Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 13°C
Gelsenkirchener Appell

Es gibt Ideen für 230 Beschäftigungsprojekte

15.01.2013 | 12:00 Uhr
Es gibt Ideen für 230 Beschäftigungsprojekte
Ein Blick zurück: Am 6. Juli 2012 stellten die Bündnispartner ihre Ideen zum Gelsenkirchener Appell der Öffentlichkeit vor.Foto: Thomas Schmidtke

Gelsenkirchen. Der Gelsenkirchener Appell und seine Umsetzung beschäftigen die Politik. Schon vor dem Jahreswechsel war es SPD-Fraktionsgeschäftsführer Günter Pruin, der die Diskussion nach einer Phase völliger Ruhe um das Thema wieder entfachte. Nun meldet sich mit Lutz Dworzak, dem Vorsitzenden des Ausschusses für Arbeit und Soziales, erneut ein Genosse zu Wort.

„Ich habe Sozialdezernentin Karin Welge gebeten, den Ausschuss für Arbeit und Soziales am 23. Januar über die weitere Konkretisierung der Umsetzung zu informieren“, erklärte Dworzak. „Wenn der Bund mitzieht, könnte sich endlich eine erfreuliche Entwicklung ergeben. Die Ausschussmitglieder sollten zeitnah über weitere Machbarkeitsaspekte von Projekten für arbeitslose Menschen unterrichtet werden.“

Träger sind an finanzielle Grenzen gestoßen

Wie berichtet wurde der Gelsenkirchener Appell im Juli 2012 gemeinsam von einem breiten lokalen Bündnis bestehend aus Vertretern der demokratischen Ratsfraktionen, der Kirchen, der Wohlfahrtsverbände und der Gewerkschaften auf den Weg in Richtung Düsseldorf und Berlin gebracht, um eine öffentlich geförderte Beschäftigung für die vielen Langzeitarbeitslosen einzufordern, die es in der Stadt gibt.

Die erzeugte Bewegung in der Umsetzung des Appells reklamiert Dworzak für die SPD. Sie habe vorgeschlagen, dass die Anstellungsträger von der Lohnrefinanzierung befreit und die Löhne zu 100 Prozent von Stadt und Bund getragen werden sollen: „Denn die Träger sind durch das, was sie bereits jetzt zur Eingliederung von Arbeitslosen tun, längst an die Grenzen ihrer finanziellen Möglichkeiten gestoßen.“

Bereits 230 Projektideen liegen vor

Lutz Dworzak hofft, dass bald erste konkrete Projekte gestartet werden können: „Zur Zeit liegen bereits Projektideen für etwa 230 zusätzliche Beschäftigungsmöglichkeiten für Langzeitarbeitslose vor.“

Bei der Vergabe habe für die SPD neben der Qualität der Erhalt der Trägervielfalt hohe Priorität. Mögliche Träger der Beschäftigungsmaßnahmen seien die lokal ansässigen Wohlfahrtsverbände, die Kirchen und die städtischen Eigenbetriebe.

fripo

Kommentare
16.01.2013
18:12
Mit Appellen werden keine von staatlicher Unterstützung unabhängige Angestelltenverhältnisse geschaffen.
von AuroraBorealis | #5

Dass sPD und cdU sich dem Gelsenkirchener Appell zugeschrieben haben gleicht einem öffentlichen Offenbarungseid darüber, dass das Projekt HARTZ IV in...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Heizung defekt - Zwei Kinder mit Vergiftung im Krankenhaus
Feuerwehr
Ein siebenjähriges Mädchen und ein zwölfjähriger Junge sind mit einer Kohlenmonoxid-Vergiftung ins Krankenhaus gebracht worden. Die Heizung war defekt
Eine Oper lässt den Balkan tanzen
Premiere
„Simon, das Findelkind“ feiert am Freitag Uraufführung im Musiktheater im Revier.
Sänger für die große Show gesucht
Schalke-Musical
Das Schalke-Oratorium feiert zum 111. Vereinsgeburtstag am 12. September Uraufführung in der Veltins-Arena
Einfach gut: Die bunte Fleischrolle aus Gelsenkirchen
Das isst der Pott
Schon in der Schule und bei Muttern hat Heike Seibel Kochen gelernt. Das Rezept für die Teigtasche aus den 1970er-Jahren ist in der Familie beliebt.
Aufbau von "Rock im Revier" läuft auf Hochtouren
Rock im Revier
Aus tausenden Teilen wächst das Arena-Festival in Gelsenkirchen: Von drei Bühnen werden die Rock im Revier-Besucher an drei Tagen beschallt.
Fotos und Videos
Big,Boom,Bang!
Bildgalerie
Rock im Revier
article
7481643
Es gibt Ideen für 230 Beschäftigungsprojekte
Es gibt Ideen für 230 Beschäftigungsprojekte
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/es-gibt-ideen-fuer-230-beschaeftigungsprojekte-id7481643.html
2013-01-15 12:00
Gelsenkirchen,Gelsenkirchener Appell,SPD,Arbeitslose,Projekte,Lutz Dworzak,Löhne,Kirchen,Wohlfahrtsverbände,Eingliederung
Gelsenkirchen