Feuerwehr schneidet Verletzten in Gelsenkirchen frei

Polizei und Feuerwehr hatten in Gelsenkirchen einiges zu tun.
Polizei und Feuerwehr hatten in Gelsenkirchen einiges zu tun.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Nach einem Unfall in Schalke hat die Feuerwehr einen 57-Jährigen mit der Hydraulikschere aus seinem Fahrzeug befreit. Zudem brannten Müllbehälter.

Gelsenkirchen.. Ein schwerer Unfall mit Totalschaden hat sich am Samstag gegen 21.35 Uhr in Schalke ereignet. Ein 57-jähriger Autofahrer ist an der Kreuzung Herbertstraße /Ecke Wilhelminenstraße mit einem Kleintransporter zusammengestoßen.

Die alarmierte Feuerwehr – 34 Kräfte und 13 Fahrzeuge – musste das Dach des Peugeot per Hydraulikschere abtrennen, um den schwer verletzten, aber ansprechbaren Fahrer zu bergen. Er zeigte Anzeichen eines Schocks und kam in ein Krankenhaus. Die Höhe des Schadens ist noch unklar.

20 Notrufe eingegangen

Über 20 Notrufe sind am vergangenen Freitag (16.19 Uhr) bei der Feuerwehr eingegangen. Die Alarmmeldungen waren widersprüchlich, sie schwankten zwischen Wohnungsbrand und Garagenbrand im Bereich der Wilhelminenstraße/Rolandstraße. Daraufhin rückten 20 Retter mit sieben Fahrzeugen aus.

Vor Ort konnten sie sich schnell ein Bild über den wirklichen Schadensumfang machen. In einer Hofeinfahrt waren zwei große Kunststoffmülltonnen in Brand geraten. Der Brand hatte eine enorme Rauchwolke verursacht. Mit einem C-Rohr und unter Atemschutz waren die Flammen schnell gelöscht. Nach 45 Minuten war der Einsatz vorbei. Sachschaden: ca. 3000 Euro.