Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 17°C
Floristik

Eine florierende Kooperation

19.08.2012 | 17:52 Uhr
Die Koreanerin Kyung Sook Hwang und die Floristmeisterin Heike Damke-Holtz bei der Fertigung eines Raumteilers, der mit leeren Bierflaschen und Sommerblumen dekoriert wird.Foto: Thomas Schmidtke

Gelsenkirchen.   Im Gelsenkirchener Florist Park lernt eine Delegation von Frauen aus Korea die Feinheiten deutscher Floristik. Das Seminar dauert drei Wochen, danach bieten sich den Absolventinnen in ihrer Heimat bessere Perspektiven.

Idyllisch, friedlich, geradezu ländlich mutet die Szenerie direkt gegenüber der Veltins-Arena und der viel befahrenen Kurt-Schumacher-Straße an. Umgeben von einem kleinen Teich und großen saftigen Wiesen, sieht man fünf koreanische Frauen ebenso leise und konzentriert mit Blumen hantieren. Die Asiatinnen absolvieren im Florist-Park den Lehrgang zum „Floral-Stylist“.

Die deutsche Floristik genießt einen guten Ruf im Ausland , besonders was die Verarbeitung und Technik angeht“, erklärt Claus Garbe. Er ist für die Seminarorganisation im Florist-Park zuständig. Diese Fortbildung basiert auf den Richtlinien der deutschen Meisterprüfung für Floristen. Seit bereits zehn Jahren gebe es dieses Angebot. Und auch mit anderen Ländern wie etwa Polen, Japan, Brasilien oder Russland bestehen Kooperationen.

Lehrgang über drei Wochen

Drei Wochen sind die Frauen vor Ort und lernen hier intensiv deutsche Floristenkunst kennen und anwenden. Auf dem Gelände des ehemaligen Otte-Hofs seht ihre Unterkunft, ein umgebauter Bauernhof mit 30 Betten. Zwei der Koreanerinnen haben sogar ihre Kinder mitgebracht. Heike Damke-Holtz, Florist-Meisterin, ist die Referentin für den Abschlussblock. Denn schon in Korea wurden die Gäste aus Fernost von Helena Kim auf den deutschen Lehrgang vorbereitet. Sie hat 2008 ihre Meisterprüfung im Florist-Park absolviert und ist für die Verständigung zwischen Damke-Holtz und den Koreanerinnen zuständig.

Damke-Holtz ist sichtlich begeistert von den koreanischen Floristinnen. Ihre Prognose: „Bei diesen Lehrgangsteilnehmerinnen habe ich überhaupt keine Bedenken, dass es jemand nicht schaffen könnte. Es ist ein gutes Team, ehrgeizig und wissbegierig. Es macht Spaß, mit ihnen zu arbeiten.“ Sie räumt aber auch ein: „Drei Wochen durchzuarbeiten, ist schon hart.“

Blumenträume aus GE

 

  1. Seite 1: Eine florierende Kooperation
    Seite 2: Prüfung vor der IHK Nord Westfalen

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Ab sofort läuft die Anmeldung für den Vivawest-Marathon
Marathon
Am 17. Mai 2015 fällt der Startschuss für den dritten „Vivawest-Marathon“, der die ausdauerndsten Läufer durch Gelsenkirchen, Essen, Bottrop und Gladbeck führt. Ab sofort sind die Anmeldelisten geöffnet. Hier ein erster Ausblick auf das Laufereignis mit dem fröhlich mitgehenden Pott-Publikum.
Gelsenkirchen knüpft das Eine-Welt-Netzwerk
AGEnda21
Im aGEnda21-Büro laufen die Fäden bei Verä Hälbig zusammen. Unter dem Motto „lokal denken, global handeln“ soll eine Broschüre das Engagement von Vereinen, Gruppen und Organisationen für diese eine Welt auf einen blick sichtbar machen.
Kunst entdeckt Kirche
Musik
„Kunst entdeckt Kirche“, heißt es seit 17 Jahren in der Matthäuskirche an der Cranger Straße 81 in Middelich. Und wer mag, darf auch in dieser Saison wieder mit auf Entdeckungsreise gehen.
Casting für die Passionsfestspiele
Passionsspiele
Der Gelsenkirchener Regisseur Elmar Rasch bereit die zweiten Passionsfestspiele in Rotthausen für 2015 vor. Im Gemeindehaus ging nun das erste Casting über die Bühne. Die Rollen von Jesus und Judas stehen bereits fest.
Am Ende der Woche
Kommentar
Angesichts des alarmierenden CO2-Anstiegs, den Klimaschützer jüngst beklagt haben, mag sich manch einer nun vielleicht fragen: Was bringt es denn da, wenn wir drei Wochen Fahrrad fahren und CO2 einsparen, wo doch gleichzeitig ein weltweit dramatischer Anstieg von Kohlendioxid beklagt wird?
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Der Südosten ist bunt
Bildgalerie
Stadtteilfest
Gigantisches Oktoberfest auf Schalke
Bildgalerie
Oktoberfest
Gelsenkirchen-Buer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gelsenkirchen von oben
Bildgalerie
Aus der Luft