Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 9°C
Fair Trade

Frühstück mit gutem Gewissen

04.06.2012 | 06:00 Uhr
Frühstück mit gutem Gewissen
Auf dem Neumarktplatz in Gelsenkirchen lud das Agenda21-Büro am Samstag Menschen zu einem Fairtrade-Frühstück an die aufgebauten Biertischgarnituren, um auf den Handel mit fair produzierten Produkten aufmerksam zu machen.Foto: Martin Möller / WAZ FotoPool

Gelsenkirchen. Wer an fair gehandelte Produkte denkt, dem kommen zunächst einmal Kaffee oder Schokolade in den Sinn. Wie riesig das Angebot tatsächlich ist, davon konnten sich neugierige Verbraucher am Samstagmorgen auf dem Neumarkt überzeugen. Beim Fairtrade-Frühstück verwöhnte die Gelsenkirchener Steuerungsgruppe der Kampagne „Fairtrade Towns“ den Gaumen der Passanten. Und die durften mit gutem Gewissen herzhaft zubeißen.

Alle Produkte die am Samstag auf den Frühstückstisch kamen, sind nämlich fair gehandelt. Im Mittelpunkt stehen vor allem gerechte Löhne und Arbeitsbedingungen für die Arbeiter in Asien, Afrika und Lateinamerika. Die Idee der „Fairtrade Towns“ ist es, Händler, Gastronomen und Kunden zum Kauf der Produkte zu animieren. Gelsenkirchen ist bei dem Erreichen verschiedener Zielvorgaben bereits auf einem guten Weg, um das Siegel „Fairtrade-Stadt “, das vom Verein „“ vergeben wird, zu erreichen. Am Samstag stand nun mit dem Fairtrade-Frühstück der erste große, öffentlichkeitswirksame Auftritt der lokalen Steuerungsgruppe auf der Agenda.

Große Angebotsvielfalt

Mit Erfolg. „Die meisten Besucher, die zu unserem Infostand kommen, wissen gar nicht, wie groß die Angebotspalette ist“, so Kira Fink, eine der Moderatorinnen der Steuerungsgruppe in Gelsenkirchen. Damit sich das ändert , hatten die Organisatoren die breite Palette zum Probieren bereitgestellt. Allein die Auswahl an fair gehandelten Brotaufstrichen ist riesig. Dazu kamen Säfte, Tees, Kaffee und andere Frühstücksleckereien. „Neben Lebensmitteln gibt es aber auch Textilien, Dekorationsartikel oder Blumen aus fairem Handel“, so Kira Fink. Über 100 Brötchen gingen bei dem zweistündigen Frühstück kostenlos über die Theke. „Über die Lebensmittel ist der Einstieg in das Thema meist am einfachsten“, so Anna Janßen, ebenfalls Moderatorin der Gruppe.

Auch Hans-Joachim Bock ließ sich verlocken. Sein Bio-Brötchen verfeinerte der 50-Jährige mit mexikanischem Honig und Paprika. Bock: „Sonst kaufen wir eher aus Zufall fair gehandelte Produkte.“ So wie die Blumen, die die Gattin letztens vom Discounter mitgebracht hat. „Ich bin durchaus bereit auch etwas mehr zu zahlen, wenn ich sicher bin, woher die Produkte kommen.“ Ach ja, sehr lecker soll das Brötchen auch geschmeckt haben.

"Schokolade, Saft und Kaffee sind die Verkaufsschlager"

Neben der Verköstigung informierte die Gruppe über ihre Arbeit. Ein breites Spektrum engagierter Verbraucher ist vertreten. Herbert Demke (72) beschäftigt sich beispielsweise bereits seit drei Jahrzehnten mit dem fairen Handel. Der pensionierte Lehrer hat vor 26 Jahren am Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung einen Fair Trade-Laden mit aufgebaut. In einem praxisorientierten Kurs geht es auch um Einkauf, Verkauf, Kassenführung und Marketing der Produkte. Das Modell hat nun die Evangelische Gesamtschule in Bismarck übernommen. Der 15-Jährige Marco Stroband brachte mit seinen Mitschülern einen mobilen Verkaufsstand mit. Immerhin über 50 Produkte konnte er absetzen. „Schokolade, Saft und Kaffee sind die Verkaufsschlager.“ Ein zweites Frühstück soll demnächst folgen.

Patrick Schleu



Kommentare
Aus dem Ressort
Gäste buchen im Hotel länger
Tourismus
Gelsenkirchen ist eine Reise wert. Zumindest für 58 977 Gäste, die sich ein Zimmer in einem der 22 Übernachtungsbetriebe der Stadt nahmen. Die Zahl der Übernachtungen stieg im ersten Halbjahr um fast 20 000.
15 Millionen Euro Schaden durch Ela in Gelsenkirchen
Sturmschäden
Bei der ersten Sitzung der Stadtochter Gelsendienste zog Betriebsleiter Uwe Unterseher-Herold eine Zwischenbilanz. Demnach hat die Stadt für die Dienste von bis zu 13 Fremdfirmen bislang 850 000 Euro aufgebracht – 1,5 Millionen Euro könnten es – geschätzt – werden.
Maler stellt Schalke-Spieler als tierische Mannschaft dar
Kunst
Der Kunstmaler Wolfgang Nocke ließ sich von Schalkes Jahrhundertelf zu einem ganz besonderen Werk inspirieren. Tiere in königsblauer Kluft symbolisieren die Erfolgs-Kicker. Die so entstandene Büttengrafik mit dem Titel "Königsblau", gibt’s bei zwei Buchhändlern in Gelsenkirchen zu kaufen.
Kradfahrer übersteht lange Rutschpartie in Gelsenkirchen
Unfall
Einen großen Schutzengel und offensichtlich auch gute Schutzkleidung besaß laut Polizei ein 26 Jahre alter Motorradfahrer aus Herten, der Mittwoch in Gelsenkirchen-Erle mit seinem Zweirad stürzte und über 110 Meter weit über den Asphalt rutschte. Er wurde nur leicht verletzt.
18-Jähriger gibt Randale in Gelsenkirchen zu
Polizei
Nach einem Zeugenhinweis hat die Polizei Gelsenkirchen randalierende Jugendliche gestellt. Die vier Heranwachsenden zwischen 18 und 20 Jahren wurden beschuldigt Mülltonnen umgeworfen und Gullydeckel ausgehoben zu haben. Ein 18-Jähriger Duisburger gesteht, eine Schranke zerbrochen zu haben.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie
Holi-Festival in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Festival
WAZ-Leser besichtigen Spedition
Bildgalerie
Transportunternehmen