Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 4°C
Kunst

Fast ein Dutzend Kunstprojekte fürs Ruhrgebiet geplant

27.06.2013 | 18:46 Uhr
Katja Aßmann, künstlerische Leiterin Urbane Künste Ruhr, stellte in Gelsenkirchen das Programm für 2013 und 2014 vor.Foto: Thomas Schmidtke / WAZ FotoPool

Gelsenkirchen.   „Emscherkunst“ und mehr: Die „Urbanen Künste Ruhr“ setzen fast ein Dutzend Kunstprojekte ins Werk. Bei manchen wie den „Urban Lights Ruhr“ mit lauter Lichtkunst gibt es in diesem Jahr nur einen Vorgeschmack. Im September kommt aber die „Momentanindustrie“ mit dem Mülheimer Ringlokschuppen.

Für 3,1 Millionen Euro pro Jahr sollen die „Urbanen Künste Ruhr“ (UKR) als Nachfolger der Kulturhauptstadt-GmbH Ruhr.2010 dem Revier zwischen Hamm und Moers künstlerische Extra-Portionen bescheren. Die erste hatte am letzten Wochenende mit der „Emscherkunst 2013“ und ihren 30 Projekten einen voluminösen Aufschlag. Fast ein Dutzend weitere Kunstprojekte werden folgen – und alle sollen sie in den Stadtraum eingreifen, ihn verändern, seine Bewohner aktivieren, wie UKR-Chefin Katja Aßmann in Gelsenkirchen bei der Programmvorstellung betonte.

Die „Urbanen Künste“ werden je zur Hälfte vom Land NRW und vom Regionalverband Ruhr finanziert, als ein erstes Projekt fand 2012 im Rahmen der Ruhrtriennale die Lichtinstallation „Pulse Park“ an der Bochumer Jahrhunderthalle großen Anklang. Doch über ein Jahr ging noch ins Land, bevor das Programm Umrisse bekam. Katja Aßmann und ihr sechsköpfiges Team haben einige Salons und Symposien benötigt, um die „drängenden Fragen im Ruhrgebiet“ und Ansätze der Künstler zu erforschen – ob sich davon im Kulturhauptstadtjahr zu wenig offenbart hat?

Das dritte Ringlokschuppen-Stadtspiel heißt "Momentanindustrie"

Daraus fortgeführt wird die herrlich verrückte, als „ungewöhnlichste Ausstellung des Jahres“ ausgezeichnete „B1/A40 – Die Schönheit der großen Straße“-Schau mit Kunstaktionen und Festen rund um Herzschlagader des Reviers – allerdings erst im Sommer 2014, wiederum ins Werk gesetzt vom Düsseldorfer Projektemacher Markus Ambach.

Schon in diesem Jahr weitergeführt wird die „Kunst an der Seseke“ im östlichen Revier mit dem Titel „Über Wasser gehen“ – von morgen an bis zum 30. November gibt es Hausbauskulpturen, botanische Brücken, Wasserschauspiele und Videokunst in Lünen, Bergkamen, Kamen, Bönen, Unna und Dortmund.

In Mülheim werden die UKR mit dem Projekt „Momentanindustrie“ das dritte „Ringlokschuppen“-Stadtspiel nach „Schlimm City“ und „Ruhrzilla“ fördern (13.-21. September; dabei soll die jahrzehntelange Krise des Reviers reflektiert und seine 54. Stadt erfunden werden.)

Emscherkunst 2013 eröffnet

Auch das Lichtkunst-Festival „Urban Lights Ruhr“ wird eigentlich erst 2014 erstrahlen, Ende Oktober dieses Jahres aber soll es in Bergkamen schon einen Vorgeschmack darauf geben. Ebenfalls im Oktober beginnen wird das Projekt „This is not Detroit“, das Bochum mit den Opel-Städten Ellesmere Port (GB), Gliwice (PL) und Zaragoza (E) verbinden soll – mit einer Fotoausstellung, Musik, Performances und Symposien, in enger Zusammenarbeit mit dem örtlichen Schauspielhaus.

Jens Dirksen


Kommentare
28.06.2013
10:45
Fast ein Dutzend Kunstprojekte fürs Ruhrgebiet geplant
von buerger99 | #1

Komisch, für Kunst ist immer Geld, allem gejammer der Politik man habe kein Geld zum trotz.
Bin mal gespannt wann man uns die ganzen Schlaglöcher und Kaputten Brücken auch als Kunst am bau verkaufen will.
In der DDR haben Bürger in einer Stadt einmal kleine Bäume in Schlaglöcher auf einer Landstarße gepflanzt. Aus Protest gegen die schlechte Straße.
Wäre doch auch was für die "UKR" ;-) "Urbane Kunst Ruhrgebiets-Straße".
Ich dachte diese Kulturhauptstadt-GmbH Ruhr.2010 wäre aufgelößt worden, aber nein, jetzt geht die Geldvernichtung weiter! In diesem Geldverschwendungsgesellschaften werden Mrd.€ Steuergelder vernichtet und uns Bürger jammert man dann vor, wir haben kein Geld für Straßen, Schulen, Brücken....
Wir müssen bei den Jobs in en Städten sparen, beim Land...

Aus dem Ressort
Was Gelsenkirchener Politiker ihren Wählern ins Nest legen
Osternest
Zu Ostern werden Eier gefärbt. Die WAZ bat fünf Gelsenkirchener Kandidaten für das Oberbürgermeisteramt, für ihre Stadt und ihre Bürger ein Osterei zu gestalten. Und zu verraten, was sie ihnen außerdem noch ins Nest legen möchten. Dabei scheinen die Parteien sich einiger zu sein als erwartet.
Erinnerungsort für den allerersten OB Gelsenkirchens
Grabplatte
Er ist wieder in seiner Heimat angekommen, der erste Oberbürgermeister der blutjungen Großstadt Gelsenkirchen. Der aktuelle Oberbürgermeister der Stadt. Frank Baranowski, erwies dem Amtsvorgänger bei der Niederlegung der Grabplatte die Ehre. Der Enkel hatte den Erinnerungsort für Machens angeregt.
Zwei unglaubliche Frauenschicksale in Gelsenkirchener Kinos
Kommunales Kino
Philomena war eine junge Frau der 50er Jahre, die ein uneheliches Kind bekam und deshalb auf die Gnade von Nonnen angewiesen war. Wie ungnädig die Schwestern sich ihr und ihrem Sohn gegenüber wirklich gebärdeten, zeigt die wunderbare Verfilmung des Schicksals mit Judi Dench im KokI in Gelsenkirchen.
Pott-Picasso aus Gelsenkirchen trifft auf Sternköche
Design-Preis
Christian Nienhaus ist Künstler, begeisterter Koch, Designer und liebt es, seine Talente zusammen zu führen. Er hat seine eigene prachtvolle Küche designt und mitten im Atelier, die Kunst vis-a-vis, aufgestellt. Das atemberaubende Ambiente nutzen auch Sternköche gern.
Frau rammt bei Testfahrt in Gelsenkirchen einen Baum
Polizei
Aber: Die Frau hat keinen Führerschein. Den Mann und seine Frau aus Gelsenkirchen erwarten nun Anzeigen. Der Ehemann log dazu noch die Polizei an, erst ein Zeuge klärte auf, wer wirklich hinter dem Steuer saß.
Umfrage
Halten Sie Schwerpunktkontrollen der Polizei gegen Einbrecherbanden, die deutschlandweit ihr Unwesen treiben, für sinnvoll?

Halten Sie Schwerpunktkontrollen der Polizei gegen Einbrecherbanden, die deutschlandweit ihr Unwesen treiben, für sinnvoll?

 
Fotos und Videos
Gestohlener Schmuck
Bildgalerie
Diebesgut
Feierabendmarkt in Buer
Bildgalerie
Markt
Zechensiedlung "Flöz Dickebank" in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Industriekultur