Ferien als Ritter und Burgfräulein

Ein mittelalterliches Mahl mit Stockbrot bereiten die Kinder beim Ferienprogramm im städtischen Jugendzentrum „Die Villa“.
Ein mittelalterliches Mahl mit Stockbrot bereiten die Kinder beim Ferienprogramm im städtischen Jugendzentrum „Die Villa“.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Das Jugendzentrum „Die Villa“ macht mit Kindern eine Zeitreise ins Mittelalter. Schwerter basteln, Stockbrot backen und Ausflüge stehen auf dem Programm.

Gelsenkirchen.. Das Lagerfeuer brennt und kleine Burgfräulein und -herren flitzen mit Holzschwert und Schutzschild über den Hof des Jugendzentrums „Die Villa“ an der Kanzlerstraße.

Denn das dreiwöchige Ferienprogramm der Einrichtung steht in diesem Jahr unter dem Motto „Mutiger Ritter oder edles Burgfräulein – gelebtes Mittelalter.“ Etwa dreißig Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis zwölf Jahren haben sich angemeldet und erleben nun jeden Tag kleine mittelalterliche Abenteuer.

Malen, backen und spielen

„Die Kinder haben einen riesen Spaß und dabei sollen sie bestenfalls auch noch etwas über die mittelalterlichen Traditionen lernen. Letzte Woche waren wird zum Beispiel auf Hexenjagd. Natürlich erklären wir den Kindern dann immer alles, sie stellen auch viele Fragen. Aber in erster Linie geht es um Spaß. Heute haben wir die Schwerter und Schutzschilde angemalt, Holz für das Feuer gesammelt, Teig gebacken und jetzt wird Stockbrot gemacht“, erzählt Ferienhelfer Nico Jablinski.

Natürlich darf bei einem mittelalterlichen Gelage auch der König nicht fehlen. Vom Volk gewählt wurde Matthias, der mit Freude das Amt angenommen hat. „ Ich finde es total cool König zu sein. Es macht besonders Spaß bedient zu werden“, grinst der Zehnjährige mit einer bunten Krone aus Papier auf dem Kopf. Zwei Ritter sind dem König streng untergeben und müssen ihm etwa beim Frühstück die Dinge holen, die er sich gerne auf sein Brötchen schmieren möchte.

Auch die Zoe (8) ist begeistert von der Reise ins Mittelalter. „Ich finde total schön, dass wir heute gebacken haben. Das hat mir bis jetzt am meisten Spaß gemacht. Und das Brot schmeckt ganz lecker.“

Viele neue Kinder dabei

Neun Betreuer, unter anderem auch Junghelfer, die bis vor kurzem noch selbst an den Fereinangeboten teilgenommen haben, kümmern sich um die Mädchen und Jungen.

„In diesem Jahr sind viele neue Kinder dabei. Das liegt wohl einmal daran, dass die, die sonst immer Teilnehmer waren, in diesem Jahr schon das Alter erreicht haben um Helfer zu sein, zum anderen sind viele Familien neu nach Heßler gezogen“, meint Jens Stäbel, Einrichtungsleiter.

In den nächsten Tagen haben die Kinder noch jede Menge vor. Geplant sind zum Beispiel noch Bogenschießen und ein Ausflug ins LWL-Museum nach Herne.

In der letzten Woche treffen sich dann alle Gelsenkirchener Jugendzentren und Bauspielplätze zu einem gemeinsamen Feriencamp am Schloss Horst. Hier werden an vier Tagen spannende Workshops zum Thema Ritter, Burgen und Prinzessinnen angeboten.