Dworzak: Programm ist kein Ersatz für GE Appell

„Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“ hat die Bundesregierung ein neues Programm für Langzeitarbeitslose getauft. Kein Programm, „das ein Ersatz für die weiterhin berechtigten Forderungen des Gelsenkirchener Appells ist“ sagt SPD-Sozialpolitiker Lutz Dworzak. „Hier müssen weiterhin viele ‚dicke Bretter‘ in Berlin und Düsseldorf gebohrt werden.“ Aber: Interessierte Träger müssen nach seinen Informationen bis Ende Juni ihre Absicht, sich am Programm zu beteiligen, bekunden und ihre Vorstellung, wie viele Stellen sie für welche zusätzlichen und gemeinnützigen Aufgaben einrichten wollen, einreichen. Dworzak, Vorsitzender des Ausschusses für Soziales und Arbeit (ASA) hat dieses Thema daher auf die Tagesordnung für die nächste Sitzung des Sozialausschusses am 10. Juni gesetzt. Bis dahin sollte nach Worten Dworzaks feststehen, „wie das Programm bei den Gelsenkirchener Trägern aufgenommen wird und wie sie es in Anspruch nehmen wollen oder können“. Gleichzeitig soll im Ausschuss eine erste Bewertung des Programms angesichts der speziellen Struktur der Arbeitslosigkeit in Gelsenkirchen mit einer bekanntlich besonders hohen Zahl von Langzeitarbeitslosen vorgenommen werden. Foto: SPD