Gelsenkirchen

Ein Gelsenkirchener Unfallschwerpunkt wird entschärft

Die Kreuzung Florastraße/Konradstraße/Plauener straße bekommt eine neue Ampelanlage.
Die Kreuzung Florastraße/Konradstraße/Plauener straße bekommt eine neue Ampelanlage.
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Eine neue Ampelanlage im Kreuzungsbereich Flora-/Konradstraße/ Plauener Straße soll für Fußgänger sicherer werden. Linksabbieger von der florastraße bekommen eigenes Signal.

Gelsenkirchen. . Die Straßenbaumaßnahmen im Bezirk Mitte beschäftigten die zuständige Bezirksvertretung in ihrer Sitzung am Mittwoch. Unter anderem ging es um die Kreuzung Flora-/Konradstraße/Plauener Straße und damit einen Bereich, der bereits 2007 erstmals als Unfallhäufungsstelle in Erscheinung trat.

Hier hätte sich die Politik, allen voran SPD, CDU und Grüne, einen Kreisverkehr gewünscht. Es wird allerdings vorerst bei der Erneuerung der Ampelanlage bleiben, die gemäß des „Leitfadens 2012 Barrierefreiheit im Straßenraum“ barrierefrei und blindengerecht eingerichtet wird. Die Linksabbieger von der Florastraße werden ein eigenes Signal bekommen, damit Fußgänger die Straße sicherer überqueren können.

Verkehrssicherheit kann nicht aufrecht erhalten werden

Was das gestern beschlossene Erneuerungsprogramm Märkische Straße, Liebfrauenstraße anging, sagte Lothar Urban (SPD): „Wenn ich auf der Märkischen Straße wohnen würde, dann würde ich klagen. Die Buslinie ist die stark befahrendste Linie in Gelsenkirchen.“ anders gesagt: Die müsste eigentlich verlegt werden. Zumal es einmal geheißen habe, der Unterbau der Straße sei für das hohe Busaufkommen nicht geeignet. Es bleibt aber dabei: Im Herbst beginnt die umfangreiche Fahrbahnerneuerung (Kosten: rund 370.000 Euro).

Schon früher, angepeilt ist das dritte Quartal, werden die Bäume auf dem Gehweg am Liebfrauenweg zwischen Blumendelle und Grenzstraße gefällt, die mit ihrem Wurzelwerk den Weg bereits aufgeworfen haben. Die Verkehrssicherheit könne laut Verwaltung nicht mehr aufrecht erhalten werden. Die Bäume werden ersetzt.