Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 15°C
Geisterfahrer

Fehlte ein Verkehrsschild beim Geisterfahrer-Crash auf der A 52?

04.01.2013 | 18:57 Uhr
An dieser Stelle fuhr der Geisterfahrer auf die Autobahn.Foto: Matthias Graben

Gelsenkirchen.   Möglicherweise hat eine fehlerhafte Beschilderung zum Geisterfahrer-Unfall auf der A52 mit zwei Toten beigetragen. Das jedenfalls sagen Polizei und Staatsanwaltschaft. Doch „Straßen NRW“ widerspricht - und der Unfallfahrer selbst hat keine Erklärung für seinen fatalen Irrtum.

Fünf Polizisten ermitteln, Verletzte wurden befragt, Verkehrsschilder abgeschraubt und sichergestellt: Der Grund ist weiter unklar für die Geisterfahrt auf der A52, bei der in der Dunkelheit des frühen Sonntagabends zwei Menschen ums Leben kamen und zwei schwer verletzt wurden. Seit Freitagnachmittag gibt es eine neue Hypothese: Wo der 70-jährige Dorstener die tödliche Richtung einschlug, an der Auf- und Ausfahrt Gelsenkirchen-Hassel, sollen Verkehrsschilder teils gefehlt haben beziehungsweise falsch montiert gewesen sein, sagen Polizei und Staatsanwaltschaft.

So habe das Schild „Einfahrt verboten“ gefehlt, der weiße Balken auf rotem Grund. Und das Schild „Rechts vorbeifahren“, weißer Pfeil auf blauem Grund, war laut Polizei „nicht korrekt angebracht“. „Es zeigte nicht auf zwanzig nach, sondern ungefähr auf halb“, sagt am Freitag auf Nachfrage der Essener Staatsanwalt Marcus Schütz. Dafür und für das fehlende Schild „müssen wir gucken, wo die Verantwortlichkeiten liegen“.

Widersprüchliche Angaben

Ob das zur Geisterfahrt beigetragen habe, sei aber offen, so die Ermittler. Sie und ein Sprecher des zuständigen Landesbetriebs „Straßen NRW“ widersprachen einander: Zum Unfallzeitpunkt sei kein „Einfahrt-verboten-Schild“ dagewesen, so der Staatsanwalt; nein, eines sei da gewesen, so „Straßen NRW“. Sprecher Bernd Löchter hatte „so ad hoc keine Erklärung“.

Unfall mit zwei Toten

Vorgesehen seien zwei Einfahrt-verboten-Schilder links und rechts der Abfahrt und ein Schild „Rechts vorbei“ zwischen Abfahrt und Auffahrt. Es gebe aber „begründete Ausnahmefälle“. Die Streckenkontrolle komme „mindestens einmal wöchentlich vorbei, und wenn ein Schild nicht mehr hängt, wird das unmittelbar gemacht“. Nach den tödlichen Geisterfahrten der letzten Monate hatte das NRW-Verkehrsministerium „Straßen NRW“ angewiesen, auffällige Stellen neu zu untersuchen und Verbesserungsvorschläge zu machen.

Der Unfallfahrer von der A52 hat selbst keine plausible Erklärung, warum es zur Geisterfahrt kam. „Aus seiner Anhörung haben sich keine neuen Erkenntnisse ergeben“, sagte Staatsanwalt Schütz. Bei dem Unfall war ein in Münster recht bekanntes Ehepaar getötet worden, er der Leiter eines Gymnasiums und sie die stellvertretende Leiterin eines anderen. Ihr erwachsener Sohn wurde schwer verletzt. Sein Gesundheitszustand sei „mittlerweile stabil“ wie auch der des 70-Jährigen, so die Polizei.

  1. Seite 1: Fehlte ein Verkehrsschild beim Geisterfahrer-Crash auf der A 52?
    Seite 2: Auffahrten sperren und Hubschrauber einsetzen

1 | 2



Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Familie tauscht versuchsweise Auto gegen Bus
Mobilität
An der Mitmach-Aktion des Verkehrsunternehmens Bogestra nimmt die fünfköpfige Familie Jendrny teil. Sie tauscht das Auto gegen den Bus und die Straßenbahn. Nach der Halbzeit zieht die Familie Fazit.
Die Revierbürger feiern am 30. August „ihren“ Kanal
Jubiläum
Am Samstag, 30. August, dreht sich an vier Standorten in Gelsenkirchen alles um den Kanal. An diesem Tag ist die Wasserstraße für die motorisierte Schifffahrt tabu. Kanu-Club, RVR, Schifffahrtsamt Duisburg-Meiderich und die „Ostara“ laden zu Spiel, Spaß und Informationen ein.
67 Doppelhaushälften und Reihenhäuser sind geplant
Wohnbebauung
Die Vista Reihenhaus GmbH & Co KG wird dort in einem Teilbereich (15 000 qm) 67 Doppelhaushälften und Reihenhäuser bauen, teilte das Unternehmen gestern mit. Die Nachfrage nach Eigenheimen ist in Gelsenkirchen groß.
Gelsenkirchener Lehrer zurück aus Tadschikistan
Interview
Stefan Meissner, Lehrer und Ganztagskoordinator am Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium, war eine Woche lang in Zentralasien. Dort war er zu Besuch bei dem ehemaligem Austauschlehrer Tavakal Nasarov, der sich im Januar nach einem Jahr Gauß von Lehrern und Schülern verabschiedet hattte.
Gelsenkirchener Hauptbahnhof erhält Prädikat „ordentlich“
Städtebau
Die „Allianz pro Schiene“ hat am Dienstag den Titel „Bahnhof des Jahres 2014“ vergeben. Auch diesmal hat wieder kein Bahnhof aus NRW gewonnen. Immerhin: Der Gelsenkirchener Hauptbahnhof erhielt das Prädikat „ordentlich“.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie
Holi-Festival in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Festival
WAZ-Leser besichtigen Spedition
Bildgalerie
Transportunternehmen