Friedhöfe in Grünflächen umwandeln

Der Anstieg der Friedhofsgebühren hat für Unmut gesorgt. Dem Ärger der Bürger wollen Bündnis 90 / Die Grünen in Gelsenkirchen nun gegensteuern. Nach Auffassung der Grünen soll eine geordnete mittel- und langfristige Bedarfsanalyse und -planung für die Friedhofsflächen vorgenommen werden mit dem Ziel, abzuklären, ob und welche Flächen zu öffentlichen Grünflächen umgewidmet werden können und sollen. „Dieses könnte mittel- und langfristig den Druck auf die Erhöhung der Friedhofsgebühren vermindern“, erklärte der Grünen-Stadtverordnete Burkhard Wüllscheidt. Als Mitglied des Betriebsausschusses Gelsendienste hat er für die Sitzung des Betriebsausschusses Gelsendienste am Mittwoch, 18. Februar, den Tagesordnungspunkt „Bedarfs- und Entwicklungsplanung für die Friedhofsflächen in Gelsenkirchen“ beantragt.

Steigende Friedhofsgebühren haben vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung nach Meinung der Grünen dazu geführt, dass ein stetiger Rückgang der für Bestattungen benötigten Friedhofsflächen zu verzeichnen ist. Die Kosten würden dadurch auf immer weniger Bestattungen verteilt und führten zu einem steigenden Kostendruck. Gleichzeitig sein die Friedhofsflächen insgesamt ein überaus wichtiger Bestandteil der Grünflächen im Stadtgebiet, wie zuletzt die Diskussion um den Friedhof Horst-Süd im Zusammenhang mit dem Hochwasser-Risikomanagement gezeigt habe.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE