Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 20°C
Prozess

Freispruch für Eltern, die ihr Kind geschlagen haben sollen

28.03.2013 | 14:00 Uhr
Freispruch für Eltern, die ihr Kind geschlagen haben sollen
Foto: Oliver Müller

Essen.   Am Ende regierte das Schweigen. Die junge Frau, die von ihren Eltern angeblich über mehrere Monate bedrängt und misshandelt worden sein soll, verweigerte vor dem Essener Landgericht die Auskunft. Da auch von den Eltern keine Aussage zu erlangen war, wurden sie kurzerhand freigesprochen.

Es war ausgerechnet das mutmaßliche Opfer, das den beiden Angeklagten die Verurteilung ersparte. Weil die 18-Jährige schwieg, sprach die V. Essener Strafkammer die Eltern der jungen Gelsenkirchenerin frei. Laut Anklage hatten sie die Tochter geschlagen und bedroht, weil ihnen der Lebensstil des Mädchens nicht passte.

Nur selten gelangen derartige Fälle vor Gericht. Welches Kind zeigt schon seine Eltern an? Wie heftig müssen die Attacken sein, bevor das Kind zur Polizei geht? Die Anklage in diesem Fall spricht von „erheblichen Schwierigkeiten“ zwischen den Eltern und der Tochter, die schon seit mehreren Jahren für Konflikte sorgen. Die Eltern hätten von ihrer Tochter verlangt, dass diese ihre Freizeit zu Hause verbringt und im Haushalt mithilft. Außerdem, so die Anklage, hatten sie etwas gegen den Freund der Jugendlichen und schränkten ihren Handygebrauch ein. Auch außerhalb der Familie kontrollierten sie sie, heißt es weiter in der Anklage.

Alle Beteiligten schweigen

Mehrere Fälle aus der Zeit von Sommer 2011 bis Januar 2012 listet die Anklage weiterhin auf, in denen die Tochter geschlagen, gewürgt und übel bedroht worden sei. Irgendwann sah das Kind keinen anderen Ausweg mehr, als der Polizei davon zu erzählen.

Was nun wirklich der Wahrheit entspricht, ließ sich gerichtlich nicht klären. Schon das Amtsgericht in Gelsenkirchen hatte es abgelehnt, das Verfahren zu eröffnen, weil die Tochter nicht mehr aussagen wollte. Die Staatsanwaltschaft legte Beschwerde ein, das Landgericht zog das Verfahren an sich. Die junge Frau bekam eine Anwältin zur Seite gestellt, um sich unabhängig beraten zu lassen.

Doch das änderte an der Beweisnot des Gerichtes nichts. Beide Angeklagten, 42 und 36 Jahre alt, schwiegen vor Gericht. Auch die Tochter wollte vor der Strafkammer nicht reden und verweigerte die Auskunft. So kam nach wenigen Minuten ein Freispruch heraus. Ein Trost für die Juristen: Mittlerweile lebt die junge Frau nicht mehr bei ihren Eltern.

Stefan Wette



Kommentare
Aus dem Ressort
Jugendliche schenken Senioren ein offenes Ohr und Zeit
Generationenprojekt
Die zwölf Schüler der achten Jahrgangsstufe der Hauptschule an der Grillostraße und acht Senioren des Caritas-Alten- und Pflegeheims Liebfrauenstift, Ruhrstraße 27, beschnupperten sich an zwei Projekttagen.
Abiturienten auf der Suche nach dem richtigen Beruf
Jobmesse
Rund 5500 Schüler aus Gelsenkirchen, Bottrop und dem Kreis Recklinghausen informierten sich in der Veltins Arena bei der 7. IHK-Messe über Angebote des Dualen Studiums. 74 Firmen und Hochschulen waren mit Infoständen vertreten.
Gelsenkirchener fährt Auto mit Namens- statt Nummernschild
Kurios
Bei einer Geschwindigkeitskontrolle im Gelsenkirchener Stadtteil Feldmark ist der Polizei ein 48-jähriger Mann aufgefallen, an dessen Pkw anstelle des amtlichen Kennzeichens ein Namensschild angebracht war. Die Polizei untersuchte daraufhin Fahrer und Auto genauer und staunte nicht schlecht.
Auch jetzt gibt es noch offene Stellen in Gelsenkirchen
Ausbildung
Für einige Jugendliche hat die Ausbildung bereits Anfang August begonnen – der größere Teil der Bewerber trat am 1. September eine Ausbildungsstelle an. Was aber unternehmen die, deren Bemühungen bisher ohne Erfolg blieben und die keinen Ausbildungsplatz gefunden haben? Auch nach dem 1. September...
Das Quiz EWG hat in Gelsenkirchen treue Anhänger
Freizeit
Sie treffen sich seit 25 Jahren regelmäßig am Bauspielplatz in Ückendorf. Alle zwei Jahre kommen sie zusammen und spielen, in memoriam Hans-Joachim Kulenkampff, das Quiz „Einer wird gewinnen“ (EWG). Dabei schaffte es Moderator Gregor Rüdel dieses Mal, den legendären Erfinder des Überziehens zu...
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse