Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 14°C
Floristik

Eine florierende Kooperation

19.08.2012 | 17:52 Uhr
Die Koreanerin Kyung Sook Hwang und die Floristmeisterin Heike Damke-Holtz bei der Fertigung eines Raumteilers, der mit leeren Bierflaschen und Sommerblumen dekoriert wird.Foto: Thomas Schmidtke

Gelsenkirchen.   Im Gelsenkirchener Florist Park lernt eine Delegation von Frauen aus Korea die Feinheiten deutscher Floristik. Das Seminar dauert drei Wochen, danach bieten sich den Absolventinnen in ihrer Heimat bessere Perspektiven.

Idyllisch, friedlich, geradezu ländlich mutet die Szenerie direkt gegenüber der Veltins-Arena und der viel befahrenen Kurt-Schumacher-Straße an. Umgeben von einem kleinen Teich und großen saftigen Wiesen, sieht man fünf koreanische Frauen ebenso leise und konzentriert mit Blumen hantieren. Die Asiatinnen absolvieren im Florist-Park den Lehrgang zum „Floral-Stylist“.

Die deutsche Floristik genießt einen guten Ruf im Ausland , besonders was die Verarbeitung und Technik angeht“, erklärt Claus Garbe. Er ist für die Seminarorganisation im Florist-Park zuständig. Diese Fortbildung basiert auf den Richtlinien der deutschen Meisterprüfung für Floristen. Seit bereits zehn Jahren gebe es dieses Angebot. Und auch mit anderen Ländern wie etwa Polen, Japan, Brasilien oder Russland bestehen Kooperationen.

Lehrgang über drei Wochen

Drei Wochen sind die Frauen vor Ort und lernen hier intensiv deutsche Floristenkunst kennen und anwenden. Auf dem Gelände des ehemaligen Otte-Hofs seht ihre Unterkunft, ein umgebauter Bauernhof mit 30 Betten. Zwei der Koreanerinnen haben sogar ihre Kinder mitgebracht. Heike Damke-Holtz, Florist-Meisterin, ist die Referentin für den Abschlussblock. Denn schon in Korea wurden die Gäste aus Fernost von Helena Kim auf den deutschen Lehrgang vorbereitet. Sie hat 2008 ihre Meisterprüfung im Florist-Park absolviert und ist für die Verständigung zwischen Damke-Holtz und den Koreanerinnen zuständig.

Damke-Holtz ist sichtlich begeistert von den koreanischen Floristinnen. Ihre Prognose: „Bei diesen Lehrgangsteilnehmerinnen habe ich überhaupt keine Bedenken, dass es jemand nicht schaffen könnte. Es ist ein gutes Team, ehrgeizig und wissbegierig. Es macht Spaß, mit ihnen zu arbeiten.“ Sie räumt aber auch ein: „Drei Wochen durchzuarbeiten, ist schon hart.“

Blumenträume aus GE

 

  1. Seite 1: Eine florierende Kooperation
    Seite 2: Prüfung vor der IHK Nord Westfalen

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Madeleines Mutter vor Gericht: „Sie hat ihn gehasst“
Prozess
Als aggressiven Schläger schildert sie ihren Ehemann, lässt kaum ein gutes Haar an Günther O., der ihre Tochter Madeleine laut Anklage getötet und in seinem Schrebergarten vergraben hat. Von der Tat selbst und vom jahrelangen Missbrauch ihres Kindes will sie nichts gewusst haben.
Uwe Unterseher-Heorld steht vor dem Wechsel nach Essen
Wirtschaft
Der Wechsel in der Führungsspitze von Gelsendienste nimmt größere Formen an als bisher zu vermuten war. Betriebsleiter Uwe Unterseher-Herold steht offenbar vor einem Wechsel nach Essen. Unterseher-Herold soll neuer städtischer Geschäftsführer der Entsorgungsbetriebe Essen (EBE) werden.
Eltern sollen antworten – für die Zukunft der Kinder in Gelsenkirchen
Fragebogen
Nach dem Zufallsprinzip wurden sie ausgewählt: 3300 Familien in Gelsenkirchen erhalten in den nächsten Tagen einen Fragenkatalog von der Stadt in ihrer Eigenschaft als Modellkommune des Pilotprojekts „Kein Kind zurücklassen“.
Jugendliche schenken Senioren ein offenes Ohr und Zeit
Generationenprojekt
Die zwölf Schüler der achten Jahrgangsstufe der Hauptschule an der Grillostraße und acht Senioren des Caritas-Alten- und Pflegeheims Liebfrauenstift, Ruhrstraße 27, beschnupperten sich an zwei Projekttagen.
Abiturienten auf der Suche nach dem richtigen Beruf
Jobmesse
Rund 5500 Schüler aus Gelsenkirchen, Bottrop und dem Kreis Recklinghausen informierten sich in der Veltins Arena bei der 7. IHK-Messe über Angebote des Dualen Studiums. 74 Firmen und Hochschulen waren mit Infoständen vertreten.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse