Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 12°C
Floristik

Eine florierende Kooperation

19.08.2012 | 17:52 Uhr
Die Koreanerin Kyung Sook Hwang und die Floristmeisterin Heike Damke-Holtz bei der Fertigung eines Raumteilers, der mit leeren Bierflaschen und Sommerblumen dekoriert wird.Foto: Thomas Schmidtke

Gelsenkirchen.   Im Gelsenkirchener Florist Park lernt eine Delegation von Frauen aus Korea die Feinheiten deutscher Floristik. Das Seminar dauert drei Wochen, danach bieten sich den Absolventinnen in ihrer Heimat bessere Perspektiven.

Idyllisch, friedlich, geradezu ländlich mutet die Szenerie direkt gegenüber der Veltins-Arena und der viel befahrenen Kurt-Schumacher-Straße an. Umgeben von einem kleinen Teich und großen saftigen Wiesen, sieht man fünf koreanische Frauen ebenso leise und konzentriert mit Blumen hantieren. Die Asiatinnen absolvieren im Florist-Park den Lehrgang zum „Floral-Stylist“.

Die deutsche Floristik genießt einen guten Ruf im Ausland , besonders was die Verarbeitung und Technik angeht“, erklärt Claus Garbe. Er ist für die Seminarorganisation im Florist-Park zuständig. Diese Fortbildung basiert auf den Richtlinien der deutschen Meisterprüfung für Floristen. Seit bereits zehn Jahren gebe es dieses Angebot. Und auch mit anderen Ländern wie etwa Polen, Japan, Brasilien oder Russland bestehen Kooperationen.

Lehrgang über drei Wochen

Drei Wochen sind die Frauen vor Ort und lernen hier intensiv deutsche Floristenkunst kennen und anwenden. Auf dem Gelände des ehemaligen Otte-Hofs seht ihre Unterkunft, ein umgebauter Bauernhof mit 30 Betten. Zwei der Koreanerinnen haben sogar ihre Kinder mitgebracht. Heike Damke-Holtz, Florist-Meisterin, ist die Referentin für den Abschlussblock. Denn schon in Korea wurden die Gäste aus Fernost von Helena Kim auf den deutschen Lehrgang vorbereitet. Sie hat 2008 ihre Meisterprüfung im Florist-Park absolviert und ist für die Verständigung zwischen Damke-Holtz und den Koreanerinnen zuständig.

Damke-Holtz ist sichtlich begeistert von den koreanischen Floristinnen. Ihre Prognose: „Bei diesen Lehrgangsteilnehmerinnen habe ich überhaupt keine Bedenken, dass es jemand nicht schaffen könnte. Es ist ein gutes Team, ehrgeizig und wissbegierig. Es macht Spaß, mit ihnen zu arbeiten.“ Sie räumt aber auch ein: „Drei Wochen durchzuarbeiten, ist schon hart.“

Blumenträume aus GE

 

  1. Seite 1: Eine florierende Kooperation
    Seite 2: Prüfung vor der IHK Nord Westfalen

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Massive Hooligan-Gewalt ist für Gelsenkirchener Polizei neu
Fußballrandale
Eine Ermittlungskommission soll nun die schwere Fußball-Randale im Gelsenkirchener Hauptbahnhof nach dem Schalker Heimspiel aufarbeiten. Die verletzten Beamten sind wieder dienstfähig. Die Polizeipräsidentin besuchte Montag Gastronomen am Bahnhof, deren Läden von den Schlägereien betroffen waren.
Vorbestrafter Sex-Täter gesteht neue Vergewaltigung
Prozess
Die Beweislage ist recht eindeutig. Mitten in der Nacht flüchtete die Frau aus der Wohnung des Angeklagten. Ohne Kleider, völlig nackt, schellte sie zwei Häuser weiter und bat um Hilfe. Seit Montag muss sich der einschlägig vorbestrafte Gelsenkirchener Dirk B. wegen Vergewaltigung verantworten.
Bei Bekleidung ist der Gelsenkirchener City-Handel stark
Handelsgutachten
Gutachter errechnen für 2014 einen Gesamtumsatz von 265,6 Millionen Euro für die Gelsenkirchener City. Textilien machen dabei den Löwenanteil aus – in dieser handelssparte sehen die Experten die besondere Stärke des Altstadt-Hndels. Nachbesserungsbedarf sehen sie im Exklusiv-Segment und bei...
Junge Gelsenkirchener üben mit Profi Francesco Pianeta Boxen
Doku-Film
Durch den Dokumentar-Film „Wer ist mein Nächster“ ist am vergangenen Wochenende eine ungewöhnliche Begegnung von Profiboxer Francesco Pianeta, dem amtierenden Europameister im Schwergewicht, und 20 Jugendlichen aus Gelsenkirchen zustande gekommen.
André Wülfing sticht an Bord des Consol Theaters in See
Kultur
Tapfer, undurchsichtig, schmierig: Schauspieler André Wülfing spielte die Charaktere aus dem Roman „Die Schatzinsel“ wunderbar auf die Bühne. Mit cooler Ansage: „An Bord sind Handys nicht erlaubt!“
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos