Flusspferd Ernie und Eisbärin Fanny - die Senioren im "Zoom"

Was wir bereits wissen
Alter kennt keine Grenzen, auch in der Gelsenkirchener Zoom Erlebniswelt nicht. Wie auch: Träge in der Sonne liegen, es geruhsam angehen lassen und nur noch selten ganz langsam ins Wasser gleiten – das etwa zeichnet den Tag der Eisbärseniorin Fanny in der Erlebniswelt Alaska aus.

Gelsenkirchen.. Träge in der Sonne liegen, es geruhsam angehen lassen und nur noch selten ganz langsam ins Wasser gleiten – das zeichnet den Tag der Eisbärseniorin Fanny in der Erlebniswelt Alaska aus. Spielen ist bei der alten Dame inzwischen nicht mehr angesagt.

Neben dem gängigen Futter, das aus Fisch, Fleisch, Äpfeln und Möhren besteht, bekommt speziell Fanny regelmäßig fettes Sahneeis. Diese Seniorendiät erhält ihre Fettschicht unter dem Pelz und ihr Gewicht, und das ist wichtig für die alte Dame. Der Pelz der Eisbärin, der zottig, cremefarben und wasserdicht ist, wird im Alter immer struppiger. Die äußeren Haare sind hohl und wirken so wärmeisolierend.

Die 36-jährige Fanny lebt seit 2008 im Zoom. Das geschätzte Höchstalter von Eisbären liegt in der Natur zwischen 20 und 30 Jahren. Wegen der guten Versorgung in Zoos werden Eisbären bis zu 40 Jahre alt.

Damit gehört Fanny zu den echten Seniorinnen der Erlebniswelt. Der Eisbär ist neben dem Kodiakbären das größte Landraubtier der Welt und erreicht aufgerichtet eine Größe von drei Metern – bei 800 Kilogramm Kampfgewicht.

Ernie, allein unter Frauen

Ernie, das einzige Männchen unter den drei Flusspferden in der Zoom Erlebniswelt, lebt bereits seit 1971 in Gelsenkirchen und gesellt sich mit seinen 44 Jahren ebenfalls unter die Senioren.

Doch Ernie ist rüstig. Er benötigt keine spezielle Diät, sondern ernährt sich im Sommer von Gras und Gemüse, im Winter von Heu – ebenso wie seine zwei Weibchen Suze und Ascita. Die Nahrungsaufnahme – nachts an Land – und die Art der Nahrung verändern sich im zunehmenden Alter der Flusspferde recht selten.

Auch andere Altersanzeichen, wie zum Beispiel Gelenkprobleme oder Trägheit, machen sich beim Senior Ernie noch nicht bemerkbar.

Lebenserwartung liegt bei 40 Jahren

Nur am Gebiss kann man erkennen, dass Ernie etwas in die Jahre gekommen ist. Seine „Beißerchen“ bestehen aus immer wieder nachwachsenden Schneide- und Eckzähnen. Die Backenzähne sind rundhöckerig und nutzen sich im Alter zu einer kleeblattförmigen Bissfläche ab. Ernie hat aber nur noch wenige große Zähne im Maul. Da das Futter am harten Gaumen gerollt und beinahe unzerkaut geschluckt wird, behindert ihn das nicht beim Fressen.

Die Lebenserwartung eines Flusspferdes liegt bei rund 40 Jahren. Flusspferd Ernie liegt somit über dem Schnitt, was seine zwei Frauen und nicht zuletzt seine vertrauten Pfleger sehr freut. Vielleicht übertrifft Ernie im Ranking die Flusspferddame „Rosl“, die stolze 53 Jahre alt geworden ist und damit das älteste Flusspferd Deutschlands war.