von oben
Bildgalerie
Aus der Luft