Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 9°C
Prozess

Freispruch für Eltern, die ihr Kind geschlagen haben sollen

28.03.2013 | 14:00 Uhr
Freispruch für Eltern, die ihr Kind geschlagen haben sollen
Foto: Oliver Müller

Essen.   Am Ende regierte das Schweigen. Die junge Frau, die von ihren Eltern angeblich über mehrere Monate bedrängt und misshandelt worden sein soll, verweigerte vor dem Essener Landgericht die Auskunft. Da auch von den Eltern keine Aussage zu erlangen war, wurden sie kurzerhand freigesprochen.

Es war ausgerechnet das mutmaßliche Opfer, das den beiden Angeklagten die Verurteilung ersparte. Weil die 18-Jährige schwieg, sprach die V. Essener Strafkammer die Eltern der jungen Gelsenkirchenerin frei. Laut Anklage hatten sie die Tochter geschlagen und bedroht, weil ihnen der Lebensstil des Mädchens nicht passte.

Nur selten gelangen derartige Fälle vor Gericht. Welches Kind zeigt schon seine Eltern an? Wie heftig müssen die Attacken sein, bevor das Kind zur Polizei geht? Die Anklage in diesem Fall spricht von „erheblichen Schwierigkeiten“ zwischen den Eltern und der Tochter, die schon seit mehreren Jahren für Konflikte sorgen. Die Eltern hätten von ihrer Tochter verlangt, dass diese ihre Freizeit zu Hause verbringt und im Haushalt mithilft. Außerdem, so die Anklage, hatten sie etwas gegen den Freund der Jugendlichen und schränkten ihren Handygebrauch ein. Auch außerhalb der Familie kontrollierten sie sie, heißt es weiter in der Anklage.

Alle Beteiligten schweigen

Mehrere Fälle aus der Zeit von Sommer 2011 bis Januar 2012 listet die Anklage weiterhin auf, in denen die Tochter geschlagen, gewürgt und übel bedroht worden sei. Irgendwann sah das Kind keinen anderen Ausweg mehr, als der Polizei davon zu erzählen.

Was nun wirklich der Wahrheit entspricht, ließ sich gerichtlich nicht klären. Schon das Amtsgericht in Gelsenkirchen hatte es abgelehnt, das Verfahren zu eröffnen, weil die Tochter nicht mehr aussagen wollte. Die Staatsanwaltschaft legte Beschwerde ein, das Landgericht zog das Verfahren an sich. Die junge Frau bekam eine Anwältin zur Seite gestellt, um sich unabhängig beraten zu lassen.

Doch das änderte an der Beweisnot des Gerichtes nichts. Beide Angeklagten, 42 und 36 Jahre alt, schwiegen vor Gericht. Auch die Tochter wollte vor der Strafkammer nicht reden und verweigerte die Auskunft. So kam nach wenigen Minuten ein Freispruch heraus. Ein Trost für die Juristen: Mittlerweile lebt die junge Frau nicht mehr bei ihren Eltern.

Stefan Wette



Kommentare
Aus dem Ressort
Gäste buchen im Hotel länger
Tourismus
Gelsenkirchen ist eine Reise wert. Zumindest für 58 977 Gäste, die sich ein Zimmer in einem der 22 Übernachtungsbetriebe der Stadt nahmen. Die Zahl der Übernachtungen stieg im ersten Halbjahr um fast 20 000.
15 Millionen Euro Schaden durch Ela in Gelsenkirchen
Sturmschäden
Bei der ersten Sitzung der Stadtochter Gelsendienste zog Betriebsleiter Uwe Unterseher-Herold eine Zwischenbilanz. Demnach hat die Stadt für die Dienste von bis zu 13 Fremdfirmen bislang 850 000 Euro aufgebracht – 1,5 Millionen Euro könnten es – geschätzt – werden.
Maler stellt Schalke-Spieler als tierische Mannschaft dar
Kunst
Der Kunstmaler Wolfgang Nocke ließ sich von Schalkes Jahrhundertelf zu einem ganz besonderen Werk inspirieren. Tiere in königsblauer Kluft symbolisieren die Erfolgs-Kicker. Die so entstandene Büttengrafik mit dem Titel "Königsblau", gibt’s bei zwei Buchhändlern in Gelsenkirchen zu kaufen.
Kradfahrer übersteht lange Rutschpartie in Gelsenkirchen
Unfall
Einen großen Schutzengel und offensichtlich auch gute Schutzkleidung besaß laut Polizei ein 26 Jahre alter Motorradfahrer aus Herten, der Mittwoch in Gelsenkirchen-Erle mit seinem Zweirad stürzte und über 110 Meter weit über den Asphalt rutschte. Er wurde nur leicht verletzt.
18-Jähriger gibt Randale in Gelsenkirchen zu
Polizei
Nach einem Zeugenhinweis hat die Polizei Gelsenkirchen randalierende Jugendliche gestellt. Die vier Heranwachsenden zwischen 18 und 20 Jahren wurden beschuldigt Mülltonnen umgeworfen und Gullydeckel ausgehoben zu haben. Ein 18-Jähriger Duisburger gesteht, eine Schranke zerbrochen zu haben.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie
Holi-Festival in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Festival
WAZ-Leser besichtigen Spedition
Bildgalerie
Transportunternehmen