Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 15°C
Prozess

Freispruch für Eltern, die ihr Kind geschlagen haben sollen

28.03.2013 | 14:00 Uhr
Freispruch für Eltern, die ihr Kind geschlagen haben sollen
Foto: Oliver Müller

Essen.   Am Ende regierte das Schweigen. Die junge Frau, die von ihren Eltern angeblich über mehrere Monate bedrängt und misshandelt worden sein soll, verweigerte vor dem Essener Landgericht die Auskunft. Da auch von den Eltern keine Aussage zu erlangen war, wurden sie kurzerhand freigesprochen.

Es war ausgerechnet das mutmaßliche Opfer, das den beiden Angeklagten die Verurteilung ersparte. Weil die 18-Jährige schwieg, sprach die V. Essener Strafkammer die Eltern der jungen Gelsenkirchenerin frei. Laut Anklage hatten sie die Tochter geschlagen und bedroht, weil ihnen der Lebensstil des Mädchens nicht passte.

Nur selten gelangen derartige Fälle vor Gericht. Welches Kind zeigt schon seine Eltern an? Wie heftig müssen die Attacken sein, bevor das Kind zur Polizei geht? Die Anklage in diesem Fall spricht von „erheblichen Schwierigkeiten“ zwischen den Eltern und der Tochter, die schon seit mehreren Jahren für Konflikte sorgen. Die Eltern hätten von ihrer Tochter verlangt, dass diese ihre Freizeit zu Hause verbringt und im Haushalt mithilft. Außerdem, so die Anklage, hatten sie etwas gegen den Freund der Jugendlichen und schränkten ihren Handygebrauch ein. Auch außerhalb der Familie kontrollierten sie sie, heißt es weiter in der Anklage.

Alle Beteiligten schweigen

Mehrere Fälle aus der Zeit von Sommer 2011 bis Januar 2012 listet die Anklage weiterhin auf, in denen die Tochter geschlagen, gewürgt und übel bedroht worden sei. Irgendwann sah das Kind keinen anderen Ausweg mehr, als der Polizei davon zu erzählen.

Was nun wirklich der Wahrheit entspricht, ließ sich gerichtlich nicht klären. Schon das Amtsgericht in Gelsenkirchen hatte es abgelehnt, das Verfahren zu eröffnen, weil die Tochter nicht mehr aussagen wollte. Die Staatsanwaltschaft legte Beschwerde ein, das Landgericht zog das Verfahren an sich. Die junge Frau bekam eine Anwältin zur Seite gestellt, um sich unabhängig beraten zu lassen.

Doch das änderte an der Beweisnot des Gerichtes nichts. Beide Angeklagten, 42 und 36 Jahre alt, schwiegen vor Gericht. Auch die Tochter wollte vor der Strafkammer nicht reden und verweigerte die Auskunft. So kam nach wenigen Minuten ein Freispruch heraus. Ein Trost für die Juristen: Mittlerweile lebt die junge Frau nicht mehr bei ihren Eltern.

Stefan Wette



Kommentare
Aus dem Ressort
Festnahme nach Verfolgungsjagd durch Gelsenkirchen
Polizei
Nach einer wilden Verfolgungsjagd durch Gelsenkirchen konnte die Polizei Montagnacht einen vermeintlichen Einbrecher festnehmen. Der 36-Jährige hatte zuvor einen Streifenwagen gerammt und war mit seinem demolierten Auto geflüchtet. Ein vermeintlicher Komplize ist weiter auf der Flucht.
Wohnung in Gelsenkirchen brannte komplett aus
Feuer
Keine Verletzten, aber ein Sachschaden von rund 50.000 Euro: In Gelsenkirchen brannte am Montag die Erdgeschosswohnung eines Wohnhauses im Stadtteil Schalke komplett aus. Die Bewohner konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Offenbar hatte ein spielendes Kind den Brand verursacht.
Chorgesang bewegt und lockt Menschenmassen
Day of Song
1800 Sängerinnen und Sänger aus Gelsenkirchen bereiten sich auf ihren großen Tag vor. Zum „Day of Song“ am kommenden Samstag öffnet die gute Stube der Stadt ihre Pforte.
Bei Gläsel hängen seit 1919 die Wände voller Geigen
Serie
Als Otto Gläsel seine Geigenbauwerkstatt kurz nach dem Ersten Weltkrieg in Gelsenkirchen einrichtete,gab es in der aufstrebenden Bergbaustadt zwar schon viele Vereine, aber noch wenig Kultur. Heute gibt es hier eines des renommiertesten Musiktheater – und Gläsels Enkel repariert immer noch Geigen.
Gelsenkirchens Jugend packt Zukunftsthemen an
Eine-Welt-Konferenz
Der aGEnda 21-Arbeitskreis „Jung-engagiert“ lädt im November zur Eine-Welt-Konferenz ins Bildungszentrum an der Ebertstraße ein.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Der Südosten ist bunt
Bildgalerie
Stadtteilfest
Gigantisches Oktoberfest auf Schalke
Bildgalerie
Oktoberfest
Gelsenkirchen-Buer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft