Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 9°C
Kunst

Fast ein Dutzend Kunstprojekte fürs Ruhrgebiet geplant

27.06.2013 | 18:46 Uhr
Katja Aßmann, künstlerische Leiterin Urbane Künste Ruhr, stellte in Gelsenkirchen das Programm für 2013 und 2014 vor.Foto: Thomas Schmidtke / WAZ FotoPool

Gelsenkirchen.   „Emscherkunst“ und mehr: Die „Urbanen Künste Ruhr“ setzen fast ein Dutzend Kunstprojekte ins Werk. Bei manchen wie den „Urban Lights Ruhr“ mit lauter Lichtkunst gibt es in diesem Jahr nur einen Vorgeschmack. Im September kommt aber die „Momentanindustrie“ mit dem Mülheimer Ringlokschuppen.

Für 3,1 Millionen Euro pro Jahr sollen die „Urbanen Künste Ruhr“ (UKR) als Nachfolger der Kulturhauptstadt-GmbH Ruhr.2010 dem Revier zwischen Hamm und Moers künstlerische Extra-Portionen bescheren. Die erste hatte am letzten Wochenende mit der „Emscherkunst 2013“ und ihren 30 Projekten einen voluminösen Aufschlag. Fast ein Dutzend weitere Kunstprojekte werden folgen – und alle sollen sie in den Stadtraum eingreifen, ihn verändern, seine Bewohner aktivieren, wie UKR-Chefin Katja Aßmann in Gelsenkirchen bei der Programmvorstellung betonte.

Die „Urbanen Künste“ werden je zur Hälfte vom Land NRW und vom Regionalverband Ruhr finanziert, als ein erstes Projekt fand 2012 im Rahmen der Ruhrtriennale die Lichtinstallation „Pulse Park“ an der Bochumer Jahrhunderthalle großen Anklang. Doch über ein Jahr ging noch ins Land, bevor das Programm Umrisse bekam. Katja Aßmann und ihr sechsköpfiges Team haben einige Salons und Symposien benötigt, um die „drängenden Fragen im Ruhrgebiet“ und Ansätze der Künstler zu erforschen – ob sich davon im Kulturhauptstadtjahr zu wenig offenbart hat?

Das dritte Ringlokschuppen-Stadtspiel heißt "Momentanindustrie"

Daraus fortgeführt wird die herrlich verrückte, als „ungewöhnlichste Ausstellung des Jahres“ ausgezeichnete „B1/A40 – Die Schönheit der großen Straße“-Schau mit Kunstaktionen und Festen rund um Herzschlagader des Reviers – allerdings erst im Sommer 2014, wiederum ins Werk gesetzt vom Düsseldorfer Projektemacher Markus Ambach.

Schon in diesem Jahr weitergeführt wird die „Kunst an der Seseke“ im östlichen Revier mit dem Titel „Über Wasser gehen“ – von morgen an bis zum 30. November gibt es Hausbauskulpturen, botanische Brücken, Wasserschauspiele und Videokunst in Lünen, Bergkamen, Kamen, Bönen, Unna und Dortmund.

In Mülheim werden die UKR mit dem Projekt „Momentanindustrie“ das dritte „Ringlokschuppen“-Stadtspiel nach „Schlimm City“ und „Ruhrzilla“ fördern (13.-21. September; dabei soll die jahrzehntelange Krise des Reviers reflektiert und seine 54. Stadt erfunden werden.)

Emscherkunst 2013 eröffnet

Auch das Lichtkunst-Festival „Urban Lights Ruhr“ wird eigentlich erst 2014 erstrahlen, Ende Oktober dieses Jahres aber soll es in Bergkamen schon einen Vorgeschmack darauf geben. Ebenfalls im Oktober beginnen wird das Projekt „This is not Detroit“, das Bochum mit den Opel-Städten Ellesmere Port (GB), Gliwice (PL) und Zaragoza (E) verbinden soll – mit einer Fotoausstellung, Musik, Performances und Symposien, in enger Zusammenarbeit mit dem örtlichen Schauspielhaus.

Jens Dirksen



Kommentare
28.06.2013
10:45
Fast ein Dutzend Kunstprojekte fürs Ruhrgebiet geplant
von buerger99 | #1

Komisch, für Kunst ist immer Geld, allem gejammer der Politik man habe kein Geld zum trotz.
Bin mal gespannt wann man uns die ganzen Schlaglöcher und Kaputten Brücken auch als Kunst am bau verkaufen will.
In der DDR haben Bürger in einer Stadt einmal kleine Bäume in Schlaglöcher auf einer Landstarße gepflanzt. Aus Protest gegen die schlechte Straße.
Wäre doch auch was für die "UKR" ;-) "Urbane Kunst Ruhrgebiets-Straße".
Ich dachte diese Kulturhauptstadt-GmbH Ruhr.2010 wäre aufgelößt worden, aber nein, jetzt geht die Geldvernichtung weiter! In diesem Geldverschwendungsgesellschaften werden Mrd.€ Steuergelder vernichtet und uns Bürger jammert man dann vor, wir haben kein Geld für Straßen, Schulen, Brücken....
Wir müssen bei den Jobs in en Städten sparen, beim Land...

Aus dem Ressort
MRSA-Rate in Gelsenkirchen konnte gesenkt werden
Gesundheit
Das Gelsenkirchener Netzwerk „Gemeinsam gegen MRSA“ zog nach fünf Jahren Arbeit eine positive Bilanz. Im Jahr 2009 trugen noch 2,5 Prozent der neu aufgenommenen Patienten in den sechs Krankhäusern der Stadt den „Krankenhauskeim“ MRSA. Aktuell sind es 1,5 Prozent.
1000 Lichter bringen Stimmung in die Gelsenkirchener City
Winterlicht
Die Tage werden kürzer, das Wetter hat Herbststatus erreicht – Zeit, in Gelsenkirchen wieder die Lichter anzuknipsen. Genauer gesagt, es werden „1000 Lichter in der City“ ein bunt-warmes Winterlicht verströmen.
Mobile Kita und Familienbüro sind wegweisend
Bildung
Beim Bildungsforum des Regionalverbandes wurden 22 erfolgreiche Praxis-Beispiele zur frühkindlichen Bildung vorgestellt. Ziel des Forums ist, die Bildungsarbeit im Ruhrgebiet zu stärken, indem sich die Akteure untereinander austauschen, so RVR-Sprecherin Barbara Klask.
Patinnen und Paten unterstützen die Stadt
Spielplatzpaten
Oberbürgermeister Frank Baranowski zeichnete die alten und neuen Spielplatzpaten mit Urkunden aus. Zudem gab es Eintrittskarten für die Biathlon-Veranstaltung auf Schalke im Dezember 2014. Bisher ist es der Ehrenamtsagentur gelungen, 20 neue Patinnen und Paten für die Spielplätze zu gewinnen.
Attraktive Exponate aus dem Eigenbesitz des Kunstmuseums
Mysterien
Unter dem beredten Titel „Mysterien“ zeigt das Kunstmuseum Gelsenkirchen attraktive Exponate aus dem Eigenbesitz. Ein großer Teil der Arbeiten ist auch jenseits der Öffnungszeiten in den Schaufenstern des Museums zu sehen, dann nämlich rund um die Uhr.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos