Füchse sind wahre Meister im Überleben

Die Fuchsfähe sitzt am Bau und beobachtet die Umgebung
Die Fuchsfähe sitzt am Bau und beobachtet die Umgebung
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Bis Anfang der 1970er Jahre gab es so gut wie keine Füchse in Gelsenkirchen. Mittlerweile kommen sie fast flächendeckend vor.

Gelsenkirchen.. Jäger Stefan Lacher ist wahrer ein Fuchs-Experte. „Bei uns im Pott überwiegen die dunklen Farbvarianten, da wir viele dunkle Geländestrukturen wie Halden, Industriebrachen und dunkle Wasserränder der Emscher haben“, sagt er. Im Umkehrschluss heißt das: Die hellen Füchse werden besser gesehen und daher häufiger erlegt.

Der Fuchs, weiß Lacher, ist ein Experte in Sachen Anpassung. Er brauche noch nicht einmal zwingend einen Bau, berichtet der Waidmann. Was das Tier auch in Städten überleben lässt, ist vor allem dieser Aspekt: Der Fuchs ist kein Kostverächter. Lacher: „Er frisst angefangen von Vogel-, Igel- und Katzenfutter über weggeworfene Speisen, Aas, Insekten, Würmer auch Tiere bis zur Größe eines Rehkitzes oder eines Hasen.“ Gelegentlich stehen Obst und Pflanzen auf dem Speisenplan. In der Stadt ist das Nahrungsangebot für Füchse fast unbegrenzt.

Keine Frage, auch so ein Fuchs habe seine Vorlieben, erzählt Stefan Lacher. „Am Ende aber frisst er das, was am leichtesten zu erbeuten ist.“

Flächendeckende Verbreitung

Bis Anfang der 1970er Jahre gab es so gut wie keine Füchse in Gelsenkirchen. Mittlerweile kommen sie fast flächendeckend vor. Lacher: „In jeder Parkanlage, auf jedem Friedhof, an jedem offenen Abwasserkanal, an jedem bewachsenen Bahndamm, in jedem Grüngürtel. Selbst in der winzigen Grünanpflanzung am MiR sind schon Jungfüchse aufgewachsen.“

Seit 10 bis 15 Jahren werden jährlich etwa 150 bis 250 Füchse im Stadtgebiet Gelsenkirchen erlegt. Stadtfüchse leben im Gegensatz zu ihren Verwandten im Feld und Wald überwiegend in „Großfamilien“. In keinem anderen Lebensraum gibt es höhere Siedlungsdichten.

Für Gelsenkirchen kann man die Fuchsdichte nur grob schätzen. Stefan Lacher: „Im Frühjahr haben wir im Stadtgebiet wohl eine Dichte von ca. 30 bis 40 Fuchsfähen. Im Schnitt werden 4 bis 6 in extremen Fällen auch 7 oder 8 Jungtiere pro Füchsin gewölft.!"