Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 4°C
Prozess

Elf Jahre Haft für Messerattacke auf Ex-Freundin und Nebenbuhler in Gelsenkirchen

19.10.2012 | 17:01 Uhr
Elf Jahre Haft für Messerattacke auf Ex-Freundin und Nebenbuhler in Gelsenkirchen
Elfeinhalb Jahre Gefängnis bekam ein 27-Jähriger für die brutale Attacke auf seine Ex-Freundin und seinen Nebenbuhler in Gelsenkirchen-HorstFoto: Oliver Müller

Gelsenkirchen.  Für die brutale Messerattacke auf seine 19 Jahre alte Ex-Freundin und seinen Nebenbuhler in Gelsenkirchen-Horst muss ein 27-Jähriger elfeinhalb Jahre hinter Gitter. Das Landgericht Essen erkannte versuchten Mord aus Heimtücke. Das Motiv des Täters: Eifersucht und Wut.

Gefasst nimmt Cihan S. (27) das Urteil des Essener Schwurgerichtes entgegen, nickt manchmal bestätigend bei den Ausführungen des Richters, der ihn für sein „offenes und bedauerndes Geständnis“ lobt. Doch das Urteil wird ihn trotzdem hart treffen: Elfeinhalb Jahre Gefängnis bekam er für die brutale Attacke auf seine Ex-Freundin und seinen Nebenbuhler in Gelsenkirchen-Horst. Auf versuchten Mord aus Heimtücke erkennt das Gericht.

Eifersucht und Wut sieht die Strafkammer als Hintergrund der Tat vom 12. April . „Es war ein Wüten mit dem Messer“, beschreibt Richter Andreas Labentz die Stiche gegen die 19 Jahre alte Ex-Freundin. 16 Stich- und Schnittverletzungen wies ihr Körper auf, sechs davon mit massiver Wucht gesetzt. In Gesicht, Hals, Oberkörper und Rücken traf er sie. Verletzte mit dem Messer ihr Rückenmark, so dass sie an den Beinen gelähmt wehrlos am Boden lag, als Cihan S. zustach.

Eifersucht, Gewalt

Seit September 2011 war die junge Frau mit dem Angeklagten zusammen. Gewalt, oft wegen seiner Eifersucht, belasteten die Beziehung. Im März 2012 machte sie deshalb Schluss mit ihm. Gleichzeitig war ihr langjähriger Freund aus der Haft entlassen worden, wo er ein Jahr verbüßt hatte. Die 19-Jährige traf sich wieder mit ihm. Der Angeklagte fand sich mit dem Ende der Beziehung aber nicht ab, lauerte ihr auf, drohte ihr, sie umzubringen.

Am 11. April bekam Cihan S. wohl endgültig die Bestätigung, dass sich zwischen der Ex-Freundin und dem Angeklagten etwas Neues angebahnt hatte. Weinend soll er darauf reagiert haben. Nachts folgte er ihnen, sprach sie um ein Uhr in Horst auf dem Verbindungsweg Fischerstraße/Emscherweg an: „Na, was für ein schönes Pärchen.“ Überrascht von seinem Auftauchen wollen die beiden weggehen, doch da sticht Cihan S. mit dem Messer zu. Zuerst auf den Mann, den er im oberen Bauchbereich trifft. Der Nebenbuhler sackt zusammen.

Stich in den Rücken

Cihan S. ist nicht zu bremsen. Er geht zu der 19-Jährigen, tritt ihr ein Bein um. Sie fällt zu Boden, er sticht in ihren Rücken. Sie bleibt liegen, hat kein Gefühl mehr in den Beinen. Er springt auf, verfolgt den flüchtenden Nebenbuhler, holt ihn aber nicht ein und kehrt zurück. Jetzt erst sticht er immer und immer wieder auf seine frühere Freundin ein. Als er sich sicher sein konnte, dass sie die Stiche nicht überlebt, geht er und stellt sich am nächsten Abend der Polizei.

Dass Cihan S. die beiden nur verletzen und nicht umbringen wollte, nimmt das Gericht ihm nicht ab. „Das Leben der Frau hing am seidenen Faden“, sagt Richter Labentz. Dass sie gerettet wurde, sei allein der Kunst der Ärzte zu verdanken.

Aggressionen im Elternhaus

Zwölf Jahre Gefängnis für versuchten Mord hatte Staatsanwalt Marcus Schütz gefordert. Verteidiger Wolfgang Zeitler wollte mit sieben Jahren und acht Monaten eine mildere Strafe wegen Totschlags. Er erinnerte an die schwere Kindheit des Angeklagten, der früh Aggression im Elternhaus erlebt hatte. Wie begrenzt die Möglichkeiten des Strafrechts sind, erkannte der Rechtsanwalt auch: „Was ist die gerechte Strafe? Ich weiß es nicht, sonst wäre ich Richter geworden.“

Stefan Wette



Kommentare
21.10.2012
13:02
Elf Jahre Haft für Messerattacke auf Ex-Freundin und Nebenbuhler in Gelsenkirchen
von muemumin | #4

So sieht Gerechtigkeit aus! Mein Kompliment an den Richter.
Wo kämen wir hin, wenn jeder, der eine schwere Kindheit hatte, einen Freibrief für Gewalttaten hätte und die Strafe dann milder ausfallen würde. Bei der heutigen Gesellschaft träfe dies mittlerweile auf jede zweite Straftat zu.

20.10.2012
08:42
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

19.10.2012
23:58
Elf Jahre Haft für Messerattacke auf Ex-Freundin und Nebenbuhler in Gelsenkirchen
von boehmann | #2

Das Urteil spricht ein Ausnahme-richter. So soll die Justiz sein , und nicht anders. Das ist hoffentlich keine Ausnahme.

19.10.2012
18:25
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Elf Jahre Haft für Messerattacke auf Ex-Freundin und Nebenbuhler in Gelsenkirchen
von Preluder | #1-1

Ich glaube, dass nennt sich Sicherungsverwahrung.

Aus dem Ressort
Galeriemeile zündet die Lichter an
Galerien
Wenn an diesem Wochenende an den Adventskränzen allüberall die erste Kerze angezündet wird, dann heißt es auch auf der Ückendorfer Galeriemeile einmal mehr: „Licht an!“
Sonnenhelle Farben scheinen auf der Leinwand zu schweben
Ausstellung
Seit einigen Jahren hat sich die Sparkassenfiliale an der Nienhofstraße 1-5 in Buer erfolgreich als Forum für junge, zeitgenössische Kunst etabliert. Jetzt stellt eine Japanerin hier aus.
Der Mythos Schalke lebt auch an der Hauswand
Stadtgeschichte
Sven Hilling und Dirk Slawetzki laden in Gelsenkirchen zu einer nostalgischen Reise durch die Stadt-Historie ein. An Orten, die Geschichte geschrieben haben, werfen sie über einen Beamer historische Aufnahmen an die Wand und erläutern die Zusammenhänge. Zu der Stadttour starten alle Teilnehmer...
Paar löst wüste Schlägerei in Gelsenkirchener Eckkneipe aus
Randale
Die Polizei Gelsenkirchen schlichtete Donnerstagnacht eine wüste Schlägerei in einer Altstadt-Gaststätte. Ausgelöst wurde der Streit durch einen betrunkenen 33-Jährigen und seine 22 Jahre alte Begleiterin. Auf dem Neumarkt wurde wenig später ein 25-Jähriger festgenommen. Er hatte Beamte beleidigt.
Chilenische Lehrerin unterrichtet in Gelsenkirchen Deutsch
Austauschprogramm
Andrea Böhm hat deutsche Vorfahren. Nach einer Hospitanz an der Gesamtschule in Ückendorf kehrt die Chilenin mit vielen Eindrücken und Ideen für ihren Unterricht wieder in die Heimat zurück. Während ihres Aufenthalts hat sie auch das Ruhrgebiet kennengelernt..
Umfrage
Letztes Jahr stimmte die Statik nicht, als der um einige Meter

Letztes Jahr stimmte die Statik nicht, als der um einige Meter "gewachsene" blau-weiße Kugelbaum auf dem Weihnachtsmarkt sicherheitshalber wieder abgebaut werden musste. Und dieses Jahr gibt's die nächste Panne: Trotz verstärktem Fundament geriet der Kunst-Baum in Schieflage und wurde ebenfalls direkt wieder demontiert. Wie 2013 wird er nun zunächst durch einen Naturbaum ersetzt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Schalke geht gegen Chelsea unter
Bildgalerie
Champions League
Kinder eröffnen Markt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Wenn der Bauch schmerzt
Bildgalerie
Medizinforum
Das tanzende Prinzenpaar
Bildgalerie
Karneval