Frau greift nach Dienstwaffe eines Polizisten

Nur mit einem Faustschlag ins Gesicht konnte ein Polizist in Gelsenkirchen verhindern, dass eine wütende 20-Jährige sich seiner Dienstwaffe habhaft macht. So berichtet es die Polizei. Demnach wurden die Beamten am Donnerstagabend von einer 18-jährigen Gelsenkirchenerin gerufen, weil diese mit einigen Helfern ihr Sofa aus der Wohnung einer ehemaligen Bekannten an der Wanner Straße in Bulmke-Hüllen abholen wollte.

Da ihr die Tür aber nicht geöffnet wurde und die 20-jährige Bekannte am Telefon äußerst aggressiv wurde, alarmierte sie die Polizei. Als die Beamten eintrafen und sich mit der Hilfesuchenden unterhielten, stürmte plötzlich die 20-Jährige ohne Vorwarnung aus dem Hauseingang auf die 18-Jährige zu. Sie stieß sie mit aller Kraft vor die Brust und versuchte auf sie einzuschlagen. Einer der Polizisten konnte die Attacke verhindern und brachte die 20-Jährige zu Boden.

Anstatt sich zu beruhigen, richtete sie ihre Wut nun gegen den Beamten. Mehrfach versuchte sie mit ihrer freien Hand, seine Dienstwaffe aus dem Holster zu ziehen. Nur durch Faustschläge und das Eingreifen des Kollegen und eines Begleiters der 18-Jährigen gelang es, die Wegnahme zu verhindern, so die Polizei. Die 20-Jährige erlitt dadurch eine Platzwunde und eine Prellung an der Stirn. Der Beamte erlitt eine Prellung des Knies.sat