Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 19°C
Fair Trade

Frühstück mit gutem Gewissen

04.06.2012 | 06:00 Uhr
Frühstück mit gutem Gewissen
Auf dem Neumarktplatz in Gelsenkirchen lud das Agenda21-Büro am Samstag Menschen zu einem Fairtrade-Frühstück an die aufgebauten Biertischgarnituren, um auf den Handel mit fair produzierten Produkten aufmerksam zu machen.Foto: Martin Möller / WAZ FotoPool

Gelsenkirchen. Wer an fair gehandelte Produkte denkt, dem kommen zunächst einmal Kaffee oder Schokolade in den Sinn. Wie riesig das Angebot tatsächlich ist, davon konnten sich neugierige Verbraucher am Samstagmorgen auf dem Neumarkt überzeugen. Beim Fairtrade-Frühstück verwöhnte die Gelsenkirchener Steuerungsgruppe der Kampagne „Fairtrade Towns“ den Gaumen der Passanten. Und die durften mit gutem Gewissen herzhaft zubeißen.

Alle Produkte die am Samstag auf den Frühstückstisch kamen, sind nämlich fair gehandelt. Im Mittelpunkt stehen vor allem gerechte Löhne und Arbeitsbedingungen für die Arbeiter in Asien, Afrika und Lateinamerika. Die Idee der „Fairtrade Towns“ ist es, Händler, Gastronomen und Kunden zum Kauf der Produkte zu animieren. Gelsenkirchen ist bei dem Erreichen verschiedener Zielvorgaben bereits auf einem guten Weg, um das Siegel „Fairtrade-Stadt “, das vom Verein „“ vergeben wird, zu erreichen. Am Samstag stand nun mit dem Fairtrade-Frühstück der erste große, öffentlichkeitswirksame Auftritt der lokalen Steuerungsgruppe auf der Agenda.

Große Angebotsvielfalt

Mit Erfolg. „Die meisten Besucher, die zu unserem Infostand kommen, wissen gar nicht, wie groß die Angebotspalette ist“, so Kira Fink, eine der Moderatorinnen der Steuerungsgruppe in Gelsenkirchen. Damit sich das ändert , hatten die Organisatoren die breite Palette zum Probieren bereitgestellt. Allein die Auswahl an fair gehandelten Brotaufstrichen ist riesig. Dazu kamen Säfte, Tees, Kaffee und andere Frühstücksleckereien. „Neben Lebensmitteln gibt es aber auch Textilien, Dekorationsartikel oder Blumen aus fairem Handel“, so Kira Fink. Über 100 Brötchen gingen bei dem zweistündigen Frühstück kostenlos über die Theke. „Über die Lebensmittel ist der Einstieg in das Thema meist am einfachsten“, so Anna Janßen, ebenfalls Moderatorin der Gruppe.

Auch Hans-Joachim Bock ließ sich verlocken. Sein Bio-Brötchen verfeinerte der 50-Jährige mit mexikanischem Honig und Paprika. Bock: „Sonst kaufen wir eher aus Zufall fair gehandelte Produkte.“ So wie die Blumen, die die Gattin letztens vom Discounter mitgebracht hat. „Ich bin durchaus bereit auch etwas mehr zu zahlen, wenn ich sicher bin, woher die Produkte kommen.“ Ach ja, sehr lecker soll das Brötchen auch geschmeckt haben.

"Schokolade, Saft und Kaffee sind die Verkaufsschlager"

Neben der Verköstigung informierte die Gruppe über ihre Arbeit. Ein breites Spektrum engagierter Verbraucher ist vertreten. Herbert Demke (72) beschäftigt sich beispielsweise bereits seit drei Jahrzehnten mit dem fairen Handel. Der pensionierte Lehrer hat vor 26 Jahren am Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung einen Fair Trade-Laden mit aufgebaut. In einem praxisorientierten Kurs geht es auch um Einkauf, Verkauf, Kassenführung und Marketing der Produkte. Das Modell hat nun die Evangelische Gesamtschule in Bismarck übernommen. Der 15-Jährige Marco Stroband brachte mit seinen Mitschülern einen mobilen Verkaufsstand mit. Immerhin über 50 Produkte konnte er absetzen. „Schokolade, Saft und Kaffee sind die Verkaufsschlager.“ Ein zweites Frühstück soll demnächst folgen.

Patrick Schleu


Kommentare
Aus dem Ressort
Internationale Musik-Besetzung im Gelsenkirchener Workcamp
Jugendprojekt
14 Jugendliche aus acht Ländern sind Sonntag nach Gelsenkirchen gereist, um drei Wochen lang ihrer gemeinsamen Leidenschaft nachzugehen. „Rock around the World“ ist eines von 682 verschiedenen Workcamps, das die Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste (IJGD) weltweit anbieten.
Bischof und Minister im Gelsenkirchener Gefängnis
Justiz & Kirche
Montag besuchte Essens Bischof Franz-Josef Overbeck die Justizvollzugsanstalt Gelsenkirchen, sah sich in Begleitung von NRW - Justizminister Thomas Kutschany deren Musterzelle, die Bibliothek und die Sporthalle, sowie Arbeitsplätze der Inhaftierten in der Schlosserei an – und suchte das Gespräch.
Gelsenkirchener Demokraten verurteilen Hetze und Gewalt
Solidarität
Nach den hässlichen Vorkommnissen der letzten Wochen hat eine Delegation von CDU-Politikern die Synagoge besucht und der Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde, Judith Neuwald-Tasbach ihre Solidarität bekundet. Auch OB Frank Baranowski meldete sich direkt nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub bei ihr.
929 Absolventen an der Hochschule in Gelsenkirchen
Bildung
Die Anzahl der männlichen Absolventen an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen ist laut Statistik leicht um 0,64 Prozent von 650 auf 644 Personen gesunken, die der weiblichen von 279 auf 285 Personen gestiegen.
Besucher ließen sich mit Farbe beschießen
Farbrausch-Festival
Die Trendwelle „Holi-Festival“ hat Gelsenkirchen erreicht. 2 500 Besucher kamen laut Veranstalter in das Amphitheater, um sich mit Farbbeuteln vor allem selbst zu feiern. Auf der Bühne sorgten namhafte Djs und indische Künstler für einen musikalisch ebenso bunten Rahmen.
Umfrage

"1000 Freunde, unzählige Kumpel" - Schalke 04 startet eine neue Kommunikationskampagne für die Saison 2014/2015. Dafür sind die Knappen mit einigen Profis in Bottrop eingefahren, um sie unter Tage zu fotografieren. Ist das noch zeitgemäß?

 
Fotos und Videos
Leser füttern Seelöwen
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Military Tattoo 2014
Bildgalerie
Militärmusik
Holi-Farbrausch am Kanal
Bildgalerie
Amphitheater
Wakeboard-Spaß
Bildgalerie
Ferienprogramm