Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 14°C
Kriminalität

Drogensüchtige Essenerin schläft beim Navi-Klau im Auto ein

30.07.2012 | 12:24 Uhr
Drogensüchtige Essenerin schläft beim Navi-Klau im Auto ein
Die Polizei in Gelsenkirchen weckte eine drogensüchtige Frau, die beim Diebstahl eines Navi-Geräts mitten am Tatort eingeschlafen war.Foto: WAZ

Gelsenkirchen.  Der Polizei sagte die Frau, sie habe nur ein Plätzchen zum Schlafen gesucht. Sie sei so müde gewesen, dass ihr nichts anderes übrig geblieben sei, als sich in ein geparktes Auto in Gelsenkirchen-Horst zu legen. Wie aber das Navigationsgerät des Autos in ihre Hosentasche gekommen ist, konnte die Essenerin den Polizisten dann doch nicht erklären.

Als ein Mann am frühen Montagmorgen zu seinem geparkten Auto kam, staunte er nicht schlecht: Auf dem Beifahrersitz lag eine schlafende Frau. Den Wagen hatte er zuvor auf einem Supermarkt-Parkplatz an der Essener Straße in Gelsenkirchen-Horst abgestellt – und da war noch keine Frau in seinem Auto. Also rief er die Polizei.

Der Mann entdeckte schon vor dem Eintreffen der Polizisten, dass sein Navigationsgerät aus dem Auto verschwunden war, und dass sich jemand an der Mittelkonsole im Wageninneren zu schaffen gemacht hatte. Um ein Uhr kam dann die Polizei und weckte die schlafende Frau auf. Zunächst gab sie an, mit dem verschwundenen Navi nichts zu tun zu haben. Sie habe lediglich nach einem unverschlossenen Auto gesucht, um ein kleines Nickerchen zu machen. Sie muss offenbar sehr müde gewesen sein.

Die Geschichte entpuppte sich aber als Ausrede, als die Frau kurze Zeit später das Navi-Gerät aus ihrer Hosentasche zog. Die Essenerin gestand, dass sie drogensüchtig sei und sich mit dem Verkauf ihrer Beute neuen Stoff besorgen wollte. Offenbar war sie während des Diebstahls direkt am Tatort eingeschlafen.

Bereits am Vorabend auf Diebestour

Die Frau wurde zunächst vorläufig festgenommen und kam in Gewahrsam. Dort stellte sich heraus, dass sie am Vorabend bereits mehrmals aus dem St.-Josef-Hospital verwiesen wurde, jedoch immer wieder zurückkehrte. Laut einer Polizeisprecherin war sie auch dort schon auf Diebestour. Später fand die Polizei bei der 39-jährigen Drogensüchtigen Pflegemittel aus dem Krankenhaus und Kleidung von Krankenhausmitarbeitern.

Heute wurde die Frau noch vernommen. Inzwischen wieder auf freiem Fuß.



Kommentare
Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Berufskollegs für die Zukunft aufstellen
Bildung
Spätestens im Schuljahr 2013/24 werden die Schülerzahlen der Gelsenkirchener Berufskollegs die Talsohle erreicht haben. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens der Projektgruppe Bildung und Region. Deren Empfehlung: Die heute vier Berufskollegs mit ihren sieben Standorten auf drei Zentren...
Wandel in Gelsenkirchen – vom Reformhaus zum Bio-Körbchen
Handel
Isabel Evers und David Bone vermarkten bislang auf dem Altstadt-Markt in Gelsenkirchen und in ihrem Bio-Laden in Moers Produkte aus eigenem Anbau. Nun übernehmen sie das Ladenlokal des Wörishofener Kräuterhauses und wollen dort spätesten nächsten März ihr „Bio-Körbchen“ eröffnen.
S04-Mitarbeiterin soll mit Knappenkarten betrogen haben
Arbeitsgericht
Auf Schalke zahlen die Fans mit ihrer Knappenkarte. Mit einer solchen soll eine Arbeitnehmerin ihren Arbeitgeber Schalke 04 um Geld betrogen haben und wurde deshalb im Sommer gekündigt. Die Schalker stehen damit juristisch aber auf dünnem Eis, die Mitarbeiterin könnte vor Gericht siegen.
Autorin besucht die Proben im Consol Theater
Theater
Die prominente Dramatikerin Sibylle Berg schrieb für das Consol Theater das Jugendtheaterstück „Mein seltsamer Freund Walter“. Vor der Uraufführung kam sie zu einem Probenbesuch nach Gelsenkirchen.
Wie viel Steuergeld darf ein Theaterbesuch in Gelsenkirchen kosten?
Kulturförderung
Auch wer als Gelsenkirchener nie ins Theater geht, finanziert jeden Besuch des Musiktheaters im Revier mit. Im Jahr 2012 wurden im Schnitt 120 Euro pro Besuch aus dem Stadtsäckel bezogen. Zu viel Geld, moniert der Bund der Steuerzahler in NRW: Gelsenkirchen landet in der Negativstatistik im oberen...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04