Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 9°C
Prozess

Freispruch für Eltern, die ihr Kind geschlagen haben sollen

28.03.2013 | 14:00 Uhr
Freispruch für Eltern, die ihr Kind geschlagen haben sollen
Foto: Oliver Müller

Essen.   Am Ende regierte das Schweigen. Die junge Frau, die von ihren Eltern angeblich über mehrere Monate bedrängt und misshandelt worden sein soll, verweigerte vor dem Essener Landgericht die Auskunft. Da auch von den Eltern keine Aussage zu erlangen war, wurden sie kurzerhand freigesprochen.

Es war ausgerechnet das mutmaßliche Opfer, das den beiden Angeklagten die Verurteilung ersparte. Weil die 18-Jährige schwieg, sprach die V. Essener Strafkammer die Eltern der jungen Gelsenkirchenerin frei. Laut Anklage hatten sie die Tochter geschlagen und bedroht, weil ihnen der Lebensstil des Mädchens nicht passte.

Nur selten gelangen derartige Fälle vor Gericht. Welches Kind zeigt schon seine Eltern an? Wie heftig müssen die Attacken sein, bevor das Kind zur Polizei geht? Die Anklage in diesem Fall spricht von „erheblichen Schwierigkeiten“ zwischen den Eltern und der Tochter, die schon seit mehreren Jahren für Konflikte sorgen. Die Eltern hätten von ihrer Tochter verlangt, dass diese ihre Freizeit zu Hause verbringt und im Haushalt mithilft. Außerdem, so die Anklage, hatten sie etwas gegen den Freund der Jugendlichen und schränkten ihren Handygebrauch ein. Auch außerhalb der Familie kontrollierten sie sie, heißt es weiter in der Anklage.

Alle Beteiligten schweigen

Mehrere Fälle aus der Zeit von Sommer 2011 bis Januar 2012 listet die Anklage weiterhin auf, in denen die Tochter geschlagen, gewürgt und übel bedroht worden sei. Irgendwann sah das Kind keinen anderen Ausweg mehr, als der Polizei davon zu erzählen.

Was nun wirklich der Wahrheit entspricht, ließ sich gerichtlich nicht klären. Schon das Amtsgericht in Gelsenkirchen hatte es abgelehnt, das Verfahren zu eröffnen, weil die Tochter nicht mehr aussagen wollte. Die Staatsanwaltschaft legte Beschwerde ein, das Landgericht zog das Verfahren an sich. Die junge Frau bekam eine Anwältin zur Seite gestellt, um sich unabhängig beraten zu lassen.

Doch das änderte an der Beweisnot des Gerichtes nichts. Beide Angeklagten, 42 und 36 Jahre alt, schwiegen vor Gericht. Auch die Tochter wollte vor der Strafkammer nicht reden und verweigerte die Auskunft. So kam nach wenigen Minuten ein Freispruch heraus. Ein Trost für die Juristen: Mittlerweile lebt die junge Frau nicht mehr bei ihren Eltern.

Stefan Wette



Kommentare
Aus dem Ressort
MRSA-Rate in Gelsenkirchen konnte gesenkt werden
Gesundheit
Das Gelsenkirchener Netzwerk „Gemeinsam gegen MRSA“ zog nach fünf Jahren Arbeit eine positive Bilanz. Im Jahr 2009 trugen noch 2,5 Prozent der neu aufgenommenen Patienten in den sechs Krankhäusern der Stadt den „Krankenhauskeim“ MRSA. Aktuell sind es 1,5 Prozent.
1000 Lichter bringen Stimmung in die Gelsenkirchener City
Winterlicht
Die Tage werden kürzer, das Wetter hat Herbststatus erreicht – Zeit, in Gelsenkirchen wieder die Lichter anzuknipsen. Genauer gesagt, es werden „1000 Lichter in der City“ ein bunt-warmes Winterlicht verströmen.
Mobile Kita und Familienbüro sind wegweisend
Bildung
Beim Bildungsforum des Regionalverbandes wurden 22 erfolgreiche Praxis-Beispiele zur frühkindlichen Bildung vorgestellt. Ziel des Forums ist, die Bildungsarbeit im Ruhrgebiet zu stärken, indem sich die Akteure untereinander austauschen, so RVR-Sprecherin Barbara Klask.
Patinnen und Paten unterstützen die Stadt
Spielplatzpaten
Oberbürgermeister Frank Baranowski zeichnete die alten und neuen Spielplatzpaten mit Urkunden aus. Zudem gab es Eintrittskarten für die Biathlon-Veranstaltung auf Schalke im Dezember 2014. Bisher ist es der Ehrenamtsagentur gelungen, 20 neue Patinnen und Paten für die Spielplätze zu gewinnen.
Attraktive Exponate aus dem Eigenbesitz des Kunstmuseums
Mysterien
Unter dem beredten Titel „Mysterien“ zeigt das Kunstmuseum Gelsenkirchen attraktive Exponate aus dem Eigenbesitz. Ein großer Teil der Arbeiten ist auch jenseits der Öffnungszeiten in den Schaufenstern des Museums zu sehen, dann nämlich rund um die Uhr.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos