Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 4°C
Alexandra Popp:

Eine Karriere im ICE-Tempo

20.05.2009 | 19:26 Uhr

Dienstagmorgen in der Gesamtschule Berger Feld: Die einzige Mitschülerin im Kunstunterricht von Arthur Preuß malt nach eigenen Aussagen „etwas Surreales”, aber Pokale oder etwas, das an Fußball erinnert, ist beim besten Willen nicht zu erkennen.

Dabei hätte sie allen Grund dazu: Freitagabend greift sie in der Duisburger MSV-Arena im Team des FCR Duisburg nach dem Uefa-Cup. Nach dem 6:0-Hinspielerfolg beim russischen Meister Zwedsda Perm scheint der Titelgewinn für Alexandra Popp nur noch Formsache. Und das mit gerade einmal 18 Jahren!

Dabei hätte es die rasante Karriere um ein Haar gar nicht gegeben. Bis zu ihrem 14. Lebensjahr hat sie nämlich nur mit Jungs Fußball gespielt, und das hätte sie am liebsten so beibehalten. „Frauen haben mich überhaupt nicht interessiert, ich habe nicht so viel von Frauenfußball gehalten”, bekennt die Gevelsbergerin heute. Zum Glück änderte sich die Einstellung. Zunächst als erfolgreiche Stürmerin des Verbandsligisten 1. FFC Recklinghausen fand sie sich mit Start in diese Saison im Bundesliga-Team des FCR Duisburg wieder - auf der Abwehrposition. „Die Außenverteidigerin hatte sich verletzt, da hieß es: Geh mal nach hinten – und dann ist keiner an mir vorbeigekommen”, erinnert sie sich. Daraus sind mittlerweile 20 Bundesligaeinsätze geworden. Die notwendige Härte im Zweikampfverhalten holt sich die hoch aufgeschossene Verteidigerin im Training mit den Jugendlichen des FC Schalke 04. Dienstags, donnerstags und freitags steht Fußball auf dem Stundenplan. Damit es aber so weit kommen konnte, musste eigens eine „Lex Alexandra” geschaffen werden. „Wir sind zwar seit 2007 offiziell Eliteschule des Fußballs - aber nur für Jungs”, berichtet Lehrer Arthur Preuß, Koordinator der „Fußballschule auf Schalke”. Der kurze Draht zum DFB und zum Bundesligisten war bei der Sondergenehmigung von Vorteil. Seit acht Jahren kümmert Preuß sich um die Nachwuchsstars. Sein Lehrerzimmer schmücken Erinnerungen an Profis wie Manuel Neuer, Mesut Özil, Sebastian Boehnisch oder Alexander Baumjohann. Die 18-jährige Popp nimmt auch bei ihm eine Sonderstellung ein: „Alexandra ist unglaublich zielstrebig, zuverlässig und konzentriert”, so das Urteil des Pädagogen für Kunst und Gesellschaftslehre. Als Schülerin „eine mittlere Drei”, achtet Preuß aber auch peinlichst darauf, dass die schulischen Ziele nicht unter der Fußballer-Karriere im ICE-Tempo leiden. „Die Unterrichts-Ausfälle werden eins zu eins nachgeholt, notfalls durch Aufgaben-Lösungen per E-Mail. Und manchmal wird eine Länderspielreise auch verweigert, weil wichtige Klausuren anstehen”, so Preuß.

Dafür werden der Schülerin auch goldene Brücken gebaut. Ihre 12. Klasse und damit die Fachhochschulreife darf sie in drei Semestern absolvieren. Wenn alles glatt läuft, hat sie es im Frühjahr 2011 in der Tasche und kann sich dann in aller Ruhe auf die WM im eigenen Land vorbereiten, schon jetzt zählt sie zum Perspektivteam. „Vielleicht löst die WM im eigenen Land so einen Schub aus, dass ich anschließend als Fußball-Profi davon leben kann”, hofft die 18-Jährige, die sich aber auch eine Ausbildung zur Physiotherapeutin vorstellen kann.

Gestern stand erst einmal die Führerschein-Prüfung an. Bei den ständigen Fahrten zwischen Wohnort, Schule und Verein eine Entlastung. Das Auto des Sponsors steht schon vor der Tür: Ein Colt für alle Fälle.

Ralf Wilhelm



Kommentare
Aus dem Ressort
Das Rathaus Buer gehört nach US-Recht den Amerikanern
Cross-Border-Leasing
Es ist zehn, zwölf Jahre her, das standen die großen Städte wie Gelsenkirchen Schlange, um mit US-Konsortien einen besonderen Steuer-Deal einzugehen: das Cross-Border-Leasing. Die Stadt verhökerte damals nicht nur das Kanal-Netz, das ihr mittlerweile wieder gehört, sondern auch 30 Gebäude.
Gelsenkirchener Grüngürtel wird zu einer Aktivfläche
Stadtplanung
Rund um den Gelsenkirchener Kußweg bewegt sich künftig was – nämlich Jung und Alt gleichermaßen. Zum einen soll eine große Parkour-Anlage errichtet werden, auf der Jugendliche der Trendsportart frönen können, zum anderen sollen senioregerechte Geräte auf einer weiterer Fläche Ältere dazu ermuntern,...
Galeriemeile zündet die Lichter an
Galerien
Wenn an diesem Wochenende an den Adventskränzen allüberall die erste Kerze angezündet wird, dann heißt es auch auf der Ückendorfer Galeriemeile einmal mehr: „Licht an!“
Sonnenhelle Farben scheinen auf der Leinwand zu schweben
Ausstellung
Seit einigen Jahren hat sich die Sparkassenfiliale an der Nienhofstraße 1-5 in Buer erfolgreich als Forum für junge, zeitgenössische Kunst etabliert. Jetzt stellt eine Japanerin hier aus.
Der Mythos Schalke lebt auch an der Hauswand
Stadtgeschichte
Sven Hilling und Dirk Slawetzki laden in Gelsenkirchen zu einer nostalgischen Reise durch die Stadt-Historie ein. An Orten, die Geschichte geschrieben haben, werfen sie über einen Beamer historische Aufnahmen an die Wand und erläutern die Zusammenhänge. Zu der Stadttour starten alle Teilnehmer...
Umfrage
Letztes Jahr stimmte die Statik nicht, als der um einige Meter

Letztes Jahr stimmte die Statik nicht, als der um einige Meter "gewachsene" blau-weiße Kugelbaum auf dem Weihnachtsmarkt sicherheitshalber wieder abgebaut werden musste. Und dieses Jahr gibt's die nächste Panne: Trotz verstärktem Fundament geriet der Kunst-Baum in Schieflage und wurde ebenfalls direkt wieder demontiert. Wie 2013 wird er nun zunächst durch einen Naturbaum ersetzt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Schalke geht gegen Chelsea unter
Bildgalerie
Champions League
Kinder eröffnen Markt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Wenn der Bauch schmerzt
Bildgalerie
Medizinforum
Das tanzende Prinzenpaar
Bildgalerie
Karneval