Erneut Nazisymbole an Hauswand und -tür in Gelsenkirchen

Erneut wurden in Gelsenkirchen Rechte Schmierereien und Beleidigungen an eine Hauswand geschmiert.
Erneut wurden in Gelsenkirchen Rechte Schmierereien und Beleidigungen an eine Hauswand geschmiert.
Was wir bereits wissen
Bereits zum dritten Mal haben unbekannte Neonazis die Gelsenkirchener Antifaschistin Heike Jordan oder das Haus in dem sie lebt attackiert.

Gelsenkirchen.. „Heike Jordan die Dritte“, konstatierte die 52-Jährige Antifaschistin aus Gelsenkirchen-Horst erschüttert, als sie am Dienstagmorgen das Haus an der Devensstraße 111 verließ: Zum zweiten Mal waren Haustür, ihr Briefkasten und ein Teil der Fassade des Mehrfamilienhauses mit Nazi-Schmierereien versaut.

Diesmal hatten der oder die unbekannten Täter die Farbe Lila für seitenverkehrte Hakenkreuze sowie Beleidigungen benutzt. Heike Jordan, für ihr Engagement gegen Rechts unter anderem als „unerschrockene Bürgerin“ ausgezeichnet, lässt sich auch nach der dritten Attacke nicht unterkriegen. „Wenn ihr mir was zu sagen habt, dann auf Augenhöhe!“ hat sie auf Facebook gepostet.

Solidarität mit Nazi-Gegnerin

Am 30. März wurde die 52-Jährige bereits an der Haustür von einem, da ist sie sich sicher, Neonazi angegriffen. Am 22. April waren Nazischmierereien in Blutrot auf Hauswand und -tür geschmiert. Viele Leute haben auch nach der dritten Attacke ihre Solidarität mit der Nazi-Gegnerin erklärt.

Das Kommissariat Staatsschutz ermittelt und bittet Zeugen, die zwischen Sonntag, 11.30 Uhr, und Dienstag, 8.40 Uhr, Verdächtiges beobachtet haben, um Hinweise: 0209 365-8502 oder - 4240.