Einschnitte sind unabwendbar

Dieser Tag musste kommen. Stadt und Politik haben niemals ein Geheimnis daraus gemacht, dass die neuen Pachtverträge für das Energienetz weniger lukrativ sind, als es die alten waren. Damit muss man umgehen, gerade wenn man es rechtzeitig weiß. Ein Konzept soll zeigen, an welcher Stelle in Gelsenkirchen vielleicht ein Bad eingespart werden kann. Daraus ergeben sich Fragen: Wird es eine Stadtteil-nahe Einrichtung treffen, also das Jahnbad oder die Hallenbäder? Oder trifft es am Ende doch das Sportparadies, das zwar attraktiv, aber aufgrund seiner Größe ein echter Kostenfaktor ist. Und was geschieht dann mit der Emscher-Lippe-Halle als Veranstaltungsort?
Antworten gibt es noch nicht. Handeln aber müssen Stadt und Politik, das ist sicher. Die Einnahmen der Stadtwerke werden weiter sinken. Damit ist die Zeit der permanenten Quersubventionierung womöglich für immer vorbei.