Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 18°C
Prozess

Fünf Jahre Haft nach Messerattacke

21.03.2013 | 17:00 Uhr
Fünf Jahre Haft nach Messerattacke
Das Gebäude der Staatsanwaltschaft Essen, hier fand der Prozess statt. Im Streit zweier Familien erlitt ein Unbeteiligter schwere Verletzungen.Foto: Oliver Müller

Gelsenkirchen.   Im Prozess ging es um die handgreifliche Auseinandersetzung von Mitgliedern zweier türkischer Familien, bei dem schließlich ein eigentlich unbeteiligter Mann, der nur schlichten wollte, mit vier Messerstichen vom Angeklagten schwer verletzt wurde. Für fünf Jahre muss der deshalb wegen gefährlicher Körperverletzung ins Gefängnis, so urteilte gestern die Kammer.

„Diese Art von Selbstjustiz ist unerträglich und nicht zu akzeptieren“, wettert Andreas Labentz, Vorsitzender des Essener Schwurgerichtes, sichtlich zornig und spricht damit sowohl den Angeklagten (38) aus Gelsenkirchen als auch dessen Familienmitglieder im Zuschauerraum an. Im Prozess ging es um die handgreifliche Auseinandersetzung von Mitgliedern zweier türkischer Familien, bei dem schließlich ein eigentlich unbeteiligter Mann, der nur schlichten wollte, mit vier Messerstichen vom Angeklagten schwer verletzt wurde. Für fünf Jahre muss der deshalb wegen gefährlicher Körperverletzung ins Gefängnis, so urteilte gestern die Kammer.

„Sie lügen“, wirft Labentz dem Angeklagten im Urteil vor. Er habe versucht mit seiner Einlassung die Kammer hinters Licht zu führen. Lügen wirft der Richter auch Zeugen aus der Familie vor. Auf sie warten Prozesse wegen Falschaussage .

Familie unterstützt Angeklagten mit Lügen

Das ist passiert: Eine Frau war Auslöser für die Ereignisse am 15. September vergangenen Jahres in einer Gaststätte an der Hochstraße. Die Frau provozierte absichtlich ihren Freund, indem sie sich dem nichtsahnenden angetrunkenen Angeklagten zuwendete. Die beiden Männer prügelten sich. Der Angeklagte erlitt Verletzungen im Gesicht. Das spätere Opfer, ein Bruder der Wirtin, schickt ihn nach draußen. Statt zur Polizei zu gehen und Anzeige zu erstatten, treffe der Angeklagte „eine Fehlentscheidung“, so Labentz. Er holte Verstärkung. Vor der Gaststätte trafen sie auf den Sohn der Wirtin. Er wird ihr Opfer.

Der Angeklagte bestreitet im Prozess die Messerstiche. Die Familie unterstützt ihn, behauptet, er sei längst zur Behandlung eigener Verletzungen in der Klinik gewesen, als zugestochen worden sei. Für die Kammer bleiben unbeteiligte Zeugen, denen sie vertraut und glaubt. „Das Gelüge ist nicht harmlos, ist kein Spiel“, redet der Richter der Familie im Saal noch einmal ins Gewissen, weil es ein Gericht daran hindere die Wahrheit zu finden.

Brigitte an der Brügge

Kommentare
22.03.2013
10:40
Fünf Jahre Haft nach Messerattacke
von KommZuMamaPurzel | #3

5 Jahre Haft die wahrscheinlich noch nicht einmal abgesessen werden müssen ?
Wie abschreckend ...

Funktionen
Aus dem Ressort
Parksünder fährt Politesse und Abschleppkraft um
Park-Posse
Rigoros hat sich ein Parksünder gewehrt, die Kosten für den angerückten Abschleppwagen zu bezahlen: Er fuhr Politesse und Abschleppkraft einfach um.
Pfingsten in Gelsenkirchen
Ab ins Wochenende
Das lange Wochenende bringt viele bunte Veranstaltungen für Groß und Klein mit sich.
Ein Mainzelmann reist um die Welt
Buch
Autorin Ellen Norten hat die kleine Figur dabei begleitet und einen Reiseführer geschrieben.
Aus für Wertstoffsammlung per Tonne und Container in Gelsenkirchen
Wirtschaft
Das Holsystem für Elektroschrott zum Beispiel über die blaue Wertstofftonne sowie über die Depotcontainer wird zum 30. Juni wieder eingestellt in...
Ausschuss soll Heimkinder-Skandal in Gelsenkirchen aufklären
Heimkinder
Gelsenkirchen lässt die Heimkinder-Affäre von einem Untersuchungsausschuss durchleuchten. Im Fokus steht vor allem der ehemalige Jugendamts-Leiter.
Fotos und Videos
article
7751888
Fünf Jahre Haft nach Messerattacke
Fünf Jahre Haft nach Messerattacke
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/fuenf-jahre-haft-nach-messerattacke-id7751888.html
2013-03-21 17:00
Gelsenkirchen, Selbstjustiz, Gericht, Schwurgericht, Anklage, Urteil, Messer, Messerstiche, Schlägerei, Lügen
Gelsenkirchen