Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 9°C
Gelsenkirchener Appell

Es gibt Ideen für 230 Beschäftigungsprojekte

15.01.2013 | 12:00 Uhr
Es gibt Ideen für 230 Beschäftigungsprojekte
Ein Blick zurück: Am 6. Juli 2012 stellten die Bündnispartner ihre Ideen zum Gelsenkirchener Appell der Öffentlichkeit vor.Foto: Thomas Schmidtke

Gelsenkirchen. Der Gelsenkirchener Appell und seine Umsetzung beschäftigen die Politik. Schon vor dem Jahreswechsel war es SPD-Fraktionsgeschäftsführer Günter Pruin, der die Diskussion nach einer Phase völliger Ruhe um das Thema wieder entfachte. Nun meldet sich mit Lutz Dworzak, dem Vorsitzenden des Ausschusses für Arbeit und Soziales, erneut ein Genosse zu Wort.

„Ich habe Sozialdezernentin Karin Welge gebeten, den Ausschuss für Arbeit und Soziales am 23. Januar über die weitere Konkretisierung der Umsetzung zu informieren“, erklärte Dworzak. „Wenn der Bund mitzieht, könnte sich endlich eine erfreuliche Entwicklung ergeben. Die Ausschussmitglieder sollten zeitnah über weitere Machbarkeitsaspekte von Projekten für arbeitslose Menschen unterrichtet werden.“

Träger sind an finanzielle Grenzen gestoßen

Wie berichtet wurde der Gelsenkirchener Appell im Juli 2012 gemeinsam von einem breiten lokalen Bündnis bestehend aus Vertretern der demokratischen Ratsfraktionen, der Kirchen, der Wohlfahrtsverbände und der Gewerkschaften auf den Weg in Richtung Düsseldorf und Berlin gebracht, um eine öffentlich geförderte Beschäftigung für die vielen Langzeitarbeitslosen einzufordern, die es in der Stadt gibt.

Die erzeugte Bewegung in der Umsetzung des Appells reklamiert Dworzak für die SPD. Sie habe vorgeschlagen, dass die Anstellungsträger von der Lohnrefinanzierung befreit und die Löhne zu 100 Prozent von Stadt und Bund getragen werden sollen: „Denn die Träger sind durch das, was sie bereits jetzt zur Eingliederung von Arbeitslosen tun, längst an die Grenzen ihrer finanziellen Möglichkeiten gestoßen.“

Bereits 230 Projektideen liegen vor

Lutz Dworzak hofft, dass bald erste konkrete Projekte gestartet werden können: „Zur Zeit liegen bereits Projektideen für etwa 230 zusätzliche Beschäftigungsmöglichkeiten für Langzeitarbeitslose vor.“

Bei der Vergabe habe für die SPD neben der Qualität der Erhalt der Trägervielfalt hohe Priorität. Mögliche Träger der Beschäftigungsmaßnahmen seien die lokal ansässigen Wohlfahrtsverbände, die Kirchen und die städtischen Eigenbetriebe.

fripo



Kommentare
16.01.2013
18:12
Mit Appellen werden keine von staatlicher Unterstützung unabhängige Angestelltenverhältnisse geschaffen.
von AuroraBorealis | #5

Dass sPD und cdU sich dem Gelsenkirchener Appell zugeschrieben haben gleicht einem öffentlichen Offenbarungseid darüber, dass das Projekt HARTZ IV in Gänze kläglich gescheitert ist.

Doch statt die einzig sinnvolle Konsequenz daraus zu ziehen, nämlich die sofortige Abschaffung dieses Unrechtsgesetzes und im Gegenzug die zuvor geltende und sehr gut funktionierende Trennung in Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zu beschließen wird schlechtem Geld noch mehr gutes Geld hinterhergeworfen und so noch mehr Steuergeld hirn- und sinnlos verbrannt.

Schröder hat sich seinerzeit lautstark gemeldet und getönt "man möge ihn an den sinkenden Arbeitslosenzahlen messen".
Wie wir alle wissen steigt die Arbeitslosigkeit seit Jahren unaufhörlich. Schröder ist an seinem versprechen gescheitert.
Die sPD ist an HARTZ IV gescheitert.
Die neueste FORSA-Umfrage bestätigt den Untergang der sPD!

16.01.2013
11:31
Die Träger wollen öffentliches Geld abkassieren,
von tagesschau | #4

für das andere Menschen schuften müssen.
Das Arbeitsamt (Jobcenter) will die Statistik beschönigen.

So treffen sich die Interessen mal wieder...

Man sitzt ja gemeinsam in den Gremien!

16.01.2013
09:08
Es gibt Ideen für 230 Beschäftigungsprojekte- Appell an die Vernunft
von roterosa | #3

interne Stellungnahme des DGB zum ÖBS von 2007:
"...bei der Überprüfung der Jobs im Öffentliche Beschäftigungssektor zu einer "sehr kritischen Einschätzung" kam. So sei die "Qualität der Maßnahmen" ungenügend, es stelle sich oft die Frage der Sinnhaftigkeit. Es gebe eine "Verdrängung regulärer Arbeit im handwerklichen Bereich, aber auch bei personenbezogenen Dienstleistungen". Öffentliches Interesse sei oft nicht gegeben. Zudem gebe es die Gefahr der "Mitnahmeeffekte in der Trägerszene, Missbrauch und Doppelfinanzierung". Zudem sei eine verstärkte Eingliederung von Langzeitarbeitslosen in den ersten Arbeitsmarkt nicht zu beobachten."
In anderen Städten (u.a. Berlin) wurde dieses Modellprojekt wegen Erfolglosigkeit eingestellt, warum sollte Gelsenkirchen dies nun kopieren?

15.01.2013
22:16
Menschen und Maßnahmen
von tagesschau | #2

MENSCHEN UND MASSNAHMEN

Neues von der Arbeitsagentur


Qualifizierungskurs:

Arbeitslose singen Streiklieder!

gefördert von der Agentur für Arbeit mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds im Jobcafé (gleich neben dem Jobclub im Kompetenzzentrum an der Autobahnausfahrt).

Das Singen von Streikliedern stärkt nachhaltig das Selbstbewusstsein unserer Kunden und verschafft ihnen ein nachhaltiges Gemeinschaftserlebnis. Neue soziale Strukturen werden in anarchistischen Gruppengesängen ganz spielerisch eingeübt. Mit Pauken und Trompeten werden Werte wie Pünktlichkeit und Fleiss vermittelt und so die Chancen auf einen Arbeitsplatz erhöht.

Parallel dazu beginnt der Qualifizierungskurs „Ein Euro-Jobber singen Streiklieder“. Natürlich abends, damit vorher die Arbeit erledigt werden kann.

Über die Einrichtung der Maßnahme „Aufstocker singen Streiklieder“ wird noch nachgedacht.

15.01.2013
21:32
Es gibt Ideen für 230 Beschäftigungsprojekte
von tagesschau | #1

Neue 1 Euro-Jobs vom Amt!
Folgende Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung (MAE) sind in dieser Woche zu besetzen:

1. Rote Autos zählen, 2. grüne Autos zählen, 3. ganz laaangsaham den Hof fegen, 4. ganz laaangsaham den Hof verschmutzen, 5. Maulaffen feilhalten auf dem Hof einer weiterführenden Schule! 6. Drehtür zuschlagen am Rathaus ubnter sozialpädagogischer Aufsicht.

Wer gelbe Autos zählen will, muss sich dazu das graue Antragsformular 6^1237oha!2315XX08/15 in der Zeit zwischen 11.30-11.32 Uhr montags in acht Tagen in Zimmer 326 abholen und doppelt in DRUCKBUCHSTABEN beschrieben wieder abgeben (gegen Quittung! Bitte gut aufbewahren).

Ansonsten bieten wir noch eine prima Umschulung zum Eintänzer in der Fischbratküche an. Voraussetzung ist der Angelschein.

Bitte sofort melden!

Aus dem Ressort
Gelsenkirchen ist Vorreiter beim Klimaschutz
Auszeichnung
Dafür wurden nun sechs Projekte von der KlimaExpo.NRW Gelsenkirchen gemeinsam ausgezeichnet.Wir stellen vor, was die einzelnen Projekte ausmacht. Oberbürgermeister Frank Baranowski nahm die Auszeichnung stellvertretend entgegen.
Gelsenkirchener Caritas will Not von EU-Neubürgern lindern
Kleiderkammer
Der goldene Oktober hat sich verabschiedet. Es wird herbstlich - und ungemütlich kalt. Caritas, St. Augustinus und Bürgerverein Rotthausen wollen mit Unterstützung der Awo sowie engagierten Gelsenkirchenern eine Kleiderkammer eröffnen und insbesondere Zuwanderern mit warmer (Winter)Kleidung helfen.
Gelsenkirchen dient als Anschauungsobjekt für Chinesen
Wirtschaft
Eine Delegation aus der nordostchinesischen Industriestadt Benxi besuchte Donnerstag Gelsenkirchen. Die Besucher interessierten sich für Umwelt-Technik und den Strukturwandel. Ein möglicher Gegenbesuch im nächsten Frühjahr wurde bereits besprochen.
Suche nach neuer Ausstellungsfläche für die Flora
Ausschuss
Die Kulturverwaltung ist auf der Suche nach einem neuen Raumkonzept für den Kulturraum Flora an der Florastraße. Das bestätigte Kulturamtsleiter Dr. Volker Bandelow im jüngsten Kulturausschuss im Kunstmuseum.
Marienhospital Gelsenkirchen informiert über Schulterschmerz
Gesundheit
Das Marienhospital Gelsenkirchen informiert Patienten, Betroffene und Interessierte am Samstag, 25. Oktober, über Schulter- und Nackenschmerzen sowie deren Ursachen. Veranstaltungsort ist der Plenarsaal des Ückendorfer Wissenschaftsparks, Munscheidstraße 14. Beginn: 9.30 Uhr.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04