Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 12°C
Am Ende der Woche

Eine konstruierte Diskussion

09.06.2012 | 06:00 Uhr
Die räumliche Nähe der Gesamtschule Berger Feld (im Bild links) zum Gelände des FC Schalke 04 ist wichtig. Das Bekenntnis zur Schule gibt es, die Standortfrage aber muss davon gelöst betrachtet werden. Foto: Hans Blossey

Gelsenkirchen. Die Geduld der SPD scheint vorüber. „Der Schock der Landtagswahl hat mit Verzögerung wohl die örtliche CDU aus den Dornröschenschlaf, zumindest was die Gesamtschule Berger Feld angeht, gerissen“, findet Klaus Haertel als Fraktionsvorsitzender der Sozialdemokraten klare Worte. Und fügt an: „Die CDU hat wohl einiges verpennt. Alles, was zu lesen war, sollte aufmerksamen Stadtverordneten nicht neu sein.“

Im Planungs- wie im Bildungsausschuss seien alle Themen rund um das „Tor Auf Schalke “ und Gesamtschule Berger Feld besprochen und alle auch mit Zustimmung der CDU auf den Weg gebracht worden, so Haertel weiter. Das Leitkonzept Arena-Park sei seit dem Jahr 2010 ein Thema, ebenso die Einbeziehung des Katastrophenschutzzentrums an der Adenauerallee.

Dabei geht es nicht um den FC Schalke 04 und seine Planungen, die alle gutheißen und unterstützen. Es geht im Kern – wieder einmal – um die Gesamtschule Berger Feld und was mal mit ihr geschehen wird.

Altenkamp muss informiert sein

Dass Schulleiter Georg Altenkamp informiert sein will über alle Planungen (schulische wie wirtschaftlichen) rund um den Standort seiner Einrichtung, das ist recht und billig und auch notwendig. Schließlich steht er in der Verantwortung. Erstaunt sein darf man aber über die Reaktionen in der Gelsenkirchener Politik bei diesem Thema.

Erst im März wurde groß diskutiert und von der Schulgemeinde demonstriert. Am Ende stand ein klares Ja für die Schule , die mit ihren Titeln (DFB-Eliteschule und NRW-Sportförderschule) gar nicht wegzudenken ist. Auch nicht mit Blick auf die Anmeldezahlen sowohl für die 5. Klasse als auch für die Oberstufe. Frag’ nach bei Georg Altenkamp, der kann da was erzählen.

Doch was den Standort angeht, da sollte sich jeder längst klar darüber sein, dass der auf Dauer gar nicht zu halten ist und trotz aller Bemühungen wie ein Fass ohne Boden daherkommt. Einst konzipiert für 3500 Schülerinnen und Schüler, aktuell besucht von 1350 Mädchen und Jungen, schreit er förmlich nach Veränderungen, die nur deshalb nicht schon stattfinden, weil sie keiner bezahlen kann. Stadtrat Hampe bezifferte auf Schalke den Sanierungsbedarf auf 40,5 Millionen Euro. Da kann man besser neu bauen. Diese Zahl übrigens ist nicht neu und wird in der Politik seit Monaten gehandelt.

Schüler demonstrieren

Die Diskussion, die hier also erneut anzulaufen droht, ist konstruiert und beschäftigt sich mit bekannten Inhalten. Das Bekenntnis zur Schule ist längst vorhanden.

Räumliche Nähe ist sinnvoll

Das Bündnis zwischen dem Fußball-Bundesligisten und der Gesamtschule Berger Feld ausdrücklich nicht in Frage gestellt. Die räumliche Nähe der Partner ist sinnvoll, was Schulleiter Georg Altenkamp in der WAZ konkret ausführte. Den Spielraum für einen anderen Standort gibt er mit einem Kilometer Radius an. Darauf sollten sich die Diskutanten konzentrieren, denn nur darum geht es doch nur – in einer ferneren Zukunft.

Friedhelm Pothoff



Kommentare
Aus dem Ressort
Bogestra beförderte 2013 mehr als 145 Millionen Fahrgäste
Nahverkehr
Die Bogestra hat erstmals in der Unternehmensgeschichte die Marke von 145 Millionen Fahrgästen überschritten. Das Unternehmen macht sich für die Zukunft fit und meldet bei der Hauptversammlung im Ruhrcongress Bochum auch eine Steigerung der Umsatzerlöse um 3,7 Millionen Euro auf 108,5 Millionen.
Stadt Gelsenkirchen richtet inklusive Arbeitsplätze ein
Inklusion
Inklusion, Gemeinsamer Unterricht an Schulen sind ein großes Thema. Die Stadt Gelsenkirchen macht nun aber auch beim Modellprojekt des Landes mit, bei dem Menschen mit Behinderungen sich an Außenarbeitsplätzen (außerhalb der Werkstätten) ausprobieren und weiterentwickeln können.
Frank Rosin und Golfer helfen Gelsenkirchener Einrichtungen
Großspende
Zum dritten Mal wird der "Haus Leythe hilft Cup" ausgetragen. 104 Spieler treten am Samstag, 23. August, auf dem Platz in Resse an und werden abends von Sternekoch Frank Rosin bewirtet. Zwei Gewinner stehen schon fest: 50.000 Euro gehen an die Gelsenkirchener Tafel und das Jugendhaus St. Elisabeth.
Gelsenkirchener Lehren aus dem Sturm „Ela“
Fachdiskussion
Welche Konsequenzen sollen bei Nachpflanzungen und Grünplanung in Gelsenkirchen aus den Folgen des Pfingssturms „Ela“ gezogen werden? Diese Frage diskutierten Experten und Bürger gemeinsam im Hans-Sachs-Haus. Eingeladen hatte dazu die SPD.
Dritte Nacht des Pferdes in der Trabrennbahn Gelsenkirchen
Freizeit
Neben Trabrennen stehen bei der 3. Nacht des Pferdes u.a. Dressur, Stuntreiten und eine Vorführung des „Feuerreiters“ auf dem Programm. Außerdem am Wochenende in Gelsenkirchen: ein Dart-Turnier für den guten Zweck, eine Beach-Party, ein Orgelkonzert und das Sommerkonzert der Landesregierung.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie
Holi-Festival in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Festival
WAZ-Leser besichtigen Spedition
Bildgalerie
Transportunternehmen